HOME

Stern Logo Ratgeber Krankenkasse

Altersrückstellungen mitnehmen: Gut abgesichert in die PKV-Pause

Auch wer in der PKV ist, kann in die gesetzliche Versicherungspflicht rutschen. Wer dann seine Altersrückstellungen bei der PKV nicht verlieren will, muss eine Anwartschaftsversicherung abschließen.

Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Wenn Sie privat krankenversichert sind und kurzfristig aus der privaten Krankenversicherung heraus müssen, haben Sie einiges an Nachteilen wegzustecken. Unter anderem verlieren Sie beim Ausstieg die bereits angesammelten Altersrückstellungen. Außerdem droht bei einem Wiedereintritt eine höhere Prämie. Zudem müssen Sie sich auch einer erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen. Der häufigste Grund für einen Ausstieg aus der privaten Versicherung ist eine plötzlich eintretende gesetzliche Versicherungspflicht. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Versicherungspflichtgrenze angehoben wird oder ein Selbstständiger in ein Angestelltenverhältnis wechselt.

Kleine und große Anwartschaftsversicherung

Der Ausweg aus dem Dilemma heißt Anwartschaftsversicherung. Mit einer solchen Absicherung können Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu den alten Konditionen wieder in die private Versicherung einsteigen. Unterschieden wird dabei zwischen der großen - und teureren - und der kleinen und oft günstigeren Anwartschaftsversicherung.

In der ersten Variante wird der Versicherte durch die Police so gestellt, als wäre er die ganze Zeit krankenversichert gewesen. Das bedeutet vor allem, dass er seine alte Prämie weiterzahlt und für "neue" Krankheiten keine Risikozuschläge zahlen muss. Bei der "kleinen" Variante bleibt das ursprüngliche Eintrittsalter nicht erhalten. Der Versicherte muss deshalb beim Wiedereintritt in den Krankenversicherungsvertrag höhere Beiträge zahlen als ein Kunde, der eine große Anwartschaftsversicherung hatte.

Bei Arbeitslosigkeit und Auslandsaufenthalt aussetzbar

Die Anwartschaftsversicherungen kosten jeden Monat eine Prämie - in der Regel richtet sich die Höhe nach einem bestimmten Prozentsatz des "normalen" Krankenversicherungsbeitrags. Das heißt aber auch: Steigt der Beitrag in der "normalen" Versicherung, wird auch die Anwartschaftsversicherung teurer. In einzelnen Fällen können bis zu 25 Prozent des früheren Beitrages als Anwartschaftsprämie für die große Variante fällig werden. In der kleinen Anwartschaftsversicherung zahlen Verbraucher mit drei bis sechs Prozent der letzten Prämie deutlich weniger.

Die Wahl des Anwartschaftstarifes will also gut überlegt sein. Nur wenn Verbraucher sicher sind, dass sie in die Privatversicherung zurückkehren wollen, lohnt sich die teurere Anwartschaftsversicherung. Wer hingegen unentschlossen ist, sollte nur die kleine Variante abschließen.

In manchen Situationen kann ein Vertrag allerdings auch beitragsfrei ruhend gestellt werden. Das bedeutet für die Betroffenen, dass der Schutz zunächst einmal ausgesetzt ist, später aber zu gleichen Bedingungen fortgeführt werden kann. Möglich ist das vor allem bei Arbeitslosigkeit, vorübergehendem Auslandsaufenthalt oder einer wirtschaftlichen Notlage. Eine solche Vereinbarung ist aber nur für kurze Zeit möglich. Je nach Grund und Versicherer maximal für 36 Monate. Allerdings können Betroffene danach auch noch eine kostenpflichtige Anwartschaftsversicherung abschließen.

be/ddp / DDP
Themen in diesem Artikel
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?