HOME

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht

Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt.

Frankfurter Anwältin erhält neues Drohfax von "NSU 2.0"

Frankfurt

"Du hirntoter Scheißdöner": NSU-Opferanwältin erhält neues Drohfax

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0»

Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden

Hessens Innenminister sichert hartes Vorgehen gegen rechtsextreme Polizisten zu

Die Polizei im Zwielicht (Symbolbild) - Rechtsradikale Polizisten in Frankfurt sorgen für einen Skandal

Skandal in Frankfurt

Im Zwielicht - der milde Umgang mit rechten Polizisten und warum sie mitunter im Dienst bleiben

Von Kerstin Herrnkind

Skandal in Hessen

Landeskriminalamt ermittelt gegen fünf mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte

Zwei Polizeibeamte laufen auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt am Main Streife. 

Staatsschutz ermittelt

"Schlachten deine Tochter ab" - Drohung gegen Rechtsanwältin führt zu Nazi-Chat von Polizisten

Hans-Georg Maaßen - etliche Kommentar erwarten ein Wiedersehen in der AfD
Pressestimmen

Entlassener Geheimdienstchef

"Maaßen ist höchstpersönlich ein Radikaler - ein Radikaler im öffentlichen Dienst"

Abgebildet ist eine rechte Demo eben dort Mitte September.
Pressestimmen

Festnahmen in Chemnitz

"Rechte Militante halten die Zeit für gekommen, endlich aufs Ganze zu gehen"

Die jüngsten Ereignisse in Chemnitz müssen wie ein Katalysator für die kruden Gewaltfantasien der Rechtsextremen gewirkt haben. (Foto der Einheitsfeierlichkeiten in Berlin)

Rechtsterrorismus

Der braune Sumpf von Chemnitz: Terrorzelle soll Umsturz geplant haben – für "ein anderes Land"

Spezialeinsatzkräfte der Polizei Sachsen und NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt

Eklat um Tarnnamen

Skandal bei Erdogan-Besuch - deutscher Polizist sollte als "Uwe Böhnhardt" zum Einsatz kommen

Von Daniel Wüstenberg
Hans-Georg Maaßen ist seit August 2012 Präsident im Bundesamt für Verfassungsschutz

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Wie steht es um Ihre Verfassung, Herr Maaßen?

Chemnitz – Interview mit Mandy Fischer von Freie Presse
Interview

Ausschreitungen in Sachsen

"Chemnitz hat eine starke bürgerliche Mitte, aber ...": Wie eine Lokalreporterin ihre Stadt erlebt

Von Florian Schillat
Mattstedt wehrt sich erfolgreich gegen Rechtsrock-Konzert

Mattstedt

Wie sich ein Dorf gegen ein Rechtsrock-Konzert wehrte – und gewann!

"Polizeiruf 110" mit Matthias Brandt
Schnellcheck

"Polizeiruf 110" mit Matthias Brandt

Rechte Mörder und der lange Arm des Verfassungsschutzes

Von Carsten Heidböhmer
Waffen Reichsbürger

Verfassungsschutzbericht 2017

Links, rechts, islamistisch: Immer mehr Menschen laufen zu Extremisten über

Audi TTS 2018

Fahrbericht: Audi TTS

Virtueller Sportler

Ralf Wohlleben im NSU-Prozess: Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord - nun kommt er frei

NSU-Prozess

Er wurde zu zehn Jahren verurteilt - darum kommt Ralf Wohlleben jetzt frei

Anwältin Basay, Hinterbliebene Simsek und Anwalt Daimagüler (v.l.)

Anwälte der NSU-Opfer fordern nach Urteilsspruch weitere Aufklärung zu Anschlägen

Demonstration nach dem NSU-Prozess
Pressestimmen

Nach dem Urteil

"Geschichte eines eklatanten Staatsversagens" - NSU-Komplex noch lange nicht aufgeklärt

Beate Zschäpe am Mittwoch im Gerichtssaal

Höchststrafe für Zschäpe im NSU-Prozess - Verteidiger kündigen Revision an

Beate Zschäpe mit ihrem Verteidiger Mathias Grasel vor dem Urteilsspruch
+++ NSU-Ticker +++

Rechte Terrorserie

"Wir sind am Ende dieses Verfahrens": Richter Götzl beendet NSU-Prozess

NSU-Chronik

Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe

Rechtsextreme Verbrechen und staatliches Versagen: Chronik des NSU-Terrors

Von Martin Thiele
Eine von vielen offenen Fragen nach dem NSU-Prozess: Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat in seinem Kasseler Internetcafé erschossen. Was weiß der hessische Verfassungsschutz zu der Tat?

NSU-Prozess

Auffällig viele Zufälle - Diese Fragen bleiben nach dem Ende des Mammutprozesses

Von Kerstin Herrnkind