HOME

Nach Skandal um Massenkündigungen: Hype-Bank "Number26": Zalando-Millionen für die Bankenrevolution

Die Online-Bank "Number26" hat erst kürzlich mit Massenkündigungen für einen Skandal gesorgt. Nun hat das Start-up 40 Millionen Dollar an Kapital eingeworben. Unter den Investoren: die Zalando-Chefs und der zweitreichste Mann Asiens.

Number26

Zum Angebot von "Number26" gehört die kostenlose Mastercard. Wer zu oft Geld abhebt, wird allerdings gekündigt.

Mit dem Slogan "Europas modernstes Girokonto" will die Online-Bank "Number26" den europäischen Bankensektor erobern. Einer breiten Öffentlichkeit ist das Start-up bisher aber vor allem durch negative Schlagzeilen bekannt: Anfang Juni kündigte das Berliner Unternehmen Hunderten Kunden das Konto, weil diese angeblich zu oft Geld abgehoben hatten. Die Maßnahme sorgte für große Empörung, zumal die Begründung erst Tage später hinterhergeschoben wurde.

Die Investoren hat das PR-Desaster aber offenbar nicht verschreckt. Am Dienstag vermeldete "Number26", das man bei einer Finanzierungsrunde 40 Millionen Dollar (rund 35,5 Millionen Euro) einwerben konnte. Die Riege der Investoren ist prominent: Angeführt wird sie von Horizons Ventures, der Investmentfirma von Li Ka-Shing, der als zweitreichster Mann Asiens gilt.

Die Zalando-Chefs Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter steigen ebenfalls bei dem Fintech ein. Und auch die Geldgeber, die ohnehin schon an Bord waren - darunter der legendäre deutsche Facebook-Investor Peter Thiel -, erhöhen ihr Engagement noch einmal. Einschließlich der früheren Finanzierung hat "Number26" nun mehr als 53 Millionen Dollar eingeworben.

Internationale Expansion und verbessertes Angebot

Mit dem frischen Geld will "Number26" den Skandal um die Massenkündigungen schnell vergessen machen. "In dieser Finanzierungsrunde haben wir es geschafft, einige der weltweit führenden Investoren zu gewinnen", sagt "Number26"-Gründer Valentin Stalf. "Sie bringen die nötigen finanziellen Mittel und Netzwerke mit und ermöglichen uns, über die nächsten Jahre die europäische Bankenlandschaft nachhaltig umzukrempeln." Neben der internationalen Expansion hat die Firma auch neue Produkte in den Bereichen Sparen, Investment oder Kredit auf dem Zettel.

"Number26" hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 200.000 Kunden in acht Ländern. Das Angebot zielt voll auf Smartphone-Nutzer. Über die "Number26"-App können Kunden ein Konto direkt am Smartphone eröffnen und verwalten. Dazu bekommen sie eine Kredit- und EC-Karte für gebührenfreies Bezahlen und Abheben weltweit.

Die anfallenden Automaten-Gebühren übernimmt "Number26", daher sind Kunden, die sehr viel abheben für die Firma ein teures Verlustgeschäft. Derzeit erarbeitet das Unternehmen Verhaltensregeln für Kunden, um einen neuerlichen Skandal um Massenkündigungen zu vermeiden.

Themen in diesem Artikel