HOME

"Impossible Whopper": Veganer verklagt Burger King – weil Fleischlos-Burger auf normalem Fleischgrill zubereitet werden

In den USA verklagt ein Mann die Fast-Food-Kette Burger King, weil sie die fleischlosen "Impossible Whopper" auf denselben Grills braten würden, wie die üblichen Burger. Dies würde die vegane Mahlzeit "kontaminieren".

Zwei "Impossible Whopper", Pommes und ein Getränk

Wie vegan ist der vegane "Impossible Whopper" von Burger King?

Getty Images

Der Fast-Food-Riese Burger King sieht sich derzeit in den USA mit einer Klage konfrontiert: Der Veganer Phillip Williams verklagt das Unternehmen, weil die fleischlosen "Impossible Whopper" seiner Ansicht nach auf denselben Grills zubereitet würden, wie die normalen, fleischhaltigen Burger – und darüber zudem nicht ausreichend informiert würde. Die Burger-Alternative sei daher "kontaminiert", berichten unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters und der US-Sender CBS.

In einer Sammelklage behauptet Williams, dass er einen "Impossible Whopper", der aus Pflanzen hergestellt wird, in einem Drive-in in Atlanta gekauft habe, aber dass er ihn nicht gekauft hätte, wenn er gewusst hätte, dass er so zubereitet würde. Die von Williams besuchte Filiale hätte keine Beschilderung, die darauf hingewiesen würde, dass der Pflanzen-Burger auf demselben Grill wie die Fleisch-Burger zubereitete, heißt es in der Klageschrift weiter. Williams "erlitt einen finanziellen Schaden in Höhe des Betrags, den er für den Kauf des 'Impossible Whopper' ausgegeben hat".

Kläger fordert Schadensersatz

Außerdem, so Philip Williams, würde die Fast-Food-Kette falsche Werbung betreiben, weil die Burger in Wirklichkeit nicht vegan seien. Die Beschwerde vor einem Bundesgericht in Miami, Florida fordert Schadensersatz für alle Käufer des besagten Burgers in den USA und eine Anordnung, die Burger King auffordert, "offen zu legen", dass "Impossible Whoppers" und normale Burger auf denselben Grills zubereitet werden.

Auf Twitter beschwerten sich einige User ebenfalls über die Praxis bei Burger King:

Auf seiner Webseite beschreibt das Fast-Food-Unternehmen seinen "Impossible Whopper", der seit August verkauft wird, mit den Worten "100% Whopper, 0% Beef" und fügt hinzu, dass der pflanzliche Burger auf Anfrage auch ohne Grill zubereitet werden könne. Allerdings heißt es dort auch, dass der Burger Mayonnaise enthält. Mayonnaise wird aus Eiern zubereitet. Der Anwalt von Williams äußerte sich laut Reuters nicht dazu. Laut CBS habe Williams den "Impossible Whopper" ohne Mayonnaise bestellt.

Burger "nicht für Vegetarier oder Veganer" geeignet

Die Nachrichtenagentur berichtet weiter, dass die Firma Impossible Food den Fleischlos-Burger für Fleichesser entwickelt habe, die weniger tierisches Eiweiß zu sich nehmen möchten – nicht für Vegetarier oder Veganer. "Für Menschen, die streng vegan sind, gibt es ein Verfahren zur Zubereitung in Mikrowellen, nach dem sie in jedem Geschäft fragen können", sagte Dana Worth, Verkaufsleiterin von Impossible Foods, in einem Interview.

Burger King lehnte eine Stellungnahme ab und sagte, es werde nicht über laufende Rechtsstreitigkeiten gesprochen.

Quellen: Nachrichtenagentur Reuters, CNN, CBS, Burger King

rw