Nowitzki-Gala vor Showdown mit Lakers

31. März 2013, 15:09 Uhr

Mit acht Punkten in der letzten Minute hat Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks wieder einmal zum Sieg geführt. Durch den Erfolg halten die Texaner ihre Playoff-Hoffnungen aufrecht.

0 Bewertungen
Nowitzki, NBA, Dallas, Mavericks

Dirk Nowitzki führt die Mavericks im Alleingang zum Sieg.©

Mit drei ausgestreckten Fingern an jeder Hand und weit aufgerissenem Mund feierte Dirk Nowitzki seine Last-Minute-Show. Als zahlreiche Fans der Dallas Mavericks enttäuscht schon längst die Arena verlassen hatten, drehte der Superstar auf und führte die Texaner im Alleingang zum Sieg. Beim 100:98-Erfolg über die Chicago Bulls erzielte der 34-Jährige am Samstag acht Punkte in den letzten 54 Sekunden und hielt die Playoff-Hoffnungen mit der besten Saisonleistung am Leben.

"Das ist die Geschichte unserer Saison", sagte Nowitzki, der den entscheidenden Dreier 2,9 Sekunden vor Ende traf. "Jedes Mal, wenn die Leute uns abschreiben oder sagen, dass es das für uns gewesen ist, finden wir einen Weg, dranzubleiben." Unfassbare 14 seiner 17 Feldwürfe versenkte er, traf fünf von sechs Versuchen von der Dreierlinie und kam auf insgesamt 35 Punkte. "Er macht einfach das, was er immer macht und hat uns durchgezogen", lobte Mannschaftskollege O.J. Mayo mit nüchternen Worten. Die Mavs beendeten die Partie dank eines 15:1-Laufs erfolgreich, Nate Robinson verpasste für die Bulls mit der Schlusssirene den Ausgleich.

Mit seinem wuchernden Bart wirkt Nowitzki immer mehr wie ein Würzburger Waldschrat - die nächste Chance für die ersehnte Rasur bietet sich nun gegen die Los Angeles Lakers am Dienstag. Im Showdown der Playoff-Kandidaten muss unbedingt ein Sieg her, um den Rückstand auf die Kalifornier zu verkürzen und erstmals seit dem 12. Dezember wieder eine ausgeglichene Bilanz zu erreichen. Erst dann wollen Nowitzki, Chris Kaman, Mayo und weitere Teamkollegen sich ihres Bartes entledigen. "Alle Spiele müssen wir jetzt gewinnen", kündigte Center Brandan Wright für die anstehenden vier Auswärtspartien an.

Denn auch die Konkurrenz feierte Siege im Rennen um die Playoff-Ränge. Die achtplatzierten Utah Jazz setzten sich mit 116:107 gegen die Brooklyn Nets durch und bleiben vor den Lakers, die ebenso wie das Team aus Salt Lake City eine Bilanz von 38 Siegen und 36 Niederlagen haben.

Beim 103:98-Erfolg der Lakers erzielte Kobe Bryant 19 Zähler und schob sich in der NBA-Bestenliste mit 31 434 Punkten an Wilt Chamberlain vorbei auf Rang vier. "Es war eine sehr, sehr lange Reise", sagte der 34 Jahre alte Bryant, der seit 1996 für LA spielt. "Ich bin extrem dankbar für all die Unterstützung und das Vertrauen der Lakers in mich." Zwei Positionen hinter dem letzten Playoff-Rang hat Dallas als Zehnter zwei Siege weniger als Utah und Los Angeles auf dem Konto.

Den Einzug in die K.o.-Runde so gut wie sicher haben Tim Ohlbrecht und die Houston Rockets. Vier Wochen nach seinem NBA-Debüt absolvierte der Nationalspieler den zweiten NBA-Einsatz. Der 24-Jährige kam beim 98:81-Sieg der Rockets gegen die Los Angeles Clippers am Samstag kurz vor dem Ende aufs Feld und holte in gut drei Minuten einen Rebound. Ohlbrecht hatte zuletzt mit einer Knöchelverletzung ausgesetzt. Houston festigte mit dem Erfolg nach zuvor zwei Niederlagen den siebten Platz in der Western Conference.

tis/DPA
 
 
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug