Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

87-jährige Nazi-Oma muss zehn Monate in Haft

Auschwitz sei kein Vernichtungslager gewesen, der Massenmord an den Juden habe nie stattgefunden. Auf diesem Standpunkt steht die rechtsextreme Ursula Haverbeck. Nun muss sie dafür ins Gefängnis.

Die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck

Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck: Die Staatsanwältin sprach von einer "fanatischen Verblendung" der Angeklagten

"Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte", bekräftigt Ursula Haverbeck in einem Gespräch mit der ARD-Sendung Panorama im April. Ausschwitz sei nämlich gar kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen. Den millionenfachen Mord an Juden durch Nationalsozialisten habe es nicht gegeben. Nun wurde die 87-jährige Ikone der rechtsextremen Szene von einem Hamburger Gericht wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Das bestätigte die Pressestelle am Hanseatischen Oberlandesgericht auf Anfrage. Bei der Wiederholungstäterin sah sich der Richter gezwungen, die Strafe nicht zur Bewährung auszusetzen.

Am Rande des Lüneburger Prozesses gegen den ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning im April hatte Haverbeck "gegenüber Journalisten und für umstehende Dritte deutlich wahrnehmbar geäußert, dass es sich bei Auschwitz nicht um ein Vernichtungslager, sondern um ein Arbeitslager gehandelt habe", heißt es in der Anklageschrift. Auch ihr späteres Interview mit Panorama wird darin erwähnt. Volksverhetzung nach Paragraph 130 des Strafgesetzbuches beinhaltet explizit das öffentliche Billigen, Leugnen oder Verharmlosen von NS-Verbrechen.

"Fanatische Verblendung"

Vor Gericht wiederholte die unbelehrbare alte Dame ihre Äußerungen Panorama zufolge und wollte zusammen mit einem weiteren Holocaust-Leugner "beweisen", dass in Ausschwitz niemand vergast worden sei. Das Gericht lehnte ihren Antrag ab. Die Staatsanwältin sprach von einer "fanatischen Verblendung" der Angeklagten. Die 87-Jährige, die sich selbst verteidigte, will das Urteil demnach nicht akzeptieren und in Berufung gehen.

Laut der "Hamburger Morgenpost" rang der Amtsrichter während des Verfahrens mehrmals um seine Beherrschung. "Es ist müßig, mit Leuten zu diskutieren, die keine Fakten akzeptieren", sagte er demnach. Auf die Behauptung Haverbecks, dass es keine Beweise für den Holocaust gebe, habe der Richter geantwortet: "Ich muss auch nicht beweisen, dass die Erde eine Kugel ist."

NPD-Landesvorsitzender vor Ort

Rund 30 Anhänger sollen Haverbeck vor Ort lautstark unterstützt haben, auch der schleswig-holsteinische NPD-Landesvorsitzende Ingo Stawitz soll dort gewesen sein und sie auf dem Gerichtsflur begrüßt haben. Haverbeck ist ein gern gesehener Gast auf Veranstaltungen der rechten Szene, auch bei der NPD. Sie stand in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen ihrer Äußerungen vor Gericht, wurde 2010 in München ebenfalls wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Hier sehen Sie einen Auszug aus dem Gespräch mit Panorama:



fin
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools