VG-Wort Pixel

Brebau in Bremen Wohnungen nur für Weiße? Städtische Baugesellschaft soll systematisch diskriminieren

Bremen Rathaus
Blick auf das Rathaus in Bremen: Gegen die städtische Wohnbaugesellschaft Brebau wurden Diskriminierungsvorwürfe laut
© Daniel Kalker/ / Picture Alliance
Ein Bericht prangert interne Praktiken der Bremer Baugesellschaft Brebau an. Demnach sollen Wohnungsbewerber kategorisiert und bestimmte Gruppen gezielt rausgefiltert werden. 

Bei der Bremer Gesellschaft Brebau werden Vorwürfe der systematischen Diskriminierung von Wohnungssuchenden mit Migrationshintergrund geprüft. "Wir nehmen das Thema sehr ernst und werden den Sachverhalt mit aller Konsequenz aufklären", ließ die Geschäftsführung am Donnerstag erklären. Das Nachrichtenmagazin "buten un binnen" von Radio Bremen hatte zuvor berichtet, dass Menschen mit Wurzeln außerhalb Deutschlands von Brebau-Wohnungen ferngehalten werden sollen.

Mit Verweis auf Zeugenaussagen und interne schriftliche Anweisungen hieß es in dem Bericht, dass die Brebau spezielle Notizen über Wohnungsinteressierte erstellen lasse. Demnach soll von Mitarbeitenden vermerkt werden, ob ein Bewerber oder eine Bewerberin schwarz ist, ein Kopftuch trägt, mit der deutschen Kultur vertraut ist, westlich integriert ist oder wie die Deutschkenntnisse sind. "Zur Begründung heißt es, wenn wir das jetzt nicht so machen, dann bekommen wir die ganzen Molukken, die wollen wir hier nicht", wird ein Brebau-Informant bei "buten un binnen" zitiert.

Bei einem arrangierten Test der Rechercheure mit weißen und nicht-weißen Bewerbern hätten trotz ähnlicher wirtschaftlicher Verhältnisse zudem nur die hellhäutigen Kandidaten Angebote der Brebau erhalten, die dunkelhäutigen Kandidaten, die zudem afrikanisch und arabisch klingende Nachnamen bekamen, nicht. 

Brebau Bremen will Diskriminierung nicht tolerieren

Auch Menschen, die zuvor in sozialen Einrichtungen wie Übergangsheimen für Obdachlose gemeldet waren, sollen dem Bericht zufolge keine Wohnungen angeboten bekommen.

Von der Brebau-Geschäftsführung hieß es, dass ein solches Vorgehen im deutlichen Gegensatz zur unternehmerischen Haltung stehe und Diskriminierung nicht toleriert werde. "Sollten sich die Vorwürfe erhärten, werden wir alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ein solches Verhalten unmittelbar abzustellen", teilte Brebau mit.

Die Stadt Bremen ist alleinige Eigentümerin der Wohnungsbaugesellschaft Brebau, nachdem die Sparkasse 2019 ihren Brebau-Anteil in Höhe von 50 Prozent an die Stadt verkaufte. Die Brebau zählt 128 Mitarbeiter und bietet Miet- und Eigentumswohnungen, Reihenhäusern und Leistungen der Haus- und Wohnungsverwaltung an.

"Alman-Taxi" mit Moderatorin Daphne Sagner: "Darf man Farbige noch sagen?"

Wenn Michel Abdollahi ins "Alman-Taxi" lädt, sind freche Fragen, spannende Antworten und jede Menge Humor vorprogrammiert. Dieses Mal auf der Rückbank: Moderatorin Daphne Sagner.

rös DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker