Sonnencreme von Aldi ist die beste

25. September 2009, 13:00 Uhr

Sonne macht glücklich. Aber mit jedem Sonnenbrand steigt die Gefahr, sich Hautkrebs einzuhandeln. Stiftung Warentest hat Sonnenschutzmittel untersucht - mit überraschendem Ergebnis. Die teuerste Creme muss nicht die beste sein. Guten Sonnenschutz gibt es auch günstig beim Discounter.

Sonnenschutzmittel, Stiftung Warentest, Nivea, Ombra

Stiftung Warentest untersuchte 21 Sonnenschutzmittel©

Egal ob am Strand von Antalya, auf Mallorca oder an der Ostsee: Wer jetzt in den Urlaub startet, braucht Sonnenschutz, denn helle Haut verträgt nur wenig Sonne.

Die neuste Studie der Stiftung Warentest kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Nicht aus der Apotheke kommt die beste Sonnencreme, sondern aus dem Regal im Supermarkt. Testsieger wurde "Ombra Sun Care Sonnen Creme" von Aldi. Feuchtigkeitsanreicherung, mikrobiologische Qualität und die Anwendungshinweise erreichten die beste Punktzahl.

Guter Sonnenschutz muss die Urlaubsklasse nicht arg strapazieren: Hundert Milliliter vom Testsieger kosten umgerechnet 2,67 Euro und reichen für drei bis vier Sonnentage. Dieselbe Menge von Shiseido schlägt mit 27,50 zu Buche - das macht fast acht Euro pro Tag. Zum Vergleich: Mit einer für "gut" bewerteten Sonnenmilch vom Discounter oder Drogeriemarkt zahlt man weniger als einen Euro pro Urlaubstag. So lassen sich pro Urlaubswoche bis zu 50 Euro sparen.

Nobelmarken ohne Glanz

Die beste Sonnenmilch ist sogar noch preiswerter: 2,50 Euro für hundert Milliliter. Das Produkt heißt Rossmann "Sun Ozon". Sonnenspray wie Nivea "Sun Light Feeling" ist wieder etwas teurer: 5,50 Euro für hundert Milliliter. Nach Aussage der Stiftung Warentest, die 21 Produkte mit dem Lichtschutzfaktor 30 begutachtet hat, schützen alle "gut" eingestuften Produkte nicht nur bestens, sie reichern auch die Haut gut oder sehr gut mit Feuchtigkeit an. Das ist wichtig, denn Sonne und Wind trocknen die Haut aus.

Die meisten Urlauber denken, dass teure Kosmetik besonders guten Schutz verspricht. Doch das ist Unsinn. Zumindest beim Sonnenschutz. "Die noblen Kosmetikmarken taten sich im Test nicht sonderlich hervor", so die Sprecherin der Stiftung Wartentest in Berlin. "Im Gegenteil: Der Adel geht baden. Lancôme und Shiseido sind nicht wasserfest." Nach dem Sprung ins Wasser ist die Schutzwirkung deutlich reduziert und ein erneutes Nachcremen erforderlich.

Fazit: Billige Produkte sind oft nicht nur gut, sondern manchmal den teuren Varianten überlegen.

Die Testsieger und alle Ergebnisse finden Sie in der Fotostrecke.

tib

Zum Thema
KOMMENTARE (8 von 8)
 
Louyi (26.06.2009, 14:59 Uhr)
Na und......?
Sonnencreme von Aldi ist die Beste ? ist das dann alles?
Da freut sich aber Aldi, Lidl,KIK&co.
Selbstverständlich haben die Discounter für sich auch längst die Image- und Verkaufvorteile positiver Produkt-Tests entdeckt. Das ist Marketing pur –und wenns sein muss, auch durch die Hintertüre (Greenpeace+Lidl lassen grüssen).
Der Stern, aber insbesondere auch die Verbraucher sollten in heutiger Zeit solcheTests Infos mal wesentlich kritischer hinterfragen. Dann bleibt nicht mehr viel positives übrig.
Mit der gut bewerteten Sonnencreme Kosmetik die Schattenseiten und Schandflecken von Aldi, Lidl und Co. mit ihrem dubios zusammengerafften Geld und Marktverdrängungen an jeder Ecke überstrichen. Demnächst haben wir nur noch als Verbraucher Sonnencremes von Aldi, Lidl und Co. in deren Holzpaletten Wellblechhütten-Shopingcenter inkl. deren Marktmacht.
Schon mal darüber nachgedacht –öffentliche Produktwerbung vom Stern – und morgen wieder über den nächsten Supergau von Aldi,Lidl, und Co. passt nicht ganz zusammen.
http://www.tatort-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=565&start=10&sid=5f8c5fb95c8e689da817e4ecde6bcea6&view=print
Auch ein solcher Produkt-Test ändert sich nichts am Billigwahn -und deren Folgen. Um endlich mal etwas positiv zu verändern – Hirn einschalten statt zu denken egal unter welchen Bedingungen solche Waren produziert-die bereits abhängigen Produzenten zu immer mehr (Produktverbesserung, Produktabnahme und Produkthaftung auch ?) zu immer weniger deren Margen –nur zum Überleben erpresst –ob in Deutschland, oder zuhauf in Billiglohnländern produziert. (Z.B. MEDION, der Hersteller der Computerware und großer Teile der sonstigen bei ALDI vertriebenen Elektronik, ist durch den sein Produktions –und Zulieferkonzept an ALDI quasi existentiell gebunden – springt ALDI ab, ist Medion praktisch von einem Moment auf den anderen pleite!) (Durch den Preisverfall sowieso schon fast der Fall. –siehe auch div. Milchbauern.)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,313981,00.html
Daraus resultiert auch die insgesamt relativ positive Verarbeitungsqualität der bei ALDI vertriebenen Produkte: kommt Ausschuß von den Kunden zurück, geht es einfach an den Lieferanten zurück so einfach geht das.(es hat also 2 Seiten) Das bringt (oberflächlich) Image und viel Geld, Multi-Milliarden gleichzeitig. So kann man noch mehr einfach künstlich erzeugt Nachfrage letztendlich ohne Risiko
in den Markt pumpen und unter die Verbraucher bringen - mit viel PR Tricks künstlich glänzen.
Und was ist bei Aldi Lidl und Co. statt Sonnencremes und deren Tests mit den Mitarbeitern? Wer testet deren Arbeitsplätze (ohne Arbeitnehmerrechte !) in den eigenen Läden und in den Zulieferbetrieben außerhalb Deutschlands zu noch erbärmlicheren fast unmenschlichen Bedingungen? Die für den westlichen Billigwahn (am besten noch mit Stiftung Warentest Zertifat) schuften müssen. Siehe Südwind-Institut für Ökonomie und Ökologie ,deren aufrüttelnde Studie über Arbeiterinnen in China,
http://www.suedwind-institut.de/downloads/2009-02_SW_ALDI-Studie-2.pdf
die für Aldi und Lidl produzieren und bei denen kaum nennenswerte Arbeitsschutzregeln eingehalten werden.Koste es was es wolle- bzw. auf wessen Kosten auch immer.
Sind also positive Warentest wichtiger als Menschen-und Arbeitnehmerrechte ?
http://d-memory.lima-city.de/tag/stiftung-warentest/
http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f77778_matern1-Ist-Bekleidung-von-KIK-echt-so-schlecht.html
http://annewill.blog.ndr.de/2009/01/30/tatort-arbeitsplatz/
Deswegen sollte sich auch bloß niemand von der neuen scheinheiligen Stifung Warentest –bzw. ein paar div. mikrigen fair Traide Produkten einlullen lassen – das Discount-Prinzip ist und bleibt eine Abwärtsspirale, für uns Alle. Für diese Konsequenzen reicht keine Sonnencreme mehr. Da wird’s dann ziemlich duster.
tobix (25.06.2009, 19:37 Uhr)
@cybertanne
Unter http://www.test.de/themen/gesundheit-kosmetik/test/-Sonnenschutzmittel/1786206/1786206/1783928/ findet man u.a. eine Tabelle mit den Ergebnissen, inkl. der "willkürlichen" Gewichtung.
Zusammengefasst: Verhauen kann man es sich, wenn man nicht wie versprochen wasserfest ist oder den Schutzfaktor nicht einhält. Wenn beides passt, kann man sich noch mit Zehntelsnoten zum Testsieger hochhangeln.
Sublucem (25.06.2009, 19:26 Uhr)
Hinter den Nonames stecken meistens Marken
Und die Markenprodukte selbst haben in der Regel entweder einen Vielfach höheren Schutzanteil, häufiger aber einfach nur Parfüm, fertig ist das Teuerprodukt. Man macht nichts verkehrt (meistens jedenfalls)und eventuell auch nichts wirklich richtig, aber meine Gesundheit ist mir mehr wert als stumpf das billigste oder teuerste, sondern das für meinen Hauttyp beste Produkt zu finden.
cybertanne (25.06.2009, 18:57 Uhr)
Werbung
Immer wieder spannend wie ARD, stern oder wer auch immer Werbung für die Stiftung Warentest machen. Meist wird noch direkt zu den kostenpflichtigen Texten der Stiftung verlinkt. Warentest gibt Auszüge seiner Ergebnisse an die Medien und diese machen kostenlos Werbung. Hinsichtlich der Qualität der Testergebnisse muß man immer bedenken, dass einzelne Produkteigenschaften von Warentest willkürlich gewichtet werden. So hat das Gesamtergebnis eigentlich wenig Aussagekraft, zudem es eigentlich nie riesige Unterschiede gibt. Meist sind die Produkte gut oder befriedigend. Und der minimale Unterschied ergibt sich dann ggf. durch eine für den einzelnen Konsumenten unwichtigen Produkteigenschaft (z.B. Verpackung).
iniparis (25.06.2009, 18:41 Uhr)
Skeptisch
Ist ja schön, dass immer das Billigste das Beste ist, aber ist ja schon komisch, dass bei diesen Tests immer die Billigmarken die besten Noten bekommen, und die Teuren bestenfalls mittelmäßige, meistens schlechte. Wer garantiert denn, dass da nicht irgenwelche Absprachen gehalten wuden, denn das ist ja schon sehr komisch. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Labore von Loréal etc alle sauschlecht sind, und Aldi die Sonnencrème-Wunderforscher am Start hat!
tobix (25.06.2009, 16:40 Uhr)
Und Aldi Süd?
Die getestete Aldi-Creme ist von Aldi Nord. Ist die von Aldi Süd identisch?
In der Testtabelle auf test.de wird die Creme auch noch als "Aktionsware" bezeichnet. Da weiß man ja nichtmal, ob man bei der nächsten Aktion noch den gleichen Inhalt drin hat oder auch nur Hersteller gleich ist.
.
Preislich richtig interessant ist die dm-Creme, solange man nicht damit baden will...
Jetzt hätte mich nur noch interessiert, wie sich die verschiedenen Produkte anfühlen, dh. ob sie kleben oder schön einziehen.
hg01 (25.06.2009, 16:37 Uhr)
Nebenwirkungen
Sonnencremes schädigen nachweislich Korallen. Auch wenn man die Sonnencreme nicht direkt auf die Koralle aufträgt. Jedoch ist fraglich, ob nicht der erhöhte Anteil von im Meerwasser gelösten CO2 viel stärker die Korallen schädigt. Dieser erhöhte CO2-Anteil entsteht, wenn man seine Sonnencreme in seinen Koffer packt und damit irgendwohin fliegt ...
butcher99 (25.06.2009, 15:41 Uhr)
welch Überraschung
Wer die Creme von Aldi einfach mal ausprobiert hat, das Risiko etwas falsch zu machen ist bei dem Preis eher gering, konnte das schon lange wissen.
Reise
Ratgeber
Ratgeber Hotels: Hotels suchen und finden Ratgeber Hotels Hotels suchen und finden
Ratgeber Urlaub: Planen, buchen, Koffer packen Ratgeber Urlaub Planen, buchen, Koffer packen
Ratgeber Trauminseln: Sonne, Strand und Palmen Ratgeber Trauminseln Sonne, Strand und Palmen