HOME

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

Brüssel - Fünf internationale Großbanken müssen wegen unerlaubter Absprachen und dubioser Machenschaften von Währungshändlern eine Milliardenstrafe zahlen. Die EU-Kommission belegte JPMorgan, Barclays, Citigroup, Mitsubishi UFG und die Royal Bank of Scotland mit einer Strafe von insgesamt mehr als eine Milliarde Euro. In der Weltfinanzkrise ab 2008 richteten Banken mit teils illegalen Geschäften, Zins- und Wechselkursmanipulationen erhebliche Schäden an.

Margrethe Vestager

Kartellabsprachen

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager

EU belegt Großbanken wegen Kartellen im Devisenhandel mit Milliardenstrafe

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

Tatort in Brandenburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Tote in Brandenburg: Standen die Opfer auf einer Todesliste?

Bayer hatte Monsanto für rund 56 Milliarden Euro gekauft

Monsanto in neuem Roundup-Prozess zu Milliardenstrafe verurteilt

Facebook legt Quartalszahlen vor

Facebook rechnet mit Milliardenstrafe wegen Datenschutzskandals in den USA

Filiale der UBS in Zürich

Schweizer Großbank UBS droht Milliardenstrafe in Paris

Ein Arbeiter montiert ein VW-Zeichen an ein Auto

Nach Abgas-Skandal

Streicht Volkswagen dieses Jahr die Dividende für VW-Aktionäre?

Die US-Banken Citigroup, JPMorgan Chase und Bank of America, die Institute Barclays Bank und Royal Bank of Scotland aus Großbritannien sowie die Bank UBS aus der Schweiz müssen Geldstrafen zahlen

Manipulation am Devisenmarkt

5,3 Milliarden Euro Strafe für sechs Großbanken

Die Schweizer Großbank UBS erwartet eine Strafe von bis zu fünf Milliarden Euro

Steuerstreit mit Frankreich

Schweizer Großbank UBS droht Milliardenstrafe

Rekordbuße wegen Zinsmanipulation

Banken müssen Milliardenstrafe zahlen

1,4 Milliarden Franken wegen Zinsbetrugs

UBS zahlt Milliardenstrafe im Libor-Skandal

Rekordstrafe für Ölpest im Golf von Mexiko

BP zahlt 4,5 Milliarden Dollar an US-Regierung

Hintergrund

Das Defizitverfahren der EU