US-Gericht verurteilt Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft

18. Dezember 2012, 08:40 Uhr

Über Monate hinweg hatte ein Hacker Handys und Computer vieler Stars ausspioniert. Intime Fotos von Scarlett Johansson, Mila Kunis und Christina Aguilera kursierten im Netz. Jetzt wurde er verurteilt.

Christopher Chaney, Scarlett Johansson, Christina Aguilera, Mila Kunis, Gericht, Los Angeles, Hacker, Nacktfotos, Nacktbilder, Internet

Unter anderem hat der verurteilte Hacker Scarlett Johansson, Christina Aguilera und Mila Kunis über Monate hinweg bespitzelt©

Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der über Jahre hinweg Computer und E-Mail-Postfächer vieler Hollywood-Stars angezapft hatte, ist am Montag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Wie das Internetportal "TMZ.com" berichtete, muss der Mann aus Florida zudem eine Geldstrafe in Höhe von 76.000 Dollar (knapp 58.000 Euro) zahlen.

Im März hatte Christopher Chaney sich vor einem Gericht in Los Angeles in neun Anklagepunkten schuldig bekannt. Ihm wurden unter anderem illegales Abhören, Identitätsdiebstahl und Beschädigung von Computern vorgeworfen. Der Angeklagte habe den Opfern mit dem Eindringen in deren Privatsphäre eine "unglaubliche Missachtung" entgegengebracht, führte der Richter aus. Zwei der Stars soll Chaney mehr als zehn Jahre lang auf diese Weise verfolgt haben.

Mila Kunis in der Badewanne

Der Täter hatte gestanden, mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Christina Aguilera von November 2010 bis Oktober 2011 ausspioniert zu haben. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie online. So tauchten beispielsweise Nacktfotos von Johansson im Internet auf. Die Schauspielerin hatte die Bilder selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen. Von Popstar Aguilera erschienen ebenfalls gewagte Bilder im Netz, Fotos der Schauspielerin Mila Kunis zeigten sie in der Badewanne.

Nach einer elfmonatigen Fahndung des FBI wurde Chaney im Oktober vergangenen Jahres in seinem Wohnort Jacksonville in Florida festgenommen und gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Laut "TMZ.com" ist Chaney mit seiner Haftstrafe noch relativ glimpflich davongekommen. Ihm hätten unter Umständen bis zu 121 Jahre Gefängnis gedroht.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?