HOME

Das Auto

Rolls-Royce will mit der achten Generation des Phantom die Referenzgröße im Luxussegment neu definieren; nicht nur bei den Automobilen, sondern generell. Ein hoher Anspruch, den der Luxuskreuzer zu großen Teilen erfüllt. Hinter dem neuen Flaggschiff steckt aber noch eine mutige Entscheidung.

Der Rolls Royce Phantom VIII ist mit langem Radstand 5,98 Meter lang

Rolls-Royce Phantom

Das Auto

Grün mausert sich zu einer neuen Trendfarbe.

Colour and Trim

Es werde bunt

Es werde bunt

Vollgepackt bis unters Dach

Auch im Auto gibt es eine Warnung

ZF X2Safe

Um die Ecke blicken

ZF X2Safe

Um die Ecke blicken

Der BMW E30 M3 Pickup hat ein Cabrio als Basis

Ungewöhnliche BMW M3-Unikate

Verhinderte Sportler

Verhinderte Sportler

Witzige Unterhaltung

Vierjährige will einen Freund - aber ihr Vater hat andere Pläne für sie

Mitsubishi Space Star

Klein und oho

Touch Me - Berühr‘ mich!

Dilettantisches Inferno

Mann setzt Tankstelle in Brand - wegen einer Spinne

Der Todesfall hatte sich bereits am Dienstag auf einem Campingplatz bei Lugano ereignet.

Von der Familie eingeschlossen

Fünfjährige stirbt bei Hitze im Auto

Zwei Sicherheitsexperten hackten einen Jeep Cherokee.

Manipulation bei voller Fahrt

Hacker übernehmen Kontrolle über Auto

Rolls-Royce 20/25hp Limousine von 1935

Rahmi M. Koc Museum

Ein kultureller Schatz am Goldenden Horn

Ein kultureller Schatz am Goldenden Horn

Dunsfold Collection: Das Wappen der Queen ziert den Parade-Landy

Dunsfold Collection

Zwischen Queen und Ackerbau

In den USA gibt es den Jetta laut Medienberichten bereits für 89 Dollar im Leasing mit guter Ausstattung

Rabattschlacht am Automarkt

VW macht auf superbillig

Von Gernot Kramper
Citroen Berlingo

Citroën Berlingo Multispace BlueHDi 120

Familie und Co.

Anti-Bond Car Jaguar C-X75

Damit jagt der Bond-Schurke 007 durch Rom

Volvo XC90 T6 AWD

Nordische Schönheit

Honda NSX - gestern und heute

Die unendliche Geschichte

Opel Karl

Klein ist relativ

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.