HOME

Wo Kindermord gefeiert wird: 4Chan - die kranke Seite des Internets

Marcel H. steht im Verdacht, in Herne einen neunjährigen Jungen ermordet zu haben. Deutschland steht unter Schock. In einer besonders widerlichen Ecke des Internets wird der flüchtige Mörder dagegen als Held gefeiert - der endlich mal für Unterhaltung sorgt.

Das Fahndungsbild des Mordverdächtigen von Herne Marcel H.

Marcel H. soll den Kindermord von Herne begangen haben. 

Die Tat entsetzt Deutschland: Am Montagabend wurde in Herne ein neunjähriger Junge grausam mit einem Messer getötet, seit Dienstag jagt die Polizei den Verdächtigen Marcel H.. Der hatte im Chat bei Whatsapp gegenüber einem Freund mit der Tat geprahlt, dieser lud die Bilder ins Internet. Dort fielen die Reaktionen zum Teil aber völlig anders aus, als man es erwarten würde. Statt Entsetzen gab es Jubel - und der Mörder wurde zum Helden verklärt. 

In manchen Internet-Communitys gehört das zur Kultur. Bei "4Chan", wo H.s Freund den Chat veröffentlichte, sind Anstiftungen zu Selbstmord oder andere Grausamkeiten Alltag. In dem sogenannten Imageboard kann man sich zu allen möglichen Themen unterhalten, von Videospielen bis zu Politik. Das Herz der Gemeinde ist aber das "Random"-Board , nach dem URL-Kürzel auch /b/ genannt. Die bekannte "Anonymous"-Bewegung hatte hier ihren Ursprung. Es gibt nur eine Regel: keine Kinderpornos. Und selbst die wird immer wieder gebrochen. Die Moderatoren greifen aber schnell durch: Sie wissen genau, dass die Verbreitung von Kinderpornos eine Schließung der Seite nach sich ziehen könnte. Die übrigen Gewalt- und Ekelbilder stoßen die meisten Menschen zwar ab, illegal sind sie aber nicht.

Ein Post über den Kindermörder von Herne bei 4Chan

Im Imageboard 4Chan wird der grausame Mord von Herne als Unterhaltung gesehen

Fast alles ist erlaubt

Höchstes Gut der "/b/tards", wie sich die Nutzer des Bords selbst nennen, ist die Unterhaltung. Nur was sie darunter verstehen, ist weit vom Mainstream entfernt. Unter dem Mantel der Anonymität wird auf /b/ alles gepostet, was von anderen Menschen als eklig, grausig oder abstoßend empfunden wird. Bilder von verstümmelten Toten gelten als genauso normal wie die abwegigsten Sexpraktiken. Dazwischen diskutiert man seine dunkelsten Geheimnisse, macht krude Witze, Nutzer bitten um Noten für ihren Penis oder posten ihre Porno-Sammlung. Ton und Humor sind meist aggressiv, gerne rassistisch, extrem islam- und frauenfeindlich. Andere Nutzer werden traditionell als "Faggot", also Schwuchtel, angesprochen. Das stumpft ab. Der Mord wird von vielen als gelungene Abwechslung gesehen.

"Endlich passiert hier mal was", ist der erschreckend häufige Tenor der Nutzer. Manch einer drückt offen seine Freude aus, "endlich mal" einen echten Mord mitbekommen zu haben, viele wollen Fotos oder gar Videos der Tat sehen. H. wird als Held bezeichnet, es gibt Vorschläge, für seine Beerdigung zu spenden, wenn er denn von der Polizei erschossen wird. Eine Person behauptet, H. zu sein, postet Bilder eines vermeintlichen zweiten Opfers. Andere versuchen, Fluchttipps zu geben oder feuern den Täter offen zu weiteren Morden an. Die trauernde Öffentlichkeit wird als heuchlerisch verlacht - schließlich sei es undenkbar, Mitleid mit Menschen zu haben, die man gar nicht kennt. Andere äußern Verständnis für die Tat, schließlich hätte jeder solche Mordfantasien. Wie ernst die Nutzer es meinen, ist nicht nachvollziehbar. Schockieren und provozieren als Darstellungsform: In dieser Blase gilt der Schein viel, das Sein wenig. 

Kritik gibt es allerdings auch. Viele Nutzer äußern ihren Schock über die Bilder des Opfers, wünschen H. Gefängnis oder gar den Tod. Dass das Opfer ein Kind ist, trifft viele dann doch. Dass ein Mensch getötet wurde, verurteilen sie aber nicht: Warum er nicht lieber Muslime getötet habe, will mehr als einer wissen.


Opferverhöhnung als Zeitvertreib

Es ist nicht das erste Mal, dass 4Chan das Leid anderer Menschen als Unterhaltung nutzt. In den fast 15 Jahren seit der Gründung wurden schon jede Menge Opfer und ihre Familien verhöhnt. Als ein Zwölfjähriger sich erschoss, riefen 4Chan-Nutzer "aus Spaß" monatelang die Eltern an und gaben sich als Geist des toten Jungen aus. Selbst Schuld, wenn sie ihre Nummer behalten, so die Rechtfertigung damals.

Auch Selbstmorde, Morde und Amokläufe wurden mehr als einmal über das Portal verbreitet oder angekündigt, das sich in der Vergangenheit schon stolz als "Arschloch des Internets" bezeichnete. Wie stark H. davon beeinflusst wurde, ist nicht bekannt. Dass er beim Mord an 4Chan dachte, aber schon: Im Chat mit seinem Freund fragte er bereits, ob der "4Chan reife bilde(r)" haben wolle. Dann kamen die ersten Fotos des Mordes.

Geldgrab 4Chan

Finanziell lohnt sich das Ganze immerhin nicht. 4Chan war als Kinderzimmer-Projekt des damals 15-jährigen Christopher Poole gestartet. Er verkaufte die Seite 2015 und arbeitet seit vergangenem Jahr bei Google. Gewinne machte die Seite nie. Durch die obskuren und abstoßenden Inhalte ließen sich kaum Werbepartner finden, nur Pornowerbung sieht man ständig. Poole hatte im Laufe der Jahre wegen 4Chan trotzdem Tausende Dollar an Schulden angehäuft, auch sein Nachfolger postete im Herbst 2016, dass die Seite finanziell am Ende sei.

Noch ist sie allerdings im Netz.

mma
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools