Immer mehr Anleger setzen auf Ökofonds

7. Mai 2001, 17:29 Uhr

Ethische und ökologische Kriterien werden wichtiger: Statt »nur« auf die Rendite achten Anleger immer öfter auf die Herkunft des Gewinns.

Wer Aktien oder Fondsanteile kauft, schaut normalerweise eher auf die Höhe der Rendite und weniger auf die Herkunft des Gewinns. Doch die Weisheit »Geld stinkt nicht« gilt nicht mehr uneingeschränkt: Zunehmend achten Anleger bei ihren Investitionen auch auf ethische und ökologische Kriterien.

Ökofonds prosperieren

Rund 1,5 Milliarden Euro, etwa drei Milliarden Mark, lagen einer Untersuchung des Branchendienstes ECO-Reporter in Dortmund zufolge im Oktober 2000 in den Depots der rund 20 Öko- und Ethikfonds im deutschsprachigen Raum. Im vergangenen Jahr hat sich deren Marktanteil damit etwa verdreifacht und liegt jetzt bei knapp einem Prozent, erläutert Peter Grieble, Geldexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Sauberes Geld

Mit ihrem Verzicht auf Aktien von Unternehmen, die die Umwelt schädigen oder die Menschenrechte verletzen, fahren die Ökofonds überraschend gut. »Entgegen der landläufigen Meinung haben die ökologisch-ethischen Werte eher eine höhere Rendite erzielt als die traditionellen Geldanlagen«, so Grieble. Mit durchschnittlich 24 Prozent Gewinn verbuchten die Fonds im Jahr 2000 ein dickes Plus.

Schub bei erneuerbaren Energien

Möglich machte diesen Schub nicht zuletzt das boomende Geschäft mit den erneuerbaren Energien, das durch staatliche Förderprogramme gestärkt wurde. »Bei der Windenergie ist der Durchbruch schon gelungen, bei der Solarenergie steht er kurz bevor«, sagt Bettina Schmoll, Sprecherin der Ökobank in Frankfurt. So stiegen die Aktien von Firmen aus dem Umwelt- und Recyclingsektor bisweilen auf den doppelten Kurswert oder - wie im Fall des Windenergie-Unternehmens Plambeck Neue Energien aus Cuxhaven - sogar um das Dreifache.

Keine einheitlichen Kriterien

Der Anspruch der mit einer durchschnittlichen Größe von 75 Millionen Euro (rund 150 Millionen Mark) immer noch verhältnismäßig kleinen Fonds ist unterschiedlich. Zwar schließen alle Fonds die Aktien von Unternehmen aus, die Waffen produzieren, Atomkraftwerke betreiben oder Zigaretten verkaufen. Im Detail unterscheiden sich die Ökofonds jedoch erheblich: »Der Begriff ist nicht geschützt«, sagt Peter Grieble. Jeder Anleger müsse selbst die Kriterien überprüfen.

Auch bei Ökofonds gibt es »Realos«

Während etwa der ÖkoVision-Fonds der Ökobank nach Angaben des Unternehmens »ausschließlich in Firmen investiert, denen Umwelt- und Sozialverträglichkeit vor Gewinnmaximierung geht«, sind andere Anbieter großzügiger. So genannte Öko-Effizienz-Fonds oder Nachhaltigkeitsfonds wie der OekoSar Portfolio der Schweizer Privatbank Sarasin in Basel nehmen auch Aktien von Unternehmen auf, die in ihrer jeweiligen Branche eine Vorreiterrolle in puncto Ökologie spielen. »Wir sind da eher die Realos«, sagt Banksprecherin Michaele Alt. In dem 1994 gegründeten OekoSar Portfolio fänden sich beispielsweise auch Aktien des Chemiekonzerns Henkel, da das Unternehmen Alt zufolge besonders umweltverträglich produziert.

Kaum Marktmacht

Jörg Weber, Herausgeber des ECO-Reporters, sieht darin nichts Verwerfliches: »Es ist doch gerade gut, wenn auch konventionelle Unternehmen umdenken.« Allerdings nutzten die Ökofonds im deutschsprachigen Raum immer noch viel zu wenig die Möglichkeit, durch öffentliche Ausschlüsse Druck auf Unternehmen auszuüben.

Trend kommt aus Amerika

Ihre Wurzeln haben die Ethik-Fonds in den USA. Hier waren es zuerst vor allem fromme Quäker, die aus religiösen Gründen ihr Geld weder in Waffenfirmen noch bei Alkoholproduzenten anlegen wollten, sagt Ökobank-Sprecherin Schmoll. Auch in Großbritannien und den Niederlanden seien solche Anlageformen schon recht weit entwickelt. »Deutschland ist ein bisschen hinterher«, bedauert Schmoll. Laut Grieble zeichnet sich jedoch ein Stimmungsumschwung ab: Nach jüngsten Umfragen der Verbraucherzentrale erklärten 56 Prozent der Kleinanleger, dass sie ihr Geld auch in Ökologie- oder Ethikfonds investieren würden.

Eigner Index NAX

Trotz des Aufwindes am ökologischen Aktienmarkt, der sich auch an neu entwickelten Messinstrumenten wie dem Natur-Aktien-Index NAX ablesen lässt, warnen Experten vor zu viel Euphorie. »Die Branche lebt sehr stark von Subventionen«, sagt Bernhard Ruck. Der Geschäftsführer der DepotVG in Stuppach (Baden-Württemberg) rät daher zur Investition in solche Unternehmen, die sich aus eigener Kraft am Markt behaupten können. Seine Organisation vertritt rund 250 Aktionäre, die nur »grüne Aktien« von kleinen Firmen handeln, die nicht an der Börse notiert sind. »Bloß nicht blindlings irgendwo investieren«, rät auch Grieble. Anhand des Rechenschaftsberichtes und der Anlagegrundsätze sollte der jeweilige Fonds genau geprüft werden.

Vorsicht vor schwarzen Schafen

Nachdem in den vergangenen Jahren etliche schwarze Schafe im ökologischen Geldmarkt aufgeflogen sind, bemühen sich viele Anbieter heute um eine intensive Kontrolle ihrer Kriterien. »Bei uns sind 14 Analysten in Basel mit der entsprechenden Recherche befasst«, sagt Alt. Bei der Ökobank wacht ein Anlage-Ausschuss aus Vertretern von Umwelt- und Menschenrechtsgruppen darüber, dass selbst Firmen, die nur mit Atom- oder Rüstungsindustrie verflochten sind, keine Chance im Fonds haben.

Wer dem Kauf von Aktien jedoch generell misstraut, kann sein Geld auch auf andere Weise anlegen: Mittlerweile könnten Verbraucher auch »grüne« Sparbriefe oder Lebensversicherungen abschließen, erläutert Peter Grieble: »Jede wichtige Anlageform gibt es auch als ökologische Anlage«. Allerdings bieten noch längst nicht alle Banken entsprechende Leistungen an, bedauert der Verbraucherschützer.

Weitere Informationen unter www.ecoreporter.de

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Basel Menschenrechte Peter Grieble Solarenergie Windenergie
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?