HOME

Orkan: "Kyrill" verursachte Milliardenschaden

Er ist einer der teuersten Winterstürme der Geschichte: Acht Milliarden Euro wird der Monstersturm "Kyrill" die Versicherungsbranche kosten. Zudem hat er 62 Millionen Bäume umgeknickt - ein Schaden von einer Milliarde Euro.

Der Orkan "Kyrill" wird die Versicherungsbranche nach Experteneinschätzung insgesamt zwischen vier und acht Milliarden Euro kosten. "Der Wintersturm war der schlimmste Sturm in Europa seit acht Jahren", sagte Peter Dailey, Chef der Forschungsabteilung Atmospheric Science bei der US-Gesellschaft AIR. Das Unternehmen aus Boston ist auf Katastrophenmodellierungen spezialisiert. Damit könnte es sein, dass "Kyrill" in Europa einer der teuersten Winterstürme der Geschichte war.

"Katrina" kostete 62 Milliarden Euro

Für Deutschland hatte der Branchenverband GDV zuletzt die Belastung für die Versicherer auf rund eine Milliarde Euro geschätzt. Prognosen der einzelnen Assekuranzen werden im Laufe dieser Woche erwartet. Durch "Kyrill" verloren europaweit mindestens 39 Menschen ihr Leben, elf davon in Deutschland. Hunderttausende mussten hier zu Lande ohne Strom auskommen. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, viele Züge konnten wegen blockierter Gleise nicht fahren.

Bislang galt "Lothar" als teuerster europäischer Wintersturm aller Zeiten. Er hatte 1999 - zu damaligen Preisen - für einen versicherten Schaden von 5,9 Milliarden Dollar gesorgt. Der volkswirtschaftliche Schaden lag nach Angaben der Münchener Rück, dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer, bei 11,5 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Der Hurrikan "Katrina", der 2005 die US-Metropole New Orleans zerstörte, belastete die Assekuranzen - als teuerster Sturm aller Zeit - mit 62 Milliarden Dollar und die Volkswirtschaft mit 129 Milliarden.

62 Bäume zerstört

Auch vier Tage nach dem Orkan sind die Folgen des verheerenden Unwetters vielerorts noch zu spüren gewesen. In den Wäldern begannen die Aufräumarbeiten, nachdem "Kyrill" in Europa etwa 62 Millionen Bäume umgeknickt hatte. Experten schätzen den Schaden in der deutschen Forstwirtschaft auf rund eine Milliarde Euro.

In den Wäldern Nordrhein-Westfalens richtete der Sturm den größten jemals festgestellten Schaden an. Nach Schätzungen des Landesbetriebs Forst und Holz fällte er in diesem Bundesland 25 Millionen Bäume (zwölf Millionen Kubikmeter Holz). Deutschlandweit liegen 20 Millionen Kubikmeter am Boden, europaweit 30 Millionen Kubikmeter. Bei der deutschen Forstwirtschaft hat "Kyrill" nach Angaben des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR) einen Schaden von rund einer Milliarde Euro angerichtet. Selbst bei stabilen Holzpreisen würden die Waldbesitzer etwa ein Drittel weniger Erlöse für das Sturmholz bekommen, sagte der DFWR-Geschäftsführer Stephan Schütte in Bonn.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(