HOME

Rechtsextreme «Feindeslisten» mit mehr als 25 000 Namen

Berlin - Bei Ermittlungen in der rechtsextremen Szene hat die Polizei in den vergangenen Jahren mehrere Listen mit politischen Gegnern gefunden - neben Namen sind auch Adressen vermerkt. Neben der schon bekannten NSU-Adressliste mit rund 10 000 Menschen wurde bei einer Anti-Terror-Razzia in Mecklenburg-Vorpommern eine Liste mit etwa 25 000 politischen Gegnern gefunden, die im Krisenfall getötet werden sollen. Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor. Unklar bleibt, wie groß die tatsächliche Gefahr für die Betroffenen eingeschätzt wurde, die auf einer sogenannten Feindesliste auftauchen.

Martina Renner

Liste mit politischen Gegnern

Rechtsextreme «Feindeslisten» mit mehr als 25.000 Namen

Waffen Reichsbürger

Verfassungsschutzbericht 2017

Links, rechts, islamistisch: Immer mehr Menschen laufen zu Extremisten über

NSU-Prozess

Urteil in München

NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

Audi TTS 2018

Fahrbericht: Audi TTS

Virtueller Sportler

NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben aus Gefängnis entlassen

Ralf Wohlleben im NSU-Prozess: Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord - nun kommt er frei

NSU-Prozess

Er wurde zu zehn Jahren verurteilt - darum kommt Ralf Wohlleben jetzt frei

Diane Kruger

Hollywood-Star

Promi-Geburtstag vom 15. Juli 2018: Diane Kruger

Anwältin Basay, Hinterbliebene Simsek und Anwalt Daimagüler (v.l.)

Anwälte der NSU-Opfer fordern nach Urteilsspruch weitere Aufklärung zu Anschlägen

Demonstration nach dem NSU-Prozess
Pressestimmen

Nach dem Urteil

"Geschichte eines eklatanten Staatsversagens" - NSU-Komplex noch lange nicht aufgeklärt

NSU

Zschäpes Verteidiger kündigen Revision gegen Urteil an

Beate Zschäpe am Mittwoch im Gerichtssaal

Höchststrafe für Zschäpe im NSU-Prozess - Verteidiger kündigen Revision an

Beate Zschäpe mit ihrem Verteidiger Mathias Grasel vor dem Urteilsspruch
+++ NSU-Ticker +++

Rechte Terrorserie

"Wir sind am Ende dieses Verfahrens": Richter Götzl beendet NSU-Prozess

NSU-Chronik

Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe

Rechtsextreme Verbrechen und staatliches Versagen: Chronik des NSU-Terrors

Von Martin Thiele
Eine von vielen offenen Fragen nach dem NSU-Prozess: Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat in seinem Kasseler Internetcafé erschossen. Was weiß der hessische Verfassungsschutz zu der Tat?

NSU-Prozess

Auffällig viele Zufälle - Diese Fragen bleiben nach dem Ende des Mammutprozesses

Von Kerstin Herrnkind
NSU-Opfer auf Straßenschildern: Aus Kaiserstraße wird "S.-Tasköpru-Str."

Interventionistische Linke

Mit dieser Aktion gedenken Aktivisten der NSU-Opfer

Petra Pau, Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags, ist unzufrieden mit der Aufarbeitung im NSU-Prozess

Reaktionen auf NSU-Prozess

Bedingungslose Aufklärung? "Merkel hat ihr Versprechen nicht erfüllt"

Zschäpe mit ihrem Verteidiger Mathias Grasel

Verteidiger kündigen Revision gegen Urteil im NSU-Prozess an

Beate Zschäpe am Mittwoch im Gerichtssaal

Höchststrafe für Beate Zschäpe im NSU-Prozess

Beate Zschäpe: verurteilt zu lebenslanger Haft im NSU-Prozess
Analyse

NSU-Prozess

Plan, Vorsatz, innerer Wille: Warum das Gericht Beate Zschäpe verurteilt hat

Von Frauke Hunfeld
Ralf Wohlleben

Oberlandesgericht München

Nicht nur Zschäpe wurde verurteilt - so fallen die Strafen für Wohlleben und Co. aus

Zuschauerschlange vor dem Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München

Demonstrationen vor Urteil im NSU-Prozess

Beate Zschäpe

Nach mehr als fünf Jahren Urteil im NSU-Prozess erwartet

Rettungskräfte eilen zur Absturzstelle in Wonderboom, Pretoria, Südafrika
+++ Ticker +++

News des Tages

Südafrika: Chartermaschine stürzt wohl bei Pretoria ab - viele Verletzte