Facebook - zu groß für eine Fernseh-Doku

14. Februar 2012, 10:40 Uhr

Die ARD-Dokumentation "Facebook. Milliardengeschäft Freundschaft" und versuchte, hinter die Kulissen des milliardenschweren Unternehmens zu blicken. Ein unterhaltsamer Film mit Schwächen. Von Franziska Weigelt

Facebook, ARD, Dokumentation, Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg bringt Facebook in diesem Jahr an die Börse©

Die 17-jährige Franciska und der junge Campingplatzbesitzer Thomas können sich ihr Leben gar nicht mehr "ohne" vorstellen. Statt während der morgendlichen Zeitungslektüre trinkt Thomas seinen Café vor dem Computer. Facebook ist seine liebste Informationsquelle. Franciska schätzt es besonders, dass sie mithilfe des Netzwerks ihre sozialen Kontakte rund um die Uhr und mit geringem Zeitaufwand pflegen kann. Sie sind zwei von insgesamt 845 Millionen Menschen, die ein Profil bei Facebook pflegen, und die Protagonisten einer ARD-Dokumentation, die das Erfolgsmodell Facebook erklären will. Der Film lief am Montagabend im Ersten und ist jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

"Facebook. Milliardengeschäft Freundschaft" ist eine Einführung in die Welt der sozialen Medien für jedermann. Die NDR-Journalistinnen Svea Eckers und Anika Giesner sowie der Journalist Charles Miller von der BBC haben für ihren Film zahlreiche Interviews geführt. Zu Wort kommen Verbraucher, Wirtschaftsvertreter, Werber und Daten- und Sicherheitsspezialisten. Nicht nur die Facebook-Marketingchefin Sheryl Sandberg erzählt begeistert von Facebooks Möglichkeiten, sondern auch die Polizei Hannover, die Facebook zur Verbrecherjagd nutzt. Im Gegensatz dazu warnt Datenschützer Thilo Weichert vor der "agressiven Sammelwut" des Unternehmens. Es ist ein Hin und Her, ein Pro und Kontra.

Zudem äußert sich - welch Privileg für einen deutschen Dokumentarfilm - sogar der Erfinder und Kopf des Unternehmens, Mark Zuckerberg. Der im Interview etwas kränklich wirkende Milliardär wirkt wie ein ganz normaler 27-Jähriger, der gerne arbeitet - gar nicht wie einer, der böswillig Daten verkauft. Viel lieber spricht Zuckerberg über die neue Kultur, die Facebook geschaffen hat.

Ungeklärte Fragen

Spätestens hier zeigt sich das Problem der Dokumentation. Mit investigativen Details kann sich der Film nicht rühmen. Die Produktion, die sich an ein für die ARD ungewöhnlich junges Publikum richtet, soll den Nutzern von Facebook bewusst machen, dass sie mit ihren Statusmeldungen, Pinnwandeinträgen und dem Klicken von "Gefällt mir - Buttons" Informationen über sich ins Netz stellen. Facebook ist nicht kostenlos, der Nutzer bezahlt mit seinen Daten - so der Tenor. Fraglich, ob das eine Neuigkeit für Facebooknutzer darstellt. Den kritischen Informationen, die mithilfe von Animationen dargestellt werden, fehlt die Tiefe. So erfährt man am Rande, dass Facebook ein neues Datenzentrum in Schweden baut, jedoch nicht, welchen Schaden ein Eindringling dort anrichten könnte. Die Protagonisten Franciska und Thomas sind ahnungslos, was mit den persönlichen Daten passiert, die sie Facebook zur freien Verfügung stellen. Erklären können das auch nicht die Macher des Films. Ihre Interviewanfragen seien von der deutschen Geschäftsstelle abgewimmelt worden, sagen sie. "Aus Zeitgründen" könne Facebook Deutschland nicht auf ihre Fragen eingehen.

Auch wenn an manchen Stellen tiefgründigere Informationen wünschenswert wären, ist der Dokumentarflm sehenswert. Die Besonderheiten liegen in seiner unterhaltsamen Erzählweise und den sympathischen Protagonisten. Der Einsatz des Zeitraffer-Bildeffekts und des eigens für den Film komponierten Titels "I like" bezeugen die außergewöhnlich kreative Umsetzung der Regisseurinnen. Anhand des Alltags von Franciska und Thomas erscheint die Geschichte von Facebook nicht wie die Geschichte eines Unternehmens, sondern wie die eines sozialen Phänomens. Eines Phänomens, das die Sphären des Internets längst überschritten hat und mit Sicherheit viel Stoff für weitere Dokumentarfilme liefern wird.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
ARD BBC Facebook Mark Zuckerberg
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?