Gottes mächtiger Putzteufel

22. April 2011, 10:38 Uhr

In "Gottes mächtige Dienerin" putzt und scheuert, kocht und serviert sich Christine Neubauer als Nonne Pascalina durch den ARD-Fernsehfilm. Im stern.de-Interview verrät sie, warum ihr die Rolle Erinnerungen an ihre Schulzeit wachgerufen hat. Von Elena Pelzer

© Pool/Getty Images Europe Christine Neubauer, 48, ist eine deutsche Schauspielerin und Autorin der Bestsellerreihe "Vollweib". Sie studierte zwei Semester Psychologie, ehe die gebürtige Bayerin Schauspielunterricht nahm. Nationale Bekanntheit erreichte sie mit ihrer Rolle in der Fernsehserie "Löwengrube". Sie ist heute die meistbeschäftigte Schauspielerin im deutschen Fernsehen. Am 22. und 23. April 2011 ist sie in "Gottes mächtige Dienerin" in der ARD zu sehen.

Frau Neubauer, Sie gelten als vollkommene Verkörperung des "Vollweibs". Diese Qualität mussten Sie in Ihrer Rolle als Ordensschwester Pascalina im Film "Gottes mächtige Dienerin" ablegen. Wie schmerzhaft war das für Sie?

Es war ein Verlust - allerdings ein positiver. Es war sehr befreiend, sich keine Gedanken über das Kostüm machen zu müssen, da es immer vorgegeben war. Ich musste auch nicht überlegen, wie ich darin wirke, wenn ich mich mal bücke. "So jetzt den Bauch einziehen, wenn ich die Bibel vom Boden aufhebe" – diese ganze Last fiel in der Rolle als Pascalina und in der weiten Kleidung, die jedes Bäuchlein verdeckt, von mir ab.

Dabei liegt doch gerade in Ihren abwechslungsreichen und figurbetonenden Kostümen der Quotenerfolg, möchte man meinen.

Das glaube ich nicht. Zumindest nicht nur. Man nehme zum Beispiel den erfolgreichen Fernsehfilm "Der kalte Himmel": Darin ging es nicht um meine Kurven oder wie ich mich am besten in Szene setze. Der Film war deutlich komplexer aufgebaut. Und deswegen bin ich überzeugt, auch in Pascalinas Habit (Kleidungstracht der Nonne, Anm. d. Red.) viele Zuschauer begeistern zu können.

Mit welchen Quoten rechnen Sie?

Wenn ich das vorhersagen könnte, säße ich jetzt nicht hier, sondern an einem Pokertisch in Las Vegas. Scherz beiseite: Ich rechne mit guten Quoten für "Gottes mächtige Dienerin", aber eine exakte Zahl zu nennen, das maße ich mir nicht an.

Quoten sind kein Garant für Qualität. "Gottes mächtige Dienerin" wirkte in seiner Darstellung der Figuren und der Handlungsstränge mitunter plump.

Wie kommen Sie darauf?

Die Nonne als Putzteufel, der Nuntius Pacelli und späterer Papst Pius XII. als gutmütiger Weltverbesserer, die übrigen Nonnen als Staffierung der Intrigen, ein Flashback anhand eines selbstgemalten Bildes. Der Film bedient Klischees.

Ganz im Gegenteil. Dieser Film ist alles andere als ein Klischee. Er erzählt die Geschichte der mächtigsten Frau im Vatikan. Welchen Einfluss sie hatte, wurde in der Männerwelt des Vatikans bis heute verschwiegen. Es gibt Filme über den Vatikan, doch aus der Sicht der einflussreichsten Frau im Vatikan ist das ein Novum.

Warum hat die Filmproduzentin Regina Ziegler gerade Sie für die Rolle in der ARD Degeto Produktion genommen?

Authentizität mag ein wichtiger Faktor sein. Die Gegend, aus der Pascalina kommt, ist mir vertraut, da meine Familie mütterlicherseits aus derselben Region stammt. Außerdem bin ich von Nonnen unterrichtet worden und habe seither eine Verbundenheit mit ihnen gespürt, die man durch bloße Schauspielerei nicht erzeugen kann. Hinzu kommt der bayerische Dialekt, der eins zu eins übereinstimmt. Aber abgesehen von diesem oberflächlichen Aspekt stimme ich auch in einigen Charaktereigenschaften mit Pascalina überein. Wir beide besitzen eine Willenskraft, um uns durchzusetzen. Hinzu kommt ein gesunder Jähzorn.

Sie meinen, Nonne Pascalina sei eine emanzipierte Frau?

Man kann natürlich Pascalina, die 1894 geboren ist, nicht mit einer emanzipierten Frau unserer Zeit vergleichen. Aber sie war sehr intelligent, absolut loyal und hatte persönliche Anlagen, die sie ebenso leidens- wie durchsetzungsfähig machten. Dass sie putzte, kochte, dem Papst Essen oder Tabletten brachte, war ihre Aufgabe und da war sie äußerst gewissenhaft.

Pascalina hat eine enge Beziehung zu Pacelli gepflegt, hat ihn sicherlich bei seinen nächtlichen Gedanken, die sie unbedingt zu Papier bringen musste, auch in Unterhose gesehen. Es war das Kalkül einer Geliebten - auf einer platonischen Ebene.

Ob Pascalina ihn in der Unterhose gesehen hat, wenn sie nachts am Schreibtisch gemeinsam arbeiteten, weiß ich nicht und das ist auch nicht der Punkt. Diese Frau hat natürlich auch eine gefühlsmäßige Beziehung aufgebaut, aber sicher nicht aus einem Kalkül heraus. Das halte ich für absolut abwegig.

War Pascalina nun emanzipiert genug, um ihre Möglichkeiten bewusst zu nutzen oder hat sie ihre Stellung mit naiver Sturheit erlangt?

"Gottes mächtige Dienerin" heißt das Buch von Martha Schad, auf dem der Film basiert. Pascalina dient nur Gott und sonst niemandem. Und nur weil jemand religiös ist, heißt das ja nicht, dass er naiv ist. Mir erscheint Pascalina in diesem Historiendrama wie eine starke - heute würde man sagen emanzipierte - Frau, die die Intrigen um sie herum erkennt und sich ihnen nicht ergibt.

Dem Anspruch eines Historiendramas wird der Film aber nicht gerecht. Der Aspekt des Antisemitismus wird beispielsweise dafür zu wenig beleuchtet.

Aus dieser Perspektive wurden bereits viele Filme erzählt, was wichtig und unverzichtbar ist. Das ist jetzt aber der erste Film, der das Wirken der einflussreichsten Frau im Vatikan aufdeckt. Im Zentrum der Geschichte steht die Nonne Pascalina. Der Aspekt des Antisemitismus wird ja auch bewusst nicht ausgeblendet, er steht lediglich nicht im Vordergrund.

Zum Thema
Leser-KommentareBETA
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...