Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Frauen stacheln Mann zu Selbstmord an - weil er den Verkehr aufhielt

Die Polizei versucht, einen Mann auf einer Brücke in Istanbul vom Selbstmord abzuhalten. Weil der Einsatz den Verkehr behindert, feuern zwei Frauen den Mann an, "endlich zu springen". Nun ist der 45-Jährige tot.

Die älteste der Bosporus-Brücken in Istanbul

Hier stürzte der Mann in die Tiefe: die älteste der Bosporus-Brücken in Istanbul

In der Türkei müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten, weil sie einen Mann dazu angestachelt haben sollen, sich in Istanbul von einer Brücke zu stürzen. Örtliche Medien berichteten am Mittwoch, dass die beiden Frauen (27 und 49 Jahre alt) am Dienstagabend geschrien hätten, sie steckten wegen des Mannes seit Stunden im Verkehr fest: "Wir haben heute noch andere Sachen zu tun. Jetzt spring endlich", riefen sie ihm demnach zu.

Der 45-jährige Mann, der sein Auto auf der Brücke am Bosporus stehen gelassen hatte, kletterte schließlich über das Geländer und stürzte sich über 60 Meter in die Tiefe, wie der Sender CNN-Türk berichtete. Rettungskräfte konnten ihn später nur noch tot aus dem Wasser ziehen. Die Polizei nahm die beiden Frauen noch am Dienstagabend fest.

Polizei: Mann war kurz davor, nicht zu springen

Der Polizei zufolge war der Mann am Dienstagabend seit mehreren Minuten im Gespräch mit einem Expertenteam und offenbar kurz davor, von seinen Suizid-Plänen doch wieder Abstand zu nehmen. Familiäre Probleme hätten ihn dazu gebracht, über das Geländer der Brücke zu steigen. Die Frauen müssen sich nun wegen Anstachelung zum Suizid vor Gericht verantworten, wie die Justiz am Mittwoch entschied. Medienberichten zufolge stehen darauf bis zu fünf Jahre Haft.


Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

fin/AFP

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools