HOME

Erster Teaser gezeigt: Neue Oberfläche: So wird Ihr Windows 10 bald aussehen

Vor fast fünf Jahren kam Windows 10 auf den Markt. Zeit für einen Neuanstrich, dachte sich wohl Microsoft. In einem neuen Clip zeigt der Konzern, was die Nutzer erwarten wird. Und bereitet sich damit auch auf sein spannendstes Gerät des Jahres vor.

Windows 10 wirkt durch das neue Design leichter. Oben links ist das neue Startmenü, unten links der neue Dateiexplorer zu sehen. Der moderne Look zieht sich auch durch andere Programme wie die Foto-App und den Rechner (beide oben rechts) und das Kontext-Menü (unten rechts)

Windows 10 wirkt durch das neue Design leichter. Oben sind das neue Startmenü und das überarbeitete Kontext-Menü zu sehen. Der moderne Look zieht sich auch durch andere Programme wie den Dateiexplorer (unten links) die Foto-App und den Rechner (beide unten rechts)

PR

Eine Milliarde Geräte mit Windows 10 - diesen Meilenstein verkündete Microsoft am Montag. Dass man die Marke viel früher knacken wollte und Windows längst nicht mehr so wichtig für den Konzern ist, geriet da schnell in den Hintergrund. Produktchef Panos Panay feierte die Milliarde mit einem kleinen Clip auf Instagram - und gab dabei gleich eine Vorschau, was die Nutzer demnächst erwartet. 

Eingebettet sind die Neuerungen in einem Video über Windows an sich: Zu Anfang zeigt er noch die Uralt-Knöpfchen der ersten Windows-Versionen, kommt dann über Windows XP und 7 zu Windows 10. Und zeigt dann die Zukunft. Kachel für Kachel wandeln sich die Icons im Startmenü in ein neues Design, in schnellem Wechseln wird der neue Look des Explorers und anderer Programme gezeigt.

Moderner Look

Die neue Optik ist vor allem eines: klarer. Nachdem Windows 10 die bunten Live-Kacheln seines mobilen Schwesterprogramms Windows Mobile geerbt hatte, machen die nun wieder statischen Kacheln Platz. Die sind nicht nur großflächiger, sondern durch neue, farbenfrohe Programmicons auf den nun monotonen Kacheln auch besser voneinander zu unterscheiden. Ein Teil des Wandels ist schon im Gange: Erste Nutzer berichteten bereits, nach Updates neue Icons für die Windows-Programme gezeigt zu bekommen, in MS Office hat der Konzern den Wechsel ebenfalls schon vollzogen. Man wolle das Chaos des Startmenüs mit dem Schritt reduzieren, hatte Microsoft schon Anfang des Monats in einem Podcast enthüllt.

Auch das Startfenster selbst sieht luftiger aus - wenn man das denn will. Statt des dunklen Startmenüs mit weißer Schrift gibt es künftig auch eine freundlich helle Fläche mit dunkler Beschriftung zur Auswahl, die auch besser zum überarbeiteten Dateiexplorer passt. Wer das nicht mag, darf aber auch weiter auf das bekannte dunkle Menü setzen.

Weitere Änderungen werden im Clip nur ohne viele Details angedeutet. Microsoft zeigt ein neu gestaltetes Kontext-Menü, das wesentlich weniger kleinteilig wirkt. Eine Überarbeitung des Dateiexplorer wurde schon länger erwartet. Tatsächlich wirkt auch er im Clip aufgeräumter und leichter. Allerdings sind auch weniger Menüpunkte zu sehen, es ist denkbar, dass sie nur bei Bedarf eingeblendet werden. Insgesamt wirkt der neue Look definitiv moderner. Ob er auch die Nutzung vereinfacht, wird sich zeigen müssen.

Abzocke: Aufgezeichnet: Hier hören Sie einen Anruf der Microsoft-Abzocker

Bereit für die neue Hardware

Mit dem Neuanstrich dürfte sich Microsoft auch auf seine wohl wichtigste Hardware-Vorstellung des Jahres vorbereiten. Bereits im Herbst kündigte der Konzern an, Ende 2020 seine ersten Geräte mit Doppel-Display vorzustellen. Die als Smartphone und Tablet erhältlichen Modelle mit jeweils zwei Bildschirmen sollen den Spagat zwischen viel Display-Fläche und Mobilität schaffen. Das Telefon läuft mit Android, auf dem Tablet die Spezialversion Windows 10X. Die neu gestaltete Oberfläche dürfte dafür sorgen, dass Windows auch auf dem Faltgerät gut zu bedienen ist, ohne dafür Unterschiede zur Hauptversion in Kauf nehmen zu müssen.

Dass Windows 10 sich deutlich stärker verändert als seine Vorgänger, ist Konzept. Schon bei der ersten Präsentation 2014 hatte Microsoft klar gemacht, dass es sich um die letzte Windows-Neuvorstellung handelt. Statt wie früher immer neue Versionen zu entwickeln, verpasst Microsoft lieber seinem aktuellen System neue Features. Und eben gelegentlich einen neuen Look.

Lesen Sie auch:

Der Microsoft-Chef schwärmt von der Zukunft des Computers - und die wird uns alle treffen

Achtung Abzocke: Vor diesen fiesen Microsoft-Anrufen warnt die Polizei

Bill Gates beichtet: Das war der größte Fehler seiner Karriere