HOME

Unfall mit Batmobil: Als Batman half er Kindern, nun starb er tragisch auf dem Highway

Lenny Robinson war Batman. Für schwerkranke Kinder schlüpfte der Ex-Unternehmer in die Rolle des Dark Knight, sein Kostüm überwand Barrieren. Nun kam der beliebte Superheld tragisch ums Leben.

Keine Angst vor grimmigen Masken - Robinson im Einsatz.

Keine Angst vor grimmigen Masken - Robinson im Einsatz.

Lenny Robinson wollte Gutes tun, seit Jahren schlüpfte der ehemalige Unternehmer in die Rolle des Superhelden Batman, um in dem Kostüm schwerkranke Kinder zu besuchen. Robinson nahm seine Rolle sehr ernst. Sein Kostüm und sein Auftreten waren stets perfekt. Und die Kinder nahmen es an. Für sie war Robinson Batman, ein Ritter aus einer anderen Welt, der stets direkten Kontakt zu ihnen fand. Um seinen Batman-Auftritt besonders eindrucksvoll zu gestalten, baute er seinen Lamborghini in ein Batmobil um. Mit dem spektakulären Fahrzeug wurde er weltweit berühmt, nachdem ihn 2012 eine Polizeistreife wegen einer Fahrzeugkontrolle anhielt und ein Video mit dem Titel "Wird Batman verhaftet?" online ging. Die Beamten bemängelten damals, dass Robinson sein Nummernschild gegen ein Fledermausemblem ausgetauscht hatte.

Ein Autogramm von Batman.

Ein Autogramm von Batman.

Nun wurde ihm ausgerechnet sein spektakuläres Fahrzeug zum Verhängnis. Kurz vor dem tragischen Unglück hielt Robinson an einer Tankstelle, auf dem Weg zu einem Einsatz. Noch hatte er sein Kostüm nicht übergestreift, aber alle Kinder, die das Auto sahen, kreischten vor Begeisterung. Wenige Minuten später muss es ein ernstes Motorproblem gegeben haben. Auf einem unbeleuchteten Autobahnstück im Bundesstaat Maryland hielt der 51-Jährige an und stieg aus. Als er der Motor kontrollieren wollte, ist ein Toyota in das unbeleuchtete Fahrzeug gerast. Lenny Robinson war sofort tot, berichtete die "Washington Post". Den Fahrer des Toyota Camry trifft offenbar keine Schuld. Das Batmobil war unbeleuchtet und auch das Heck des Fahrzeugs soll sich noch auf der Fahrbahn befunden haben. Robinsons Bruder Scott sagte der Zeitung: "Er war mein Bruder, mein Geschäftspartner, mein bester Freund." Robinson habe viele Menschen berührt und viele Kinder zum Lächeln gebracht.

Vorzeitiger Ruhestand als Batman

Robinson wurde mit einer Reinigungsfirma sehr wohlhabend. 2007 zog er sich aus dem Geschäftsleben zurück und fand sein Alter-Ego als Batman für kranke Kinder. Auf die Idee mit dem Kostüm kam er, weil sein Sohn Brandson ein großer Fan des Dark Knight war. Als Robinson bemerkte, wie stark Kinder auf ein Batman-Kostüm reagierten, fand er eine Art zweites Leben. Insgesamt soll er Hundertausende in die Batman-Rolle investiert haben. Nicht nur der Wagen, auch sein Kostüm war sehr aufwendig und soll realistischer ausgesehen haben, als die meisten Filmkostüme. Hinzu kamen die Geschenke, die er stets zu seinen Auftritten mitnahm, und die er mit Batman signierte.

Einerseits war die Batman-Rolle ein Spleen. In Interviews witzelte Robinson, auch er habe Bat-Kräfte und träumte davon, wie es sei, wenn in seinem Leben ebenso schlagkräftig wie Batman die Schwachen beschützt hatte. Andererseits soll Robinson unermüdlich für seine Rolle als Helfer kranker Kinder gearbeitet haben. Mitstreiter sagten, Robinson sei es nie zu viel geworden, niemals habe er Nein zu einem Auftritt gesagt. 45 Minuten brauchte er jeweils für Make-Up und das Anlegen des Kostüms. Unter dem Kunstoffpanzer schwitzte er so sehr, dass er bei jedem Auftritt über einen Liter Wasser verlor. "Batman ist der einzige Superheld, der keine Superkräfte hatte", erklärte Robinson die Faszination seiner Rolle. "Er ist ein normaler Superheld. Darum können Kinder sich mit ihm so gut identifizieren."

Wissenscommunity