Betriebssysteme Windows XP - die guten Dinge nutzt kaum einer


Viele der neuen Funktionen von Windows XP werden mehr als zwei Jahre nach Einführung des Betriebssystems kaum genutzt. Das sagt ausgerechnet Jim Allchin, ein hochrangiger Microsoft-Manager.

Viele der neuen Funktionen von Windows XP werden mehr als zwei Jahre nach Einführung des Betriebssystems nach Einschätzung eines führenden Microsoft-Managers kaum genutzt. Er sei sehr enttäuscht, dass technische Innovationen wie der "Remote Desktop" für den Fernzugriff auf einen anderen PC von den Nutzern nicht angenommen würden, sagte der für Software-Plattformen zuständige Vizepräsident Jim Allchin bei einem Essen mit Journalisten in Seattle. Auch Tools wie der Windows Messenger oder das Videoschnittprogramm Movie Maker würden vielfach keinen Anklang finden.

Bessere Vermarktung

"Ich glaube nicht, dass wir dass sehr gut vermarktet haben", räumte Allchin ein. Bei der nächsten Version von Windows, die derzeit unter dem vorläufigen Namen Longhorn entwickelt wird, will Microsoft nach seinen Angaben verstärkt darauf achten, dass neue Funktionen für den Anwender einfacher und direkter genutzt werden können. Dazu gehört unter anderem ein umfassenderes Konzept für die Suche nach Dokumenten.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker