Gehälter werden zunehmend frei verhandelt

12. Juli 2005, 15:00 Uhr

Die Gehälter von Arzthelferinnen variieren stark. Es existieren zwar geltende Tarifverträge, aber nur etwa ein Drittel aller Ärzte halten sich daran.

Am meisten verdienen Arzthelferinnen in München und Hamburg©

Am meisten verdienen Arzthelferinnen in München und Hamburg. In kleineren Städten und auf dem Land, so eine aktuelle Auswertung der Vergütungsberatung Personalmarkt, wird weniger gezahlt. Und immer mehr Arzthelferinnen erhalten Zusatzleistungen.

Der Beruf der Arzthelferin steht auf der Skala der am häufigsten gewählten Frauenberufe seit langem ganz weit oben. Von den rund 550.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschlands Arztpraxen sind laut Statistischem Bundesamt über 98 Prozent Frauen. Kein Wunder, neben fachlichem Know-how müssen Arzthelferinnen vor allem Einfühlungsvermögen für ihre Patienten zeigen.

Was verdient eine Artzhelferin in…Druchschnittliches Jahresbruttogehalt
Hamburg26.700 Euro
München27.400 Euro
Bayern (ohne München)22.500 Euro
Frankfurt23.500 Euro
Ruhrgebiet22.500 Euro
Berlin20.700 Euro
Sachsen17.300 Euro

Meist nicht nach Tarif gezahlt

Eine Auswertung aktueller Gehaltsdaten durch die Hamburger Vergütungsberatung zeigt: Die Gehälter von Arzthelferinnen variieren stark. Es gibt zwar geltende Tarifverträge, aber genauso häufig einzelvertragliche Regelungen. Nach Schätzungen des Berufsverbandes der Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen e.V. halten sich nur etwa ein Drittel aller Ärzte bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter an den geltenden Tarif. Zwei Drittel halten sich nicht daran. In diesen Praxen werden die Gehälter frei verhandelt. "Das Tarifgehalt", so Tim Böger, Geschäftsführer von Personalmarkt, "kann daher nur ein grober Richtwert sein".

Auf dem Land wird weniger gezahlt

Die Auswertung zeigt: Am meisten verdienen Arzthelferinnen in München und Hamburg. In München liegt das Jahresbruttogehalt bei rund 27.430 Euro, im Hamburg bei knapp 26.680 Euro. Es folgen die Städte Frankfurt mit etwa 23.530 Euro und Berlin mit rund 20.680 Euro. In kleineren Städten und auf dem Land dagegen wird weniger gezahlt. Das durchschnittliche Jahresbruttogehalt einer bayerischen Arzthelferin etwa, die nicht in München arbeitet, liegt bei rund 22.550 Euro. Im Ruhrgebiet liegt das jährliche Salär bei knapp 22.540 Euro und in Sachsen bei 17.315 Euro.

Immer häufiger Zusatzleistungen

Neben dem Grundgehalt spielen so genannte Zusatzleistungen eine immer größere Rolle. Die Auswertung von Personalmarkt zeigt, dass rund zehn Prozent aller Arzthelferinnen mittlerweile solche Zusatzleistungen erhalten. Dies können beispielsweise eine betriebliche Altersvorsorge oder ein Jobticket für Bus und Bahn sein. Diese Zusatzleistungen entsprechen einem durchschnittlichen Geldwert in Höhe von 1270 Euro jährlich.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Verdienen Sie genug? Entscheidend für die Höhe des Gehalts ist natürlich nicht nur die Region, sondern zahlreiche weitere Faktoren wie Branche, Unternehmensgröße, Ausbildung, Berufserfahrung und viele andere Kriterien. Wer den eigenen Marktwert genau bestimmen lassen möchte, kann eine Gehaltsanalyse machen lassen.

Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...