HOME

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

Brüssel - Fünf internationale Großbanken müssen wegen unerlaubter Absprachen und dubioser Machenschaften von Währungshändlern eine Milliardenstrafe zahlen. Die EU-Kommission belegte JPMorgan, Barclays, Citigroup, Mitsubishi UFG und die Royal Bank of Scotland mit einer Strafe von insgesamt mehr als eine Milliarde Euro. In der Weltfinanzkrise ab 2008 richteten Banken mit teils illegalen Geschäften, Zins- und Wechselkursmanipulationen erhebliche Schäden an.

Margrethe Vestager

Kartellabsprachen

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager

EU belegt Großbanken wegen Kartellen im Devisenhandel mit Milliardenstrafe

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

Filiale der UBS in Zürich

Schweizer Großbank UBS droht Milliardenstrafe in Paris

Der frühere IWF-Chef Rato (l.) muss erneut vor Gericht

Früherer IWF-Chef Rato wegen Bankenskandals erneut vor Gericht

Société Générale muss Milliardenstrafe in den USA zahlen

Société Générale zahlt 1,3-Milliarden-Dollar-Strafe in den USA

Die UBS steht in Frankreich vor Gericht

Staatsanwaltschaft in Paris fordert 3,7 Milliarden Euro Strafe gegen UBS

US-Justiz bestätigt Vergleich mit RBS

Milliarden-Vergleich in den USA mit britischer Großbank RBS besiegelt

Commerzbank in Fankfurt am Main

Commerzbank verkauft Sparte mit börsengehandelten Fonds an Société Générale

Gebäude der Commonwealth Bank of Australia in Sydney

Australien

Banken-Skandal: Selbst Tote wurden noch jahrelang abkassiert

Von Daniel Bakir
Die US-Banken Citigroup, JPMorgan Chase und Bank of America, die Institute Barclays Bank und Royal Bank of Scotland aus Großbritannien sowie die Bank UBS aus der Schweiz müssen Geldstrafen zahlen

Manipulation am Devisenmarkt

5,3 Milliarden Euro Strafe für sechs Großbanken

Dougan stand seit 2007 an der Spitze der Schweizer Großbank

Nach Rücktritt von Credit-Suisse-Chef

Tidjane Thiam wird Nachfolger

Commerzbank

Negativzinsen für große Firmenkunden

Die Schweizer Großbank UBS muss die höchste Strafe im Skandal um manipuliert Devisenkurse zahlen: 799 Millionen Dollar

Manipulierte Devisenkurse

Fünf Großbanken müssen 2,7 Milliarden Euro zahlen

Die Schweizer Großbank UBS erwartet eine Strafe von bis zu fünf Milliarden Euro

Steuerstreit mit Frankreich

Schweizer Großbank UBS droht Milliardenstrafe

Ana Botín führt die Familien-Dynastie nach dem Tod ihres Vaters Emilio bei der spanischen Großbank Santander fort

Spanische Großbank Santander

Tochter übernimmt Vorsitz nach Tod des "inoffiziellen Königs"

Portugiesische Krisenbank

Espirito Santo erhält Milliardenspritze von der EU

Streit mit den USA

Credit Suisse gibt Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu

Paris

Mysteriöser Attentäter verbreitet Angst und Schrecken

27,1 Milliarden Pfund

Britische Banken brauchen noch mehr Eigenkapital

Britische Skandalbank

Barclays will 3700 Stellen streichen

Riskante Hypothekengeschäfte

US-Regulierungsbehörde verklagt Großbank JP Morgan

1,4 Milliarden Franken wegen Zinsbetrugs

UBS zahlt Milliardenstrafe im Libor-Skandal