Startseite

Früher Kita-Besuch hält Kinder psychisch gesund

Die Kita als Ersatz für die Großfamilie: Eine neue Studie zeigt, dass gerade kleine Kinder stark vom Besuch einer Kindertagesstätte profitieren. Warum der ewige Glaubenskrieg rund um die Kita nicht sein muss, erklärt der Leiter der Studie im neuen stern.

Von Silke Gronwald

Kindergartenkinder sitzen zusammen und essen Kaiserschmarrn

Gemeinsam spielen, gemeinsam lernen, gemeinsam essen: In der Kita steht die Gemeinschaft im Vordergrund

Der Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Dresden, Professor Veit Roessner, hat herausgefunden, dass Kinder während der ersten zwei Lebensjahre vom Besuch einer Kindertagesstätte sehr stark profitieren. In einer Untersuchung unter 4000 Kindern im Einschulungsalter in Dresden konnte er den präventiven Effekt eines frühen Betreuungsbeginns nachweisen. Je früher die Kinder in eine Einrichtung kamen, desto niedriger war das Risiko für psychische Störungen. "Bei Jungen und Mädchen hingegen, die erst mit drei oder vier Jahren in eine Kindertagesstätte kamen, war die Wahrscheinlichkeit für psychische Auffälligkeiten wie Hyperaktivität doppelt so hoch."

Den positiven Effekt konnten die Forscher in allen sozialen Schichten messen - bei Kindern von Alleinerziehenden genauso wie in sogenannten intakten Familien, bei Müttern und Vätern mit Abitur ebenso wie bei Eltern ohne abgeschlossene Ausbildung.

Die Resultate der Studie zeigen, dass der ewige Glaubenskrieg Kita ja oder nein keineswegs sein müsse, erklärt Professor Roessner. Natürlich seien Eltern wichtig für die Entwicklung ihrer Kinder, aber deswegen müssten sie nicht 24 Stunden um den Nachwuchs kreisen. "Die heutigen Kitas sind der moderne Ersatz für Großfamilien und ein intaktes Dorfleben", so Roessner.

 

 

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools