HOME

Reise-Gastronomie: Bahn will Mitropa verkaufen

Die Deutsche Bahn will ihre Tochter Mitropa mit stationärer Gastronomie und Handel in Bahnhöfen und an Autobahnen an die britische Compass Group verkaufen. Für den Service im Zug hat das keine Auswirkungen.

Die Deutsche Bahn will ihre Tochter Mitropa mit stationärer Gastronomie und Handel in Bahnhöfen und an Autobahnen an die britische Cateringgesellschaft Compass Group verkaufen. Dies teilte die Bahn am Dienstag in Berlin mit. Der Geschäftsbereich Service im Zug mit Bewirtschaftung der Fern- und Nachtreisezüge ist in der DB Fernverkehr AG integriert und werde nicht veräußert, sagte ein Bahnsprecher.

Die Mitropa AG erzielte im vergangenen Jahr nach Bahnangaben mit rund 1950 Mitarbeitern einen Umsatz von 120 Millionen Euro. Das Unternehmen firmiert an Autobahnraststätten und Autohöfen als "Stop & Shop". Daneben ist Mitropa auch mit Eigenmarken wie "Bistro" oder "Chiquito" in Bahnhöfen und Einkaufszentren vertreten.

Der Verkauf stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung von Bahnaufsichtsrat, Kartellbehörden sowie Bundesverkehrsministerium. Nach Angaben der 'Süddeutschen Zeitung' soll der Kaufpreis 40 Millionen Euro betragen.

Compass Group weltgrößter "Essens-Dienstleister"

Compass habe beim Bundeskartellamt einen Antrag zur Übernahme gestellt, teilte das Unternehmen in London mit. Die Compass Group ist nach eigenen Angaben mit einem Jahresumsatz von mehr als 10 Milliarden Pfund (15 Mrd Euro) weltgrößter "Essen-Dienstleister" und beschäftigt in 90 Ländern mehr als 375.000 Mitarbeiter.

Mitropa war 1916 als Mitteleuropäische Schlaf- und Speiswagengesellschaft AG gegründet worden und hatte in Europa einen guten Ruf. Die Teilung Deutschlands spaltete auch das Unternehmen. Mitropa wurde in der DDR weitergeführt. Im Westen entstand die Deutsche Schlafwagen- und Speisewagen-Gesellschaft (DSG).

1994 wurden beide Unternehmen unter dem Dach der Mitropa AG vereinigt. Am 1. Juli 2002 gingen alle Aktivitäten rund um den Zug zur DB Reise & Touristik AG über. Bei Mitropa verblieben die stationäre Gastronomie und der Handel an gut besuchten Standorten sowie das Geschäft an Autobahnen und Fernstraßen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel