Die intimen Beichten der Casting-Kids

16. März 2010, 19:42 Uhr

Wer bei "Deutschland sucht den Superstar" die erste Runde übersteht, dem flattert ein interessanter Fragebogen ins Haus. Darin werden die Kandidaten der Castingshow gebeten, intime Details aus ihrem zumeist noch jungen Leben preiszugeben. Der stern hat sich den Katalog genau angeschaut.

DSDS, Deutschland sucht den Superstar, Castingshow, Bohlen,

"DSDS"-Aushängeschild Dieter Bohlen: Wer bei der Sendung weit kommt, wird um intime Geständnisse gebeten©

Auskünfte zu Krankheiten, Partnerschaft, Schwangerschaft oder erotischen Fotos - den Recall-Kandidaten der RTL-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") wird ein Fragenkatalog vorgelegt, mit dem intimste Details ausgeforscht werden. Das berichtet der stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. In dem Katalog finden sich Fragen wie: "Hast du schon einmal Nacktfotos machen lassen?", "Wie lange hat deine letzte Beziehung gedauert, und warum ist sie gescheitert?" oder "Warst du in den letzten fünf Jahren wegen einer schweren körperlichen oder psychischen Krankheit in Behandlung?"

Alle 120 Kandidaten, die die erste Runde von "DSDS" überstanden haben, werden laut den stern-Recherchen mit mehr als 130 Fragen konfrontiert. Der Fragenkatalog wird den Kandidaten von der Kölner Fernsehproduktionsfirma Grundy Light Entertainment ausgehändigt, die die Show mit Dieter Bohlen im Auftrag von RTL produziert.

Ute Biernat, Geschäftsführerin von Grundy Light Entertainment, sagte dem stern: "Wir brauchen die Fragebögen, um den Zuschauern in den Einspielfilmen aus dem Leben der Kandidaten zu erzählen. Und je mehr wir von ihnen wissen, desto besser können wir sie vorbereiten, insbesondere auch auf Presseanfragen zu Privatem jenseits der Sendung." RTL teilte mit, dass die Inhalte der Fragebögen bislang nicht bekannt gewesen seien.

Zum Thema
KOMMENTARE (10 von 14)
 
paladin09 (18.03.2010, 01:08 Uhr)
Wissen ist Macht!
Das die Produktionsfirma von DSDS die Kandidaten bis aufs Hemd und intimste Privatesphäre unter dem Deckmantel seine Kandidaten vor unliebsamen schützen und bewahren zu wollen aushorchen ist schon menschenverachtend genug, wie nur die eine Seite der Medaile. Die andere Seite der Medaile ist die, das man jedes Wissen personenbezogener Daten auch entgegengesetzt verwenden kann. Notfalls für gutes Geld verkaufen kann. Bei all diesen Interviews, wie RTL und die Produktionsfirma die Fragebögen verharmlosend bezeichnen wird völlig ignoriert, das es sich bei den meisten Kandidaten um Jugendliche handelt. Ohne Rücksicht darauf muß jeder Kandidat nicht nur zu seiner Person die Hose runterlassen und intimste Fragen beantworten, sondern auch noch Fragen zu seinen Eltern - Geschwistern - Schulkameraden - Freunden - Bekannten mit Namen - Anschriften die in keinem direkten Bezug zu DSDS stehen beantworten. Das sind moderne Gestapomethoden. Wo bleibt der Jugendschutz, die Medienaufsicht und der Datenschutzbeauftrage??? Interessant wäre ebenso die Frage was geschieht mit den ganzen beantworteten Fragebögen, wenn ein Kandidat ausscheidet und eine Staffel beendet ist? Was macht die Produktionsfirma mit den ganzen gesammelten personenbezogenen Daten aller Kandidaten aus 7 Staffeln? Unserer Meinung nach gehört die Produktionsfirma zusammen mit RTL Verantwortlichen dieser Form von Interviewpraxis und den Fragebögen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt und vor Gericht gestellt. Freiwilligkeit hin - Freiwilligkeit her. Was sind unsere bestehenden Gesetze wert, wenn jeder sich beliebig per Freiwilligkeit einen rechtsfreien Raum schaffen kann?
SethusCalvisius (17.03.2010, 14:56 Uhr)
Es ist immer der gleiche Reflex!
Wenn junge Menschen von Erwachsenen missbraucht werden, sind sie es am Ende immer selber Schuld. Ist ja alles "freiwillig".
Damit lässt sich alles rechtfertigen.

Diese Sendung ist doch mittlerweile vollkommen pervertiert. Statt jungen Menschen eine Chance zu geben, werden sie vor Millionen bloßgestellt.
Was leben wir den jungen Leuten vor, dass sie das mit sich machen lassen?
johnniedeamonic (17.03.2010, 14:50 Uhr)
@manndernichtdaist
denke garnichtmal das man da damals durch eigenkäufe groß nachhelfen musste,
damals war solche Musik halt vielerorts sehr beliebt,
ausserdem ist Bohlen ein 100% iges Produkt der 80er,
davon ist er bis heute leider nicht runtergekommen,
zu laut, zu arrogant und vielzusehr von sich selbst überzeugt...
(hey das könnte man so unter "80er" ins Lexikon setzten)^^
manndernichtdaist (17.03.2010, 14:41 Uhr)
jetz isses fakt
ich mach das nächste mal mit.
130 fragen falsch beantworten, das darf man sich nicht entgehen lassen! und dann den bohlen noch schön veralbern - was will man mehr?
so ganz im vertrauen: die ganzen modern talking CDs..... hatter selbst gekauft. ganz allein. selber. gut, sein boyfriend, der anders, der war auch dabei. aber der hat nur schmiere gestanden.
thoelz (17.03.2010, 14:28 Uhr)
Was ist daran so schlimm?
Die Teilnahme an dieser Casting-Show ist freiwillig. Das Zuschauen auch.
mister-mister (17.03.2010, 14:26 Uhr)
Nun ja ..................
wer 1.) freiwillig bei einer solchen Sendung mitmcaht und 2.) dabei auch noch (man will ja dabeisein) mehr als seine Grunddaten preisgibt - hat entweder sein Selbstwertgefühl an der Garderobe abgegeben, ist einfach noch zu doof oder zu unreif - oder der IQ liegt irgendwo bei Zimmertemperatur.
.
Arme Kids, alle miteinander.
alice_42 (17.03.2010, 13:52 Uhr)
Wer mit einem solchen Mangel ...
... an Selbstachtung geschlagen ist, dass er sich freiwillig den Beschimpfungen von einem wie Bohlen aussetzt, der füllt halt auch solche Fragebogen aus.

Wer sieht sich dieses Panoptikum der Peinlichkeiten eigentlich immer noch an? Frei nach dem Motto: "Gestern noch in der JVA Posemuckel, heute schon auf der RTL-Showbühne".
laketahoe (17.03.2010, 13:40 Uhr)
Wo bleibt hier der Jugendschutz...
Sollten Eltern und andere Verantwortliche nicht alles daran setzen, zu verhindern, dass Jugendliche sich dem nicht aussetzen ...... Ich frage mich oft, was sind das für Leute, die ihren Kinden nicht verbieten bzw. nicht davon abraten, an DSDS, GNTM und ähnlichen Castingshows teilzunehmen. Jeder Mensch der nicht Analphabet ist und über einen Internetanschluss verfügt, muss wissen, dass Models von Modelagenturen gesucht werden, von denen es mehr als genug gibt... dass man Künstler heute nur werden kann, wenn man a) außerordentlich viel Talent und Können besitzt und man b) dann auch noch das Glück hat, an die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt zu geraten....

Dieter Bohlen und Heidi Klum können und wollen jedenfalls dabei nicht behilflich sein...... Das weiss man!

Dass die Kinder verrückt spielen, das ist in Deutschland nicht das Problem. Dass den Eltern und den erwachsenen Verantwortlichen ganz offenbar nichts mehr heilig ist, ist der Skandal.

Da kümmern sich Kinder aus wirtschaftlich schlecht gestellten Familien dann als Role Models "ehernamtlich" darum, dass der reiche Dieter Bohlen und die reiche Heidi Klum noch reicher werden..... Aber um das mal mit diesem Tenor zu hinterfragen, bräuchte es eine Presse, Medien und Journalisten mit Biss und der nötigen Unabhängigkeit.......
johnniedeamonic (17.03.2010, 13:04 Uhr)
???
was für ein Wunder,
Elend verkauft sich nunmal besser, und das bei solchen Shows die Kandidaten nach Konfliktpotenzial und familiären Probleme ausgesucht werden damit die Regenbogenpresse was zum berichten hat dürfte auch jedem klar sein.
Schlimmer ist allerings das man sowas vor knapp 10 jahren noch mit Schaustellern stellen musste wärend man sich mitlerweile durch ein Jahrzehnt Dumm-TV konsum Leute herrangezüchtet hat die sich genauso benehmen wie es sich für so ein TV -Format gehört,niveaulos und dumm nämlich....
bailador (17.03.2010, 12:48 Uhr)
@Malt: Was die Leute antreibt...
... da mitzumachen? Das sind junge, sehr junge Menschen, die oftmals den Überblick gar nicht haben über das, wo sie hineinstolpern. Die greifbare Nähe der Träume, auf der Bühne zu stehen und von vielen Leuten bewundert (und vermeintlich geliebt) zu werden, das treibt diese jungen Menschen an. Es wäre an den Erwachsenen, junge Menschen erst gar nicht in solche Situationen gelangen zu lassen. Stattdessen sind es gerade die Erwachsenen, die diese Fallen aufstellen und die jungen auch noch mit falschen Versprechungen hineinlocken. Sie nützen die Unwissenheit, mangelnde Lebenserfahrung und die Träume der Jungen gnadenlos aus für den eigenen finanziellen Vorteil. Nur so funktioniert die Show. Das ist widerwärtig und moralisch absolut verwerflich. Die Einzigen, die was davon haben, ist dieser unsägliche Dieter Bohlen, der meint, er sei Musiker, und die Medienkrake RTL, die für Geld über Leichen geht. Aber ein Gutes hat das Ganze doch: Die jungen Menschen werden so richtig auf unsere Gesellschaft vorbereitet. Hart zwar, aber die Lektion sitzt: Es geht nur ums Geld im Leben, alle anderen Werte wie Würde, Intimsphäre oder Vertrauen verblassen neben dem schnöden Mammon.
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity