VG-Wort Pixel

"heute wichtig" Zehn Jahre NSU: Wie rechtsextrem ist Deutschland?

Eine weiße Frau mit langen, braunen Haaren und rundlichem Gesicht schaut ernst
Beate Zschäpe hat als einzige Überlebende wegen der Taten des NSU vor Gericht gestanden
© picture alliance / DPA
Anschläge auf Synagogen, rechte Chatgruppen in der Polizei – nur Einzelfälle, wie es in der Politik heißt? Wie tief sind Behörden tatsächlich von Rechtsextremen durchsetzt? Wie groß ist die Gefahr rechten Terrors zehn Jahre nach Auffliegen des NSU?

Vor zehn Jahren flog die rechtsextreme Terrororganisation NSU auf. Zu ihr gehörten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, die zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordeten, 43 Morde versuchten, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle verübten. Dass sie so lange unentdeckt blieben, ist nur durch das absurde oder bewusste Versagen der Polizei und des Innenministeriums zu erklären; es warf Fragen danach auf, wie sehr staatliche Organe in rechtsextreme Strukturen verwickelt sind. Und wie sehr sich Deutschland radikalisiert hat. Zehn Jahre später steht wieder ein Mann vor Gericht, der seine Drohbriefe mit NSU 2.0 unterschreibt. Wie groß ist also die Gefahr von Rechtsaußen? Und wie weit ist sie in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen? 

Der Rechtsextremismusforscher Prof. Dr. Matthias Quent sagt: "Das Bild: Rechtsextremisten, das sind irgendwie die glatzköpfigen Skinheads mit Springerstiefeln aus dem Osten – das ist ein völlig überholtes Bild. Wir haben es mit einem gesellschaftlichen Phänomen zu tun, das überall anzutreffen ist." Und dadurch wird es umso gefährlicher. Nicht zuletzt trägt die AfD dazu bei, die es inzwischen in alle deutschen Parlamente geschafft hat: "Es geht [der AfD] um die Normalisierung des Rechtsextremismus. Es soll daraufhin gearbeitet werden, dass es keine Empörung mehr gibt über völkische Thesen, über rassistische Aussagen, sondern dass das als Teil des normalen Meinungsspektrums wahrgenommen wird."

Michel Abdollahi
© TVNOW / Andreas Friese

Podcast "heute wichtig"

Klar, meinungsstark, auf die 12: "heute wichtig" ist nicht nur ein Nachrichten-Podcast. Wir setzen Themen und stoßen Debatten an – mit Haltung und auch mal unbequem. Dafür sprechen Host Michel Abdollahi und sein Team aus stern- und RTL-Reporter:innen mit den spannendsten Menschen aus Politik, Gesellschaft und Unterhaltung. Sie lassen alle Stimmen zu Wort kommen, die leisen und die lauten. Wer "heute wichtig" hört, startet informiert in den Tag und kann fundiert mitreden.

Die CDU auf der Suche nach einem Vorsitzenden-Team

Friedrich Merz sucht Verbündete, heißt es aus gutinformierten Hauptstadtkreisen. Dass er sich mit dem Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn als Team zusammentun möchte, war wohl aber eine gezielt gestreute Falschinformation. In Wahrheit will sich Merz mit Carsten Linnemann einigen und so die Basis überzeugen. RTL-Politik-Chef Nikolaus Blome sieht für Merz gute Chancen, denn er werde von der Basis gemocht. Und wie genau diese Basis dann über den Parteivorsitzenden bzw. das Team abstimmen, darüber berät die CDU in ihrer Präsidiumssitzung am heutigen Dienstag. Der Machtkampf ist also in vollem Gange...

So abonnieren Sie "heute wichtig"

Verpassen Sie keine Folge von "heute wichtig" und abonnieren Sie unseren Podcast bei: Audio Now,Spotify, Apple Podcasts, Deezer, Castbox oder in ihrer Lieblings-Podcast-App. Bei inhaltlichen Fragen oder Anregungen schreiben Sie uns an heutewichtig@stern.de.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker