Startseite

Stern Investigativ

Löschen von V-Mann-Akten war reine "Routine"

Ein Bericht, der stern.de exklusiv vorliegt, spielt die Schredderaffäre beim Verfassungsschutz herunter: Die Vernichtung von hunderten Akten sei reine Routine und Fehler eines Referatsleiters.

Von Lena Kampf

  Bergeweise wurden Akten aus dem Bereich Rechtsextremismus nach der Enttarnung der Zwickauer Terrorzelle vernichtet. "Alles Routine" heißt es in einem Bericht.

Bergeweise wurden Akten aus dem Bereich Rechtsextremismus nach der Enttarnung der Zwickauer Terrorzelle vernichtet. "Alles Routine" heißt es in einem Bericht.

  • Lena Kampf

Es sind bergeweise Akten, doch im Bericht des Sonderbeauftragten sind sie in einer knappen Auflistung zusammengefasst: Anlagenordner zu 26 G10-Maßnahmen; 94 Personenakten und acht Sachakten aus dem Bereich Auswertung; 137 Akten der Forschung und Werbung und 45 Akten zu Gewährspersonen aus dem Bereich Beschaffung. Hochgeheime Aktenberge aus dem Bereich Rechtsextremismus, die noch nach dem Auffliegen der Terrorgruppe NSU beim Verfassungsschutz in den Reißwolf gewandert sind. Zusätzlich zu den Beschaffungsakten zur "Operation Rennsteig", die am 11. November 2011 im Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gelöscht wurden. Diese skandalösen Schredderaktionen hat der Sonderbeauftragte Hans-Georg Engelke für das Bundesinnenministerium untersucht, sein Bericht liegt stern.de vor.

Schredderaktionen werden heruntergespielt

Die Ergebnisse sind dürftig: Die Vernichtung von fünf V-Mann Akten der "Operation Rennsteig" und zwei weiteren Akten zu V-Personen aus Thüringen seien nur auf das Fehlverhalten eines einzigen Referatsleiters im BfV zurückzuführen. Er habe "Nachfragen, Wiedervorlagen und Prüfarbeiten vermeiden wollen", resümiert Engelke. Auch bei der Löschung der - oben aufgelisteten - weiteren Akten, könne keine "Vertuschungsabsicht" festgestellt werden, obwohl teilweise "Querverbindungen" zu Personen aus dem Umfeld des NSU bestehen.

Hans-Georg Engelke war Anfang Juli zunächst beauftragt worden, die Vernichtung der Rennsteig-Akten vom 11.11.2011 für das Bundesinnenministerium (BMI) zu untersuchen, wo er sonst als Unterabteilungsleiter für den Verfassungsschutz zuständig ist. Die Schredderaktion war am 27. Juni zufällig aufgeflogen, der damalige Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm hatte daraufhin seine vorzeitige Versetzung in den Ruhestand beantragt. Erst Mitte Juli wurde klar: Die Löschaktion im November 2011 war kein Einzelfall. Auch Monate nach dem Auffliegen der NSU wurde noch geschreddert - bergeweise.

Auf sieben Seiten spielt Hans-Georg Engelke die Aktenvernichtungen nun herunter, ohne die politischen Verantwortlichen zu nennen. "Querverbindungen" sind schließlich eine grobe Untertreibung: Denn wie der stern enthüllen konnte, verbirgt sich dahinter auch Thomas S., führender Kopf der inzwischen verbotenen Neonazi-Organisation Blood & Honour (B&H), Lieferant von Sprengstoff für das NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, und über Monate hinweg obendrein noch ihr Liebhaber. Zuletzt ergaben Recherchen von stern.de: Thomas S. war mehr als zehn Jahre V-Mann des Berliner LKA.

Vernichtungserlass für V-Mann-Akten

Engelke erwähnt nicht, dass die Akten dieser zentralen Figur im Geflecht der NSU-Unterstützer ausgerechnet auf Anweisung des Bundesinnenministeriums (BMI) geschreddert wurden. Dabei war es ein sogenannter "Vernichtungserlass" des BMI vom 14. November 2011, der die Löschung von sechs G10-Vorgängen nach sich zog. Darunter die Akte AO2023: Protokolle von umfassenden Abhörmaßnahmen gegen Thomas S. und anderen B&H-Mitgliedern aus Sachsen. Gelöscht im Bundesamt für Verfassungsschutz im Februar 2011, obwohl das Bundeskriminalamt (BKA) erst fünf Wochen zuvor im Zuge der NSU-Ermittlungen die Wohnung von Thomas S. durchsucht hatte. Für Engelke waren das "routinemäßige", "gesetzlich vorgeschriebene" Löschungen.

Nach gut drei Monaten kommt der Sonderbeauftragte also zu einem Ergebnis, das ganz im Sinne seines Auftrag- und Arbeitgebers Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sein sollte. Ob Engelkes Untersuchung die Abgeordneten des NSU-Untersuchungsauschusses zufriedenstellen wird, ist fraglich. Am Donnerstag wird der Sonderbeauftragte dort im Zeugenstand Rede und Antwort stehen müssen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools