Startseite

Alle Müller - oder was?

Es mag keine Überraschung sein: Der häufigste Nachname in Deutschland ist Müller. Aber wie sieht es in den anderen Ländern Europas aus?

  Die Karte des Linguisten und Mathematikers Jakub Marian zeigt die häufigsten Familiennamen der jeweiligen europäischen Länder.

Die Karte des Linguisten und Mathematikers Jakub Marian zeigt die häufigsten Familiennamen der jeweiligen europäischen Länder.

Die Karte von Jakub Marian gibt Antwort auf diese Frage. Der tschechische Linguist und Mathematiker wohnt zurzeit in Deutschland und visualisiert gern statistische Daten. Aus einem seiner Projekte ist obige Karte entstanden, die zum Schmökern einlädt.

Von der Recherche zur Grafik

Ein Wikipedia-Artikel war der Start zu seiner Recherche, erzählte Marian dem britischen Independent. Viele Einträge hätten aber entweder keine Quelle gehabt oder wären einfach falsch gewesen, deshalb strebte er danach, Primärquellen zu Rate zu ziehen. Die Community war hier sehr hilfreich.

Viele Namen sind direkte Ableitungen von Berufen, die früher häufig waren. In Deutschland und der Schweiz ist es Müller und in Großbritannien Smith, was übersetzt nichts anderes als Schmidt heißt.

Das zeigt auch diese Karte, auf der die auf Englisch übersetzten Bedeutungen der Nachnamen eingezeichnet sind:

  Diese Karte zeigt, was die Nachnamen übersetzt bedeuten.

Diese Karte zeigt, was die Nachnamen übersetzt bedeuten.

Das spannendste Ergebnis seiner Recherche, sagte Marian, war die Entdeckung, dass in Island noch immer das patronymische System gebräuchlich ist. Das heißt, dass der Name des Vaters weitergegeben wird. Das war in Nordeuropa lange gebräuchlich, wurde dann aber abgeschafft. In Schweden wurde das System 1901 verboten. Der gebräuchlichste Nachname dort ist Andersson, das aber mittlerweile eben Familien- und nicht mehr Vatersname ist. In Dänemark ist es seit 2006 wieder erlaubt.

gos
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools