Vor 10 Jahren enttarnte sich der NSU Die Spur des V-Mannes und viele offene Fragen: der Anschlag in der Probsteigasse in Köln

NSU – Hatte die rechte Terrorgruppe tatsächlich nur drei Mitglieder?
Der Tatort Probsteigasse (l.): Am 19. Januar 2001 explodierte in einem kleinen Kölner Lebensmittelgeschäft eine Bombe. Aktuell muss sich lediglich Beate Zschäpe (r.) diesbezüglich strafprozessual verantworten. Unsere Untersuchungen zeigen exemplarisch, was auch in den Ermittlungen zu anderen NSU-Verbrechen schiefgelaufen ist. 
© Kombo: Henning Kaiser, Sebastian Widmann/DDP
Im Januar 2001 explodierte in einem kleinen Lebensmittelladen in der Kölner Probsteigasse eine Bombe. Die 19-jährige Tochter der Inhaber wurde schwer verletzt. Das Attentat ist ungeklärt – ein Phantomfoto führt zu einem V-Mann des Verfassungsschutzes. Eine Spur, die nie richtig verfolgt wurde. Und die bis heute Fragen aufwirft. Vor allem: Wie groß war die Terrorgruppe wirklich?

Der Artikel erschien erstmals im stern 04/2018 und wurde aktualisiert.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker