US-Gericht verurteilt Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft

18. Dezember 2012, 08:40 Uhr

Über Monate hinweg hatte ein Hacker Handys und Computer vieler Stars ausspioniert. Intime Fotos von Scarlett Johansson, Mila Kunis und Christina Aguilera kursierten im Netz. Jetzt wurde er verurteilt.

Christopher Chaney, Scarlett Johansson, Christina Aguilera, Mila Kunis, Gericht, Los Angeles, Hacker, Nacktfotos, Nacktbilder, Internet

Unter anderem hat der verurteilte Hacker Scarlett Johansson, Christina Aguilera und Mila Kunis über Monate hinweg bespitzelt©

Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der über Jahre hinweg Computer und E-Mail-Postfächer vieler Hollywood-Stars angezapft hatte, ist am Montag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Wie das Internetportal "TMZ.com" berichtete, muss der Mann aus Florida zudem eine Geldstrafe in Höhe von 76.000 Dollar (knapp 58.000 Euro) zahlen.

Im März hatte Christopher Chaney sich vor einem Gericht in Los Angeles in neun Anklagepunkten schuldig bekannt. Ihm wurden unter anderem illegales Abhören, Identitätsdiebstahl und Beschädigung von Computern vorgeworfen. Der Angeklagte habe den Opfern mit dem Eindringen in deren Privatsphäre eine "unglaubliche Missachtung" entgegengebracht, führte der Richter aus. Zwei der Stars soll Chaney mehr als zehn Jahre lang auf diese Weise verfolgt haben.

Mila Kunis in der Badewanne

Der Täter hatte gestanden, mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Christina Aguilera von November 2010 bis Oktober 2011 ausspioniert zu haben. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie online. So tauchten beispielsweise Nacktfotos von Johansson im Internet auf. Die Schauspielerin hatte die Bilder selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen. Von Popstar Aguilera erschienen ebenfalls gewagte Bilder im Netz, Fotos der Schauspielerin Mila Kunis zeigten sie in der Badewanne.

Nach einer elfmonatigen Fahndung des FBI wurde Chaney im Oktober vergangenen Jahres in seinem Wohnort Jacksonville in Florida festgenommen und gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Laut "TMZ.com" ist Chaney mit seiner Haftstrafe noch relativ glimpflich davongekommen. Ihm hätten unter Umständen bis zu 121 Jahre Gefängnis gedroht.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 107530: Frage zum WLAN-(Internet)Netzwerk

 

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Gast 107508: ALG 2 Nebenjob

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen

 

  von Gast 107340: Wann soll ich us Dollar kaufen?

 

  von Gast 107336: ´Benötige ich einen Ernergieausweis oder einen Bedarsausweis für ein Haus von 1963

 

  von Amos: Nochmal zu MB: der neue CLE 450 hat einen Dreilitermotor. Müßte also CLE 300 heißen

 

  von Gast 107289: Glas-Tisch total milchig, Hilfe!

 

  von Gast 107284: Ist parken in einer Verkehrsberuhigten Zone erlaubt?