HOME

Prügelattacke war ein Fake - WDR entschuldigt sich

Mit ihrem Anruf bei Jürgen Domian sorgte sie für viel Wirbel. Jetzt scheint klar: Die 23-Jährige hat eine Prügelattacke nur erfunden. Der WDR hat sich bereits entschuldigt.

Jürgen Domian

Jürgen Domian fiel Montagnacht in seiner Sendung offenbar auf einen bösen Scherz rein.

Im Fall eines Alarmanrufs in der WDR-Sendung "" deutet alles daraufhin, dass eine 23-Jährige die Prügelszene nur vorgetäuscht hat. Die Frau aus Castrop-Rauxel habe ihren Eltern gegenüber zugegeben, dass es sich um einen Scherzanruf gehandelt habe, sagte ein Polizeisprecher der DPA. In einem anschließenden Telefonat habe die 23-Jährige den Scherzanruf den Ermittlern gegenüber erneut eingeräumt. Die Frau habe ihre Aktion als "sehr unbedacht" bezeichnet, sagte ein Polizeisprecher. Eine detaillierte Vernehmung stehe noch aus.

Die junge Frau hatte in der Nacht zum Dienstag in der Live-Sendung des Nachttalkers Jürgen Domian angerufen und geschildert, ihr Partner sei ihr gegenüber schon gewalttätig geworden. Dann erweckte sie den Eindruck, auch in diesem Moment schlage er auf sie ein - und legte auf. Die Redaktion alarmierte daraufhin die .

Jürgen Domian hat sich auf Polizeiquelle verlassen

Der WDR entschuldigte sich unterdessen bei der "Bild"-Zeitung. Diese hatte die 23-Jährige mit den Worten zitiert, dass der Anruf ein Spaß sein sollte. Daraufhin hatte Domian in seiner Sendung in der Nacht zum Mittwoch gesagt, dies sei "frei erfunden". Die "Bild"-Zeitung leitete nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen den Moderator und den WDR ein.

Am Donnerstag teilte der  mit, Domian habe sich zu früh auf eine Polizeiquelle verlassen, die - im Nachhinein betrachtet - eine missverständliche Auskunft gegeben habe. "Hinzu kommt, dass die Redaktion wie auch vor allem die geschulten Psychologen den Eindruck hatten, dass die Situation ernst war und kein Fake."

Vermutlich hat die Frau nicht mal einen Freund

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau zum Zeitpunkt des Anrufs mit zwei Männern in einer anderen Wohnung war und mit ihnen auf die Idee für den Anruf kam. "Es gibt keine realen Vorkommnisse, die auf eine Straftat hindeuten könnten", sagte der Sprecher. Die Polizei habe nicht einmal Hinweise darauf, dass die Frau einen Freund habe.
Die 23-Jährige lebe in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, in dem auch ihre Eltern eine Wohnung haben. 

che/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools