HOME

Bald wieder Bundespolizisten in Saudi-Arabien

Berlin - Deutschland will die Ausbildung von Grenzschützern in Saudi-Arabien wieder aufnehmen. Das berichtet der «Spiegel». Die Bundesregierung habe der Wiederaufnahme der deutsch-saudischen Mission zugestimmt, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die Bundespolizisten sollen demnach noch Ende Januar nach Riad verlegt werden. Die Ausbildung der saudischen Grenzschützer war ausgesetzt worden, nachdem Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden war. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman steht im Verdacht, die Tötung in Auftrag gegeben zu haben.

Seehofer streicht automatische Gesichtserkennung aus Entwurf

Sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe "Combat 18" (Archiv)

Razzien in sechs Bundesländern

Nach "Combat 18"-Verbot: Opposition kritisiert Innenministerium

«Combat 18» verboten: Polizei nimmt NS-Devotionalien mit

Innenministerium will Haft bei Verstoß gegen Einreisesperre

Deutscher Reisepass

Nach lautstarkem Protest

Seehofer will Passfotos vom Fotografen weiter erlauben

Seehofer will Passfotos vom Fotografen weiter erlauben

Regierung will Entschärfung von Passfoto-Neuregelung prüfen

Verfassungsschutz hat mehr Salafisten auf dem Schirm

Zukünftig sollen Passbilder nur noch in den Behörden gemacht werden

Einzelhandel

Schock für Fotohandel: Passfotos soll es nur noch in Ämtern geben

Deutscher Reisepass

Schutz vor Fälschung

Fotos für Personalausweis: Das müssen Sie in Zukunft beachten

Ditib-Moschee

Islam-Verband

Ditib bildet erstmals Imame in Deutschland aus

Passfotos Amt

Gesetzesentwurf

Innenministerium: Passfotos sollen zukünftig nur noch auf dem Amt gemacht werden

Deutscher Reisepass

Fragen und Antworten

Foto-Automat statt Fotograf: Passbilder bald nur noch im Amt

Zahl der Asylanträge rückläufig

Migration

Zahl der Asylerstanträge 2019 weiter gesunken

Bundeskabinett befasst sich mit Migration

Bundeskabinett befasst sich mit Migrationsbericht

Fotos für Personalausweis sollen künftig im Amt entstehen

BKA aktualisiert Gefährdungseinschätzung nach Tötung

Flüchtlingslager auf Lesbos

Bundesregierung lehnt Aufnahme von Flüchtlingskindern im Alleingang ab

Einsatz bei Rechtsextremisten-Demo in Bonn

Bericht: Mehr als 1200 Straftaten dieses Jahr gegen Amts- und Mandatsträger

Flugreisende stehen in einer neu errichteten Halle im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens an einer Passagierkontrolle

Sicherheitskontrolle

Weihnachtsferien in der Warteschlange: Flughäfen jammern über zu wenig Personal und alte Technik

Eine Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)

Mitwirkungspflicht

Bamf bestellt Zehntausende Flüchtlinge zur Befragung ein

Seehofer lobt im Bundestag gute Sicherheitslage

Fraktionsübergreifend Forderungen nach härterem Vorgehen gegen Rechtsextremismus

Abendlicher Blick auf den Flughafen Bremen

Abschiebung 2.0

Im Learjet nach Beirut: Bundespolizei bringt Clan-Chef Ibrahim Miri zurück in den Libanon

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.