Die Alternative zur Kündigung

Um eine Kündigung zu umgehen, können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf einen Aufhebungsvertrag einigen. Vor allem, wenn der Jobverlust mit einer Abfindung versüßt wird, unterschreiben viele Arbeitnehmer nur allzu gern. Doch damit fangen manch andere Probleme erst an.

Aufhebungsvertrag, Job, Geld, Abfindung, Kündigung, unterschreiben, alternative, arbeit, arbeitnehmer, arbeitgeber, chef

Bitte hier unterschreiben: Wer einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, sollte die Konsequenzen kennen©

Anders als bei einer Kündigung wird der Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossen. Damit entfällt die von vielen als Makel empfundene Kündigung. Problematisch ist es aber, wenn im Zusammenhang mit dem Aufhebungsvertrag eine Abfindung gezahlt wird, die aus Sicht des Unternehmens dem Arbeitnehmer den Jobverlust versüßt und damit rechtliche Probleme einer Kündigung umschifft. Dann muss der Arbeitnehmer sehr genau darauf achten, dass ihm dieser Vertrag nicht als freiwillige Aufgabe des Arbeitsverhältnisses ausgelegt wird. Ansonsten droht eine bis zu zwölfwöchige Sperre für den Bezug des Arbeitslosengeldes, die sich kaum ein Arbeitnehmer leisten kann. Wird aber durch eine Zusatzklausel im Aufhebungsvertrag betont, dass bei Nichtzustandekommen des Aufhebungsvertrages eine Kündigung erfolgt wäre, entfällt diese Sperrfrist.

Als Faustformel für eine Abfindung gilt ein halbes Brutto-Monatsgehalt pro Jahr Beschäftigung im Unternehmen. Diese Abfindung muss aber voll versteuert werden. Allerdings kann sie steuerlich so behandelt werden, als stamme sie aus mehreren Jahren. Ein weit verbreiteter Irrtum ist übrigens die Annahme, im deutschen Arbeitsrecht gäbe es einen Rechtsanspruch auf Abfindung. Nur in einem Tarifvertrag oder einem Sozialplan können Abfindungsansprüche als Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes explizit festgeschrieben werden.

Niemals leichtfertig unterschreiben

Für viele Arbeitgeber ist die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrages die elegante Chance, sich ohne Beteiligung eines eventuellen Betriebsrats und ohne eine Kündigung - die von einem Arbeitsgericht vielleicht als nicht wirksam angesehen werden würde - von Mitarbeitern zu trennen. Es winkt das schnelle Geld, mit dem versucht wird, Mitarbeiter zu einer raschen Unterschrift zu bewegen.

Lassen Sie sich von solchen Angeboten nicht unter Druck setzen und überdenken Sie den Ihnen angebotenen Vertrag. Immer wieder handeln hier Arbeitnehmer übereilt und ohne genaue Kenntnis der Konsequenzen. "Höchst problematisch wird es für den Arbeitnehmer, wenn in einem Aufhebungsvertrag der Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mit der Frist übereinstimmt, die der Arbeitgeber bei einer ordentlichen - also fristgerechten Kündigung - zu beachten hätte", verdeutlicht Hans-Christian Presto, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg. "Bei dieser Variante werden die eingesparten Gehälter als Abfindung getarnt. Für den Arbeitslosen bedeutet dies nicht nur eine Sperrfrist, sondern auch ein Ruhen des Arbeitslosengeldes für die gesamte Dauer der Fristunterschreitung."

Fachlicher Rat lohnt sich

Dabei ist die Taktik der Personaler ganz einfach: Der Mitarbeiter wird zu einem persönlichen Gespräch gebeten und dann überraschend mit der Aussage konfrontiert, dass das Unternehmen Arbeitsplätze abbauen müsse. Der Vertrag liegt unterschriftsreif vor. Wer sofort unterschreibt, bekommt die garantierte Abfindungssumme. Andernfalls bleibt nur eine betriebsbedingte Kündigung.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?

 

  von Der_Denis: Blues Harp Starter Set

 

  von Gast 108376: Mein Drucker WF2540 startet nicht

 

  von Gast 108374: Bad mit Wasserschaden -

 

  von Gast 108356: Wie lange steht man nach einem Schuldenbereinigung in der Schufa drin

 

  von Gast 108342: Elterngeld

 

  von Gast 108332: Berechnen Sie die Fallhöhe aus der ein Auto herabstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit...

 

  von Gast 108313: Besteht Anspruch auf Löschung im Grundbuch?

 

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...