HOME

BarMix: Cocktails mischen leicht gemacht

Das Programm BarMix weiß, was schmeckt. Die Software verwaltet jede Menge leckerer Cocktail-Rezepte und zeigt sogar Fotos der besten Getränke. Wer sich die Mühe macht, das eigene Bar-Sortiment mit der Software zu erfassen, bekommt sogar noch gezielte Vorschläge vom Programm.

Es muss ja nicht immer Bier aus der Flasche sein. Wenn es darum geht, sich nach einem harten Arbeitstag, passend zum Candle-Light-Dinner oder auf einer Party ordentlich einen hinter die Binde zu kippen, dann lohnt es sich, BarMix zu installieren. Die ab der neuen Version kostenlose Software sammelt mehrere hundert Rezepturen für leckere Cocktails. Im Programmfenster wird der riesige Fundus nach dem Alphabet sortiert, sodass der Alexander am Anfang steht und der Zombie ganz am Ende.

BarMix 1.3

System:

ab Windows 98

Autor:

Mario Trefz

Sprache:

Peutsch

Preis:

Freeware

Größe:

ca. 1,13 MB

Per Klick zum Cocktail

Per Mausklick hangelt sich der durstige Anwender durch das Angebot und öffnet schließlich das Datenblatt eines Cocktails, der gerade von Interesse ist. Am besten lassen sich die hochprozentigen Fakten übrigens im HTML-Modus sichten. Wer sich die Mühe macht und ein 20 Megabyte großes Bilderpaket aus dem Internet herunterlädt und installiert, kann sich zu vielen Cocktails sogar Fotos ansehen. Das ist sehr gut, denn ein Bild zeigt auf einen Blick, welches Glas am besten zum Einsatz kommt und wie der Cocktail nachher aussehen sollte.

Jedes Datenblatt nennt die erforderlichen Zutaten und die entsprechenden Mengen. Die Zubereitungsanleitung erklärt kurz und präzise, was zu tun ist, um mehrere Flüssigkeiten am Ende zu einer geschmackvollen Fusion zu bringen. Das Programm nennt auch den Alkoholgehalt des Cocktails, rechnet den Einkaufspreis aus und gibt Noten für den Geschmack, was Attribute wie "Fruchtig" oder "Cremig" anbelangt.

Wer möchte, kann eine interne Suche konsultieren, um bestimmte Cocktails zu finden. Die eigenen Lieblingsgetränke lassen sich bei Bedarf auch in eine Favoriten-Liste aufnehmen. So können sie im Bedarfsfall schnell wiedergefunden werden.

Gelungen ist die interne Barverwaltung. Sie nimmt alle Flaschenbestände entgegen, die in der eigenen Bar zu finden sind. Auch die sonstigen Zutaten lassen sich leicht in der internen Datenbank erfassen. Anschließend spuckt die Software nur noch die Rezepte aus, die sich mit dem eigenen Bestand auch tatsächlich umsetzen lassen. So kann ein Gastgeber seinen Gästen gezielt nur die Cocktails anbieten, die sich anschließend auch gleich vor Ort anrühren lassen. Noch besser: Das Programm zieht die verbrauchten Mengen auch gleich von der Datenbank ab, sodass diese stets auf dem aktuellen Stand bleibt.

Das Programm kann noch mehr. Es druckt Getränkekarten, Listen und sogar Rechnungen. Außerdem ist es möglich, den Wareneinkauf zu kontrollieren und die benötigten Zutaten für eine Party zu kalkulieren.

Download beim Hersteller: www.barmix-software.de

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?