HOME

iPad-Konkurrent für 35 Dollar: Indien präsentiert Billig-PC

Indiens Antwort auf Apples iPad wird voraussichtlich kommendes Jahr in Serie gehen. Der Billig-Computer soll die Bildungschancen von Menschen in armen Regionen verbessern. Weil es in vielen ländlichen Regionen Indiens keinen Strom gibt, kann das Gerät sogar mit Solarzellen betrieben werden.

Er erinnert an das iPad, läuft mit dem kostenlosen Betriebssystem Linux und ist vor allem billig: Indien hat einen Prototypen für einen nur 35 US-Dollar teuren Computer vorgestellt. Er soll vom kommenden Jahr an hergestellt werden und richtet sich hauptsächlich an Studenten. Sie können den Touchscreen-PC für Textverarbeitung, Browsen und sogar Videokonferenzen nutzen. Entwickelt wurde der Computer von Studenten und Professoren in indischen Eliteuniversitäten.

Preis soll auf zehn US-Dollar sinken

Die indische Regierung hofft, den Preis sogar auf umgerechnet zehn US-Dollar drücken zu können. Hintergrund sind stetig fallende Kosten für Bauteile und das Design des Gerätes: Wie Mobiltelefone hat es keine Festplatte, sondern eine Speicherkarte. Auch dass es sich um einen Tablet-Computer handelt und die Verwendung von Open-Source-Programmen wirken sich auf den Preis aus.

Subventionierung für Studenten

Allerdings gibt es nach Angaben der indischen Regierung noch keine Verträge mit Herstellern und Händlern. Geplant ist, das Gerät zu subventionieren, so dass Studenten 20 US-Dollar dafür zahlen müssten. Auch eine Solaroption ist für einen Aufpreis vorgesehen - wichtig für ländliche Regionen Indiens, wo es oft keinen Strom gibt.

Der billige Tablet-Computer soll die Bildungschancen der Menschen in unterentwickelten Regionen verbessern und sie an der digitalen Entwicklung teilnehmen lassen, um so den Sprung aus der Armut zu schaffen. Vor allem auch, damit das Land sein schnelles Wirtschaftswachstum beibehalten kann.

apn/gro / APN
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.