HOME

Royals: Kürzer als üblich: So lange will Herzogin Meghan in Elternzeit gehen

Nach der Geburt ihres Babys will Herzogin Meghan offenbar nicht lange in Elternzeit gehen. Den ersten öffentlichen Auftritt könnte die US-Amerikanerin bereits im Juni haben.

Herzogin Meghan

Herzogin Meghan erwartet ihr erstes Kind mit Prinz Harry

Picture Alliance

Es könnte jeden Tag soweit sein. Voller Spannung wartet ganz Großbritannien auf die Geburt des royalen Nachwuchses. Herzogin Meghan und Prinz Harry werden bald zum ersten Mal Eltern. Eine aufregende Zeit für das frisch verheiratete Paar. 

Herzogin Meghan: So lange will sie in Elternzeit gehen

Sehr viel Elternzeit wird die 37-Jährige aber trotzdem nicht nehmen. Die britische Presse geht zurzeit davon aus, dass die US-Amerikanerin plane, drei Monate lang keinen royalen Verpflichtungen nachzugehen. Ihren ersten öffentlichen Auftritt könnte Meghan aber schon früher haben. Wie die Zeitung "The Sun" berichtet, ist davon auszugehen, dass sie sich bei der "Trooping the Colour"-Parade zu Ehren der Queen im Juni zeigen wird. 

Für Europäer klingen drei Monate Elternzeit erstmal nach wenig. In den USA ist es jedoch nicht üblich, dass Frauen länger als zwölf Wochen von der Arbeit fernbleiben. Gut möglich also, dass Meghan den US-Standard als Vorbild nimmt, obwohl sie sich in Großbritannien ein Jahr für ihr Kind nehmen könnte. Unklar ist, wie lange Prinz Harry zuhause bleiben wird. Laut Royal-Expertin Katie Nicholl ist es normal, dass die männlichen Mitglieder des Königshauses sich zwei Wochen nach der Geburt freinehmen. 

Bei Herzogin Kate variierte die Dauer der Elternzeit. Nach der Geburt von Prinz George blieb die Frau von Prinz William der Öffentlichkeit nur fünf Wochen lang fern. Länger Zeit (fünf Monate) ließ sie sich derweil bei Prinzessin Charlotte. Nach der Geburt ihres dritten Kindes, Prinz Louis, nahm sich Kate sechs Monate, bis sie sich erneut ihren royalen Projekten widmete. 

Meghans Mutter ist in London 

Wann das erste Kind von Meghan und Harry der Welt präsentiert wird, bleibt abzuwarten. Die beiden wollen mit der Geburt anders umgehen als Kate und William, die sich nur wenige Stunden nach der Niederkunft vor dem Lindo Wing des St. Mary's Hospital zeigten. Bislang ist unklar, ob Meghan und Harry der Öffentlichkeit überhaupt sofort mitteilen, wenn sie Eltern geworden sind. 

Quelle: "The Sun" / "Time"

Rassismus-Debatte: Baby Sussex und Prinz Louis: Royale Babys bewegen Großbritannien
ls