HOME

"Cyberlink PowerDVD 8": Heimkino, wie es sein soll!

Mit PowerDVD 8 verwandelt sich der eigene Rechner in ein modernes Heimkino, das auch mit Blu-ray und DTS-Sound bestens umgehen kann. Die neue Version des DVD-Kraftpakets bringt wieder einmal viele Neuerungen mit, darunter eine Filmdatenbank und die Remix-Funktion.

PowerDVD ist allen Kinofreunden ein alter Bekannter: Es gibt halt nicht sehr viele Programme, die sich am PC um die adäquate Wiedergabe von Video-DVDs kümmern. PowerDVD ist eins davon. Regelmäßig bringt die Firma Cyberlink eine neue Version in den Fachhandel, aktuell ist die Version 8. Keine Frage: Wer eh nur zwei Lautsprecher an seinen Rechner angeschlossen hat und nur ab und zu eine ganz normale Video-DVD mit Stereo-Sound im Fenster abspielt, der kann gern bei seiner älteren Version bleiben - sie ist völlig ausreichend. Die neue Version 8 eignet sich da schon eher für alle Anwender, die es am heimischen Arbeitsplatz einmal so richtig heftig krachen und scheppern lassen möchten.

Cyberlink PowerDVD 8

System

ab Windows 98

Autor

Cyberlink

Sprache

Deutsch

Preis

ab 39,99 Euro

Größe

ca. 113 MB

So legt die achte Neuauflage des Players viel Wert auf die korrekte Wiedergabe von modernen High-Definition-Filmen. Problemlos und im Test bewährt erfolgt so die Wiedergabe von Blu-ray-Scheiben in höchster Auflösung und mit krachendem dts-HD-Sound, der bei Verwendung eines 7.1-Lautsprechersystems die Wände erst zum Wackeln und dann zum Einsturz bringen kann. Das war beim Vorgänger PowerDVD 7 noch nicht der Fall. Blu-ray schluckte diese Version erst nach einem komplizierten Update mit über 100 MB Daten aus dem Internet. Auch mit anderen modernen Formaten hat der achte Player keine Probleme. So schluckt er auch Videoformate wie AVCHD und MPEG-4 AVC (H.264).

Das Startfenster von PowerDVD ist vollgestopft mit den Logos der unterstützten Technologien - von Dolby Digital 5.1 über dts bis hin zu Multi-Channel-MP3s. Wer nun glaubt, dass PowerDVD 8 kompliziert zu bedienen ist, irrt aber zum Glück. Nach einer kurzen Konfiguration, bei der das System vor allem an die Anzahl der vorhandenen Lautsprecher anzupassen ist, kann das Sehvergnügen sofort losgehen. Ein Mausklick reicht, um eine eingelegte DVD abzuspielen. Dabei ist es über das Kontextmenü jederzeit möglich, von einem Kapitel zum anderen zu springen, ein Lesezeichen anzulegen, einen Screenshot zu schießen oder ins Titelmenü zurückzukehren. Auch die Sprache der Wiedergabe lässt sich an dieser Stelle leicht ändern. Die Wiedergabe der Filme erfolgt im eigenen Fenster oder im Vollbildmodus. Gelungen ist, dass sich das Programm für alle einmal eingelegten Silberlinge die Stelle des letzten Abbruchs merkt. So ist es möglich, beim nächsten Mal gleich an dieser Stelle neu durchzustarten.

Überraschende Features

Neben der Unterstützung für High-Definition-Filme bietet PowerDVD 8 noch zwei weitere Überraschungen und Neuerungen an. Movie Remix erlaubt es, die eigenen Filme neu abzumischen. Dabei ist es möglich, einzelne Szenen neu anzuordnen, Untertitel hinzuzufügen, Bild-in-Bild-Effekte zu erzeugen und einen neuen Ton zu unterlegen. Wer sich auf diese Weise kreativ im Programm ausgetobt hat, kann die Remixe bei MoovieLive ins Internet stellen und sich im Gegenzug die Erzeugnisse anderer Anwender ansehen. Nun ja: PowerDVD ist ein Player und kein Community-Funprogramm. Insofern muss man abwarten, ob die Anwender dieses spezielle Feature auch tatsächlich annehmen werden.

Interessanter für echte Cineasten ist da schon eher die neue Movie Collection. Dabei handelt es sich um eine komplexe Filmdatenbank, die Informationen zu den selbst gesehenen Filmen erfasst, eine Bewertung notiert und diese Angaben auch ins Internet stellt, sodass sich die Kinofreunde untereinander austauschen können. Die Datenbank hält dabei auch fest, welche Filme man sich wann angesehen hat. Das ist ausbaufähig und klingt interessant. Vor allem die Rezensionen der anderen Anwender dürften den Cineasten interessieren, fehlt ihm doch oft der Dialog mit Gleichgesinnten.

Von PowerDVD 8 steht eine kostenlose 30-Tage-Testversion zum Download bereit. Sie unterstützt keine Blu-ray-Wiedergabe und kann keine CPRM-geschützten Inhalte abspielen. Bei CPPM-geschützten Inhalten steht kein DVD-Audio bereit. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen.

Download beim Hersteller: www.cyberlink.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel