Schwere Sicherheitslücken bedrohen PCs und Macs

8. Februar 2013, 11:44 Uhr

Adobe warnt vor schweren Sicherheitslücken im Flash-Player. Kriminelle können damit nicht nur PCs unter ihre Kontrolle bringen, sondern auch Macs und Android-Geräte. Wie Sie sich schützen.

Flash, Player, Sicherheitslücke, Adobe, Update

Zwei schwere Sicherheitslücken bedrohen derzeit bis zu eine Milliarde Nutzer.©

Onlinekriminelle nutzen derzeit zwei schwere Sicherheitslücken in Adobes Flash-Player, um die Rechner ihrer Opfer mit Schadsoftware zu infizieren. Betroffen sind alle aktuellen Versionen des Flash-Players für Windows, Mac, Linux und Android. Dafür nutzen die Angreifer zwei Vorgehensweisen: Die erste Lücke wird ausgenutzt, indem manipulierte Word-Dokumente via E-Mail verschickt werden. Innerhalb der Dateien befindet sich ein Flash-Code, der beim Öffnen des Dokuments ausgeführt wird und den Angreifern die Kontrolle über den fremden Computer ermöglicht.

Die zweite Sicherheitslücke betrifft ausschließlich Mac-User, die Safari oder Firefox als Browser nutzen. Um den Schadcode auszuführen, reicht bereits das Aufrufen einer manipulierten Webseite. Auch mit dieser Lücke soll es den Kriminellen laut Adobe möglich sein, den Computer unter ihre Kontrolle zu bringen.

Immer wieder werden in Adobes Flash-Player schwere Sicherheitslücken entdeckt. Für Hacker ist die Software ein lohnendes Ziel: Laut den Entwicklern ist das Tool auf einer Milliarde Computern installiert und damit eines der meistverbreiteten Programme der Welt. Die Software wird benötigt, um multimediale und interaktive Inhalte wie Videos und Spiele auf Websites darstellen zu können.

So können Sie sich schützen

Um zu überprüfen, welche Version des Flash-Players auf ihrem Computer installiert ist, rufen Sie diese Webseite auf. Im Kasten "Version Information" finden Sie die derzeit auf ihrem System vorhandene Version, darunter eine Übersicht der aktuellsten Versionen für die gängigen Browser und Betriebssysteme. Windows und Mac-Nutzer sollten unbedingt auf die sichere Version 11.5.502.149 updaten. Für Linux wird Version 11.2.202.262 angeboten.

Ein Update des Flash-Players für Android-Geräte wird automatisch über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash-Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August vergangenen Jahres wird die Software nicht mehr im Android-Store angeboten.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Adobe Hacker Linux Macs Schadsoftware Windows
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...