US-Gericht verurteilt Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft

18. Dezember 2012, 08:40 Uhr

Über Monate hinweg hatte ein Hacker Handys und Computer vieler Stars ausspioniert. Intime Fotos von Scarlett Johansson, Mila Kunis und Christina Aguilera kursierten im Netz. Jetzt wurde er verurteilt.

Christopher Chaney, Scarlett Johansson, Christina Aguilera, Mila Kunis, Gericht, Los Angeles, Hacker, Nacktfotos, Nacktbilder, Internet

Unter anderem hat der verurteilte Hacker Scarlett Johansson, Christina Aguilera und Mila Kunis über Monate hinweg bespitzelt©

Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der über Jahre hinweg Computer und E-Mail-Postfächer vieler Hollywood-Stars angezapft hatte, ist am Montag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Wie das Internetportal "TMZ.com" berichtete, muss der Mann aus Florida zudem eine Geldstrafe in Höhe von 76.000 Dollar (knapp 58.000 Euro) zahlen.

Im März hatte Christopher Chaney sich vor einem Gericht in Los Angeles in neun Anklagepunkten schuldig bekannt. Ihm wurden unter anderem illegales Abhören, Identitätsdiebstahl und Beschädigung von Computern vorgeworfen. Der Angeklagte habe den Opfern mit dem Eindringen in deren Privatsphäre eine "unglaubliche Missachtung" entgegengebracht, führte der Richter aus. Zwei der Stars soll Chaney mehr als zehn Jahre lang auf diese Weise verfolgt haben.

Mila Kunis in der Badewanne

Der Täter hatte gestanden, mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Christina Aguilera von November 2010 bis Oktober 2011 ausspioniert zu haben. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie online. So tauchten beispielsweise Nacktfotos von Johansson im Internet auf. Die Schauspielerin hatte die Bilder selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen. Von Popstar Aguilera erschienen ebenfalls gewagte Bilder im Netz, Fotos der Schauspielerin Mila Kunis zeigten sie in der Badewanne.

Nach einer elfmonatigen Fahndung des FBI wurde Chaney im Oktober vergangenen Jahres in seinem Wohnort Jacksonville in Florida festgenommen und gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Laut "TMZ.com" ist Chaney mit seiner Haftstrafe noch relativ glimpflich davongekommen. Ihm hätten unter Umständen bis zu 121 Jahre Gefängnis gedroht.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...