HOME
Herzogin Meghan

Royals

Kürzer als üblich: So lange will Herzogin Meghan in Elternzeit gehen

Nach der Geburt ihres Babys will Herzogin Meghan offenbar nicht lange in Elternzeit gehen. Den ersten öffentlichen Auftritt könnte die US-Amerikanerin bereits im Juni haben.

Kind und Karriere
KOLUMNE

"Vollkatastrophe"

Karriere machen geht auch morgen? Was nach der Elternzeit passiert

Nido Logo
Ein Vater hebt seine Tochter in die Luft

Tweets der Woche

"Erstmal die Frau fragen, warum sie nicht ins All geflogen ist, als ich ein Jahr in Elternzeit war"

Spitzenvater des Jahres

"Spitzenvater des Jahres"

"Kannste dir nicht ausdenken": Mann bekommt Preis, weil er Elternzeit nimmt – Wut im Netz

NEON Logo
Thomy (l.) und Bo von "New Dads on the Blog"
Interview

"New Dads on the Blog"

"Keine Angst vorm Vatersein" Daddy-Blogger über Gleichberechtigung und Vaterliebe

Nido Logo
Hatte bei ihrem ersten offiziellen Auftritt nach der Elternpause sichtlich Spaß: die Duchess of Cambridge

Erster Auftritt nach Elternzeit

Die Herzogin und der Trinkbecher - worüber Kate sich hier so köstlich amüsiert

Mit dem Welpen zu Hause bleiben

Diese Agentur bietet Elternzeit für Haustierbesitzer

Mütter mit Kinderwagen

Studie: Kurze Elternzeit schadet Müttern im Job

Eine junge Mutter schiebt einen Kinderwagen durch einen Park

Nach der Geburt

Junge Mütter stehen vor der Frage: Will ich in meinen alten Job zurück?

Nido Logo
Mutter mit Baby

#notreallyworkingmom

Elternzeit: Warum ich die Frage "Wann kehrst du in den Job zurück?" nicht mehr hören kann

Nido Logo

Bezahlte Jobpause

So viel Elternzeit steht Vätern in verschiedenen Ländern zu

Kinder Ciro Ortiz New York

Ein Kind als Erziehungsberater

"Seid bloß nicht so überfürsorglich"

Nido Logo
Vater in Elternzeit

Job-Beratung

"Ich will als Vater Elternzeit nehmen - opfere ich meine Karriere fürs Kind?"

Basecamp-Chef Jason Fried

Basecamp-CEO

Warum dieser Chef 5000 Dollar Urlaubsgeld, die 4-Tage-Woche und mehr spendiert

Bekenntnisse einer Rabenmutter

Wir optimierten Jammer-Mütter - oder: Warum Arbeit uns zu besseren Eltern macht

Pärchen liegt auf dem Fußboden und hat Sex

Aus Gesundheitsgründen

Schweden sollen Sex während der Arbeitszeit haben, "Fika" reicht nicht

Schauspieler Fahri Yardim während einer Aufzeichnung der RBB-Talksendung "Thadeusz"

Werdender Vater

Fahri Yardim nimmt Auszeit für seine Familie

Daddys allein zu Haus

Warum wir Single-Daddys lieben!

Nido Logo

"Eltern" wird 50

Das beschäftigt Eltern heute - und früher

Astrid F. mit ihrer Tochter: Ihr Chef wollte sie nach der Elternzeit nicht weiter beschäftigen

Existenzrisiko Kind

Elternzeit ja, Weiterbeschäftigung nein

Von Kerstin Herrnkind
Als Mutter Karriere machen

Rückkehr an den Arbeitsplatz

Wie die Elternzeit nicht zum Karriere-Killer wird

Verkehrsschild zeigt symbolisch Arbeit verlassen, als Nächtes Elternzeit

Erste US-Stadt

Voll bezahlte Elternzeit in San Francisco

Soziale Sicherheit

In diesen Ländern geht es Arbeitnehmern am besten

Vater spielt mit Baby

Vater in der Elternzeit

Zwei Monate war ich ein Held – vom Spielplatz bis in den Supermarkt

Von Patrick Rösing
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(