Gratis iPhone! Jetzt klicken! Oder?

8. März 2013, 20:58 Uhr

Dutzende Facebook-Seiten locken mit kostenlosen Apple-Produkten. Alles was die Nutzer tun müssen, ist den Beitrag zu 'liken'. Doch die Preise werden nie verschickt, dahinter stecken Online-Betrüger. Von Christoph Fröhlich

Facebook, Gewinnspiel, Fake, iPhone, Macbook, iPad, Fälschung, Betrug

Betrüger locken auf Facebook mit vermeintlich kostenlosen iPhones, Macbooks und iPads©

Irgendwo auf der Welt scheint es ganze Lagerhallen voller nagelneuer iPhones, Macbooks und iPads zu geben, deren Besitzer nur darauf warten, die begehrten Apple-Produkte kostenlos unters Volk zu bringen. Diesen Eindruck erhält man zumindest, wenn man die zahlreichen Facebook-Seiten wie "Apple Produkte Gratis" genauer anschaut. Dort werden Bilder gezeigt, auf denen 400 originalverpackte iPhone 5 zu sehen sind. Auf einem anderen Foto blitzen die silbernen Äpfel mehrerer iPad-Stapel in die Kamera. Wer eines der Gadgets gewinnen will, müsse nichts weiter tun, als den "Gefällt mir"-Knopf der Seite zu drücken, das Foto mit seinen Freunden teilen und einen Kommentar hinterlassen, heißt es in der nebenstehenden Beschreibung.

Zehntausende Nutzer kommen dieser Bitte nach: Die Seite mit den 400 angeblichen iPhones hat innerhalb eines Tages mehr als 14.000 Unterstützer gewonnen. Eine andere Seite hat bereits mehr als 20.000 Likes, weil dort 20 Samsung Galaxy S3 feilgeboten werden, "die nicht verkauft werden können, weil sie nicht richtig eingepackt worden sind", wie es in der Beschreibung heißt. Nur: Einen Gewinn werden die Teilnehmer nie erhalten, denn die Preise existieren gar nicht.

Facebook, Gewinnspiel, Fake, iPhone, Macbook, iPad, Fälschung, Betrug

Mit Fotos von gestapelten Apple-Produkten soll der Eindruck vermittelt werden, die angeblich verlosten Geräte würden wirklich existieren.©

Mit Likes zum Gewinn

Hinter den vermeintlichen Gewinnspielseiten stecken weder die Hersteller der "verlosten" Produkte noch bekannte Elektronikhändler, wie oft behauptet wird, sondern dreiste Onlinbetrüger. Dass die Gewinnspiele gefälscht sind, zeigt sich auch daran, dass die Facebook-Seiten in der Regel keine Teilnahmebedingungen oder ein gültiges Impressum haben, obwohl das in Deutschland Pflicht ist. Zur Tarnung werden häufig Adressen aus dem Ausland oder die offizielle Webseite von Apple eingetragen. Allerdings besitzt der iPhone-Hersteller keine eigene Facebook-Fanseite.

Die Masche ist alt, aber effektiv: Mit vermeintlichen Gewinnspielen generieren die Kriminellen innerhalb weniger Tage Facebook-Seiten mit Tausenden Fans, um sie anschließend auf Ebay zu verkaufen. Dort bringt eine Seite mit 20.000 Fans knapp 35 Euro, für 50.000 Likes gibt es mehr als 450 Euro. Möglich ist auch, dass die Seitenersteller nach Ende des vermeintlichen Gewinnspiels einen Link verbreiten, hinter dem sich ein Trojaner oder andere Schadsoftware verbirgt.

Verstoß gegen Facebook-Richtlinien

Mit gefälschten Gewinnspielen schüren die Betrüger nicht nur Hoffnungen bei vielen Usern, sondern verstoßen auch gegen die Facebook-Richtlinien. Die besagen: "Beispielsweise darfst du für die Registrierung bzw. Teilnahme nicht zur Bedingung machen, dass dem Nutzer ein Pinnwandeintrag gefällt bzw. der Nutzer ein Foto kommentiert oder ein Foto an einer Pinnwand postet." Auch die Kommunikation mit den Gewinnern darf nicht über das soziale Netzwerk erfolgen, für persönliche Daten der Nutzer muss eine spezielle Anwendung verwendet werden. Daran hält sich aber keiner der Gewinnspielbetrüger. So heißt es auf einer Seite: "Die Gewinner werden auf unserer Fanseite 'Apple Produkte Gratis' oder durch eine Private Nachricht verkündet."

Um sich vor den Betrügern zu schützen, hilft nur eins: Die Seiten nicht 'liken', die Beiträge auf keinen Fall teilen und Freunde auf den Betrug hinweisen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
iPhone Kamera Likes Tarnung Trojaner
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?