"Duke Nukem Forever" Das Kultspiel ist tot


Mehr als zwölf Jahre wurde immer wieder eine baldige Veröffentlichung von "Duke Nukem Forever" in Aussicht gestellt - die dann ebenso häufig wieder verschoben wurde. Nun hat das Entwicklungsstudio 3D Realms seine Pforten geschlossen. Damit wird es unwahrscheinlich, dass der Ego-Shooter jemals erscheint. Doch eine winzige Hoffnung bleibt.
Von Gerd Blank

Die Geschichte des Spiels "Duke Nukem" ist lang und voller Missverständnisse. 1991 erschien das erste Game unter diesem Namen, damals noch für das Betriebssystem MS-Dos. Aus Angst, Namensrechte zu verletzten, wurde das Spiel durch einen nachgelieferten Patch kurzerhand in "Duke Nukum" umbenannt. Die Furcht erwies sich als unbegründet, und bereits 1993 erschien die Fortsetzung "Duke Nukem II". Der große Erfolg stellte sich 1996 mit dem dritten Teil "Duke Nukem 3D" ein: Der muskelbepackte Held, der mit Brachialhumor und schweren Waffen außerirdische Feinde jagte, wurde zum digitalen Kultstar. Mit Sprüchen wie "What are you waiting for? Christmas?" und "I've got balls of steel" eroberte der Duke die Herzen der vornehmlich männlichen Spieler im Sturm.

Das Entwickler-Studio Apogee gründete eigens die Tochterfirma 3D Realms, die den schnell wachsenden Bedarf an Ego-Shootern decken sollte. Doch auch wenn das Unternehmen an der Entwicklung von Games wie "Max Payne" und "Prey" beteiligt war, ist es vor allem für ein Spiel bekannt, das nie erschien. 1997 kündigte 3D Realms auf der US-Computerspielmesse E3 die Entwicklung von "Duke Nukem Forever" an. Während der gesamten Entwicklungszeit wurde die für das Spiel notwenige so genannte Engine mehrfach verändert, also quasi das Betriebssystem des Games. Rund fünf Jahre nach der ersten Ankündigung wurde damit begonnen, das gesamte Spiel komplett neu zu programmieren. Auf der offiziellen Website zu "Duke Nukem Forever" wurde die Frage zum Datum der Veröffentlichung mit dem lapidaren "When it's done" (Wenn es fertig ist) beantwortet. Dieser Ausspruch, der sich auch zu einer Art Markenzeichen entwickelte, sorgte dafür, dass Fans der Serie den Titel auch "Duke Nukem Whenever" oder "Duke Nukem Fornever" nannten. Vom Technologiemagazin "Wired" wurde das Spiel mehrfach mit dem "Vaporware"-Preis ausgezeichnet. Diese unrühmliche Auszeichnung erhalten IT-Produkte, die trotz Ankündigungen wahrscheinlich nie erscheinen.

"Wir haben es nicht drauf"

Auf die Frage, warum die Entwicklung so lange dauert, antwortete der Entwickler Scott Miller 2006: "Wir haben es nicht drauf". Er beklagte sich darüber, dass man sich in ein viel zu ambitioniertes Projekt verrannt hatte. Nach einigen Umstrukturierungen bei 3D Realms gab es im Dezember 2007 dann endlich einen Teaser mit Ausschnitten aus dem Spiel zu sehen. Noch im Juni 2008 haben die Entwickler in einer Online-Show auf eine baldige Veröffentlichung hingewiesen.

Für den Vertriebspartner Take 2, bei dem auch die Erfolgsserie "Grand Theft Auto" erscheint, hat das Warten auf "Duke Nukem Forever" nun ein Ende. Wie das Unternehmen der Newssite "Shacknews.com" bestätigte, wird Take 2 das 3D-Realms-Projekt nicht weiter finanziell unterstützen, das Aus für das Spiel - und für das Entwicklungsstudio. Dennoch soll die Schließung von 3D-Realms keine Auswirkungen auf Apogee, und damit auf die Weiterentwicklung des Ablegers "Duke Nukem Triology" haben, einer Umsetzung für mobile Spielkonsolen.

Fans der Serie hoffen nun darauf, dass Take 2 das Spiel jetzt selbst weiter entwickelt, da beim Unternehmen die Veröffentlichungsrechte an "Duke Nukem Forever" liegen. Vielleicht bleibt der Spielgemeinde so auch noch in den nächsten Jahren der Kandidat für das am meisten angekündigte und dann doch verschobene Spiel erhalten.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker