HOME

Kompaktklasse: Golfen soll Volkssport werden

Alle VW-Händler dürfen aufatmen: Zwar läuft die Klimanlagen-Aktion für den Golf aus, aber Wolfsburg legt nach. Insgesamt können die Goodies bis zu 2.000 Euro Rabatt ausmachen.

Volkswagen will mit Preissenkungen beim neuen Golf den Absatz seines wichtigsten Modells weiter ankurbeln. Ein neues Preisgefüge soll aber zugleich den Ertrag steigern, wie VW am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Nach dem Auslaufen der Gratis-Klimaanlagenaktion Ende September werden von Anfang Oktober an auf dem deutschen Markt etwa die Preise für Extras gesenkt. "Wir glauben, dass wir damit den Golf attraktiver gemacht haben", sagte VW-Marketingchef Jörn Hinrichs. Der weitaus größte Teil der Golf-Kunden werde von den neuen Angeboten profitieren.

Notbremsung durch Klimaanlage

Nach einem zunächst schwachen Verkaufs-Start hatte VW seit Februar Käufern des neuen Golf eine Gratis-Klimaanlage im Wert von 1225 Euro dazugegeben. Seitdem war der Absatz gestiegen. Der September sei auf dem deutschen Markt einer der besten Monate seit der Einführung des Golf V vor knapp einem Jahr, sagte Vertriebsleiter Peter Maiwald. VW sei auf einem "guten Weg", in diesem Jahr das Ziel von 600 000 verkauften neuen Golf weltweit zu erreichen, 2005 peile Volkswagen einen "ordentlichen Schluck obendrauf" an.

VW reagiere mit der neuen Angebotsstruktur beim Golf auf die Wünsche der Kunden, hieß es. Die Kundennachfrage signalisiere einen Trend zu "hochwertigeren Leistungs- und Ausstattungsversionen" beim Golf. Die Einstiegsversion "Trendline" kostet wie bisher ohne Extras 15 220 Euro. Eine Gratis-Klimaanlage ist nicht mehr dabei.

Was sagen Sie zu der Rabattaktion?

1000 Euro Rabatt bei Radio und Klimaanlage

Vom 1. Oktober an bietet VW aber ein Angebotspaket aus Klimaanlage und Radio für 750 Euro an. Bislang zahlte der Kunde 1745 Euro für diese beiden Extras. 98 Prozent der Golf-Käufer bestellten ihr Auto mit einem Radio, vor der Gratis-Aktion über 70 Prozent mit einer Klimaanlage, hieß es.

Die höherwertigen Golf-Modellreihen "Comfortline" und "Sportline" bekommen künftig serienmäßig eine Klimaanlage. Für den "Comfortline" wird der Grundpreis zusätzlich um 300 Euro gesenkt. Unabhängig von der Modellreihe zahlen Kunden für einen Vier-Türer künftig bis zu 300 Euro weniger. 75 Prozent der Golf-Kunden kaufen einen Vier-Türer, wie es hieß.

Je teurer, je höher die Ersparnis

Die neuen Angebote ermöglichten Kunden einen Preisvorteil von bis zu 975 Euro auf der Basis der Klimaanlagen-Aktion, hieß es. VW strebt mit der neuen Angebotsstruktur an, dass mehr Kunden die höherwertigen Modellreihen kaufen. Bisher kauft mehr als die Hälfte der Kunden die Grundversion. Dieser Anteil soll sich zu Gunsten der beiden anderen Modellreihen verändern. Ziel sei es, das Volumen des Golf zu stabilisieren und auszubauen sowie zugleich den Ertrag zu steigern, sagte Maiwald. Je höher die Ausstattung, desto mehr Geld verdient VW.

Maiwald kündigte zudem an, die seit Anfang Juni geltende Prämie für Händler, die Ende September ausläuft, werde demnächst "korrigiert". Näheres sagte er nicht. Eine ähnliche Aktion werde es aber weiter geben. VW-Händler erhalten derzeit eine Prämie von 800 Euro, wenn Käufer eines neuen Golf gleichzeitig ihren gebrauchten Wagen in Zahlung geben.

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.