Polizei wurde offenbar vor "Batman-Amokläufer" gewarnt

5. April 2013, 17:23 Uhr

Niemand konnte ahnen, dass James Holmes ein Massaker in einer "Batman"-Kinovorstellung anrichten würde. Bekannt war aber wohl, dass er gefährlich war. Die Polizei soll vor der Tat gewarnt worden sein.

Batman Massaker, James Holmes, Amoklauf Kino

Der Kino-Amokläufer James Holmes. Eine Psychiaterin soll die Behörden einen Monat vor dem Blutbad gewarnt haben: Ihr Patient sei selbstmordgefährdet und eine Gefahr für die Allgemeinheit.©

Die Polizei ist vor dem Massaker in einem Kino in Aurora mit zwölf Toten laut Berichten von US-Medien vor der Gefährlichkeit des Angeklagten gewarnt worden. Eine Psychiaterin der Universität von Colorado habe die Behörden einen Monat vor dem Blutbad im Juli 2012 davon unterrichtet, dass ihr Patient James Holmes selbstmordgefährdet und zudem eine Gefahr für die Allgemeinheit sei. Das berichtet die Zeitung "USA-Today" unter Verweis auf Gerichtsunterlagen. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Dem heute 25-jährigen Ex-Studenten droht die Hinrichtung durch die Giftspritze. Anfang der Woche hatte die Staatsanwaltschaft angekündigt, dass sie die Todesstrafe beantragen wolle.

Holmes war am 20. Juli 2012 schwer bewaffnet in eine nächtliche "Batman"-Filmpremiere in Aurora im US-Bundesstaat Colorado eingedrungen und hatte um sich geschossen. Zwölf zumeist junge Zuschauer starben, 58 weitere wurden schwer verletzt. Unmittelbar danach wurde Holmes festgenommen.

Prozess wird wohl sehr lange dauern

Das Hauptverfahren soll am 3. Februar nächsten Jahres beginnen - wesentlich später als zuvor geplant. Die Verteidigung hatte bereits signalisiert, dass sie auf Unzurechnungsfähigkeit ihres Mandanten plädieren will. Der Prozess soll mehrere Monate dauern.

Schon jetzt steht fest, dass die Frage nach der Schuldfähigkeit des Angeklagten im Zentrum stehen dürfte. Die Verteidigung verweist darauf, dass Holmes vor der Tat in psychiatrischer Behandlung gewesen sei.

Die Todesstrafe wird in Colorado sehr selten vollstreckt. Seit 1976 wurde ein Verurteilter hingerichtet. Laut Gesetz sollen Verurteilte dort durch die Giftspritze sterben.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von moonlady123456: Wo lebt eigentlich Kasparow heute?

 

  von gast1982: möchte überteuerten kredit ablösen auf den ich reingefallen bin aber habe angst weil ich mich nicht...

 

  von Amos: Ist man mit 0,8 Promille BAK betrunken? Rechtliche Konsequenzen, wenn man erwischt wird?

 

  von Der_Denis: Keyboard bei den Shadows

 

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von Gast 105957: Muss ich das Auto vor dem verkauf abmelden?

 

  von Gast 105955: Pflegeversicherung steigt um 0,3 Punkte für Eltern und 2,6 Prozent für Kinderlose?!!!

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von Gast 105941: Meine Kinder sind getauft, aktuell sind mein Mann und Ich aus der Kirche ausgetreten, dürfen meine...

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln