HOME

Krankenkassen-Fusionen: Worauf Versicherte achten sollen

Der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen führt immer öfter zu Fusionen. Für die Versicherten ändert sich oft nur der Name. Aber: Auch Zusatzleistungen könnten wegfallen.

Für die Mitglieder der Betriebskrankenkassen Pfeifer & Langen und ALP plus in Nordrhein-Westfalen ist seit dem 1. Januar einiges anders. Denn beide Kassen haben sich zu einer zusammengeschlossen. Unter dem Dach der BKK ALP plus werden nun sowohl die etwa 112.000 Versicherten der bisherigen BKK ALP plus sowie die 3600 Mitglieder der BKK Pfeifer & Langen geschützt sein.

Die Fusion der beiden BKKen ist eine der ersten von gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr. Weitere werden wohl folgen, denn immer mehr Kassen versuchen durch Zusammenschlüsse zu sparen. So hat sich die Krankenkassenlandschaft in den vergangenen Jahrzehnten stark ausgedünnt. Von über 1000 gesetzlichen Krankenversicherungen, die es Mitte der 90er Jahre noch gab, sind lediglich 103 Kassen übrig geblieben.

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009 verschwanden durch Fusionen oder Schließungen 43 Krankenkassen. Im August fusionierten die IKK-Classic und die Vereinigte IKK mit gemeinsam 3,6 Millionen Mitgliedern. Die drittgrößte Krankenkasse in Deutschland, die DAK, fusionierte im Herbst mit der BKK Gesundheit. Zum Jahresbeginn 2012 hat sich die Zahl der Kassen abermals um sieben reduziert.

Individuell angebotene Leistungen könnten wegfallen

Für die Mitglieder der Kassen soll eine Fusion aber keine Nachteile bringen. "Kein Versicherter muss Sorge haben, dass nach einer Fusion seiner Krankenkasse eine Kernleistung nicht mehr angeboten wird", sagt Florian Lanz vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in Berlin. Etwa 95 Prozent der Kassenleistungen seien einheitlich festgelegt, große Abweichungen werde es daher nicht geben. "Der Versicherte sollte seine bisherige Kasse fragen, ob durch die Fusion Leistungen wegfallen", rät Lanz.

Das empfiehlt auch Susanne Wilhelmi vom Bundesverband der Betriebskrankenkassen in Berlin. In der Regel schlössen sich Kassen zusammen, um ihre Leistungen zu verbessern, sagt sie. Dem einzelnen Versicherten entstehen allerdings möglicherweise Nachteile bei den Zusatzleistungen: "Wenn mir Service vor Ort wichtig ist, sollte ich gucken, ob die bisherige Geschäftsstelle geschlossen wird. Wenn ich bisher von einem Bonusprogramm profitiert habe, sollte ich kontrollieren, ob die neue Kasse das anbietet", rät Wilhelmi.

"Die neue Kasse tritt in die Rechte und Pflichten der alten Kasse ein", sagt Fatima Neszmelyi von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland in Ludwigshafen. Gesetzlich verankerte Leistungen wie das Krankengeld seien weiterhin garantiert. Selbst die Versicherungschipkarten würden automatisch ersetzt. "Der Versicherte muss sich nicht darum kümmern." Stolpersteine könnten von den Krankenkassen individuell angebotene Leistungen sein, sagt Patientenberaterin Neszmelyi. Das könnte beispielsweise die Kostenübernahme von homöopathischen Behandlungen, Auslandsreiseimpfungen oder Zusatzleistungen bei der häuslichen Krankenpflege betreffen. Vielleicht falle aber auch die 24 Stunden erreichbare Hotline weg.

Kein Sonderkündigungsrecht bei Fusionen

Wer seine Kasse nach einem Zusammenschluss mit einer anderen kündigen möchte, sollte wissen: "Eine Fusion löst nicht automatisch ein Krankenkassenwahlrecht aus. Es gibt keine Sondervorschrift zum Thema Fusion." Die einzige Ausnahme sind laut Neszmelyi Zusatzbeiträge. Wenn die neue Kasse bisherige Zusatzbeiträge erhöhen oder neu einführen würde, habe der Versicherte ein Sonderkündigungsrecht. Ansonsten gelte die gleiche Regel wie für jede Kündigung bei einer Krankenkasse. Ein Kunde müsse mindestens 18 Monate bei seiner alten Versicherung Mitglied sein, um wechseln zu dürfen.

Über das Sonderkündigungsrecht hat 2004 das Bundessozialgericht entschieden. Formalrechtlich handelt es sich nicht um die Anhebung eines Beitragssatzes, wenn ein neu entstandener Anbieter seine Preise erstmals festlegt. Die Richter entschieden jedoch, dass es aus Sicht des Kunden sehr wohl eine Erhöhung sei. Somit sei das Sonderkündigungsrecht gegeben, weil die neue Kasse die Pflichten der alten übernehme.

Welche Zusatzleistungen übernimmt Ihre Kasse?
Zum Krankenkassen-Vergleich von stern.deMehr zum Thema im stern.de-Ratgeber Krankenkasse

pen/DPA / DPA