HOME

Neue Sicherheitsstrategie: Microsoft steigt in den Antivirus-Markt ein

Microsoft hat eine umfassende Sicherheitsstrategie vorgestellt, die für mehr Schutz gegen die zunehmenden Angriffe über das Internet sorgen soll. Dabei rückt der weltweit größte Software-Entwickler jedoch nicht nur den Viren auf die Pelle.

Microsoft hat zwei neue Software-Pakete zum Schutz von Geschäftskunden und Heim-Anwendern angekündigt. Die Antivirus-Software "Microsoft Client Protection" soll sowohl Personal Computer, Laptops sowie Datenserver effektiv vor Angriffen von außen schützen. Ein konkreter Termin für den Markstart dieser Software steht noch nicht fest. Noch in diesem Winter will das Unternehmen mit "Antigen" zudem eine eigene Antivirus- und Antispam-Software sowie einen eigenen Virenscanner veröffentlichen. Angaben über die Preise der beiden Schutzpakete machte Microsoft noch nicht.

Stabile Partnerschaft?

Laut Microsoft müsse man einheitliche Software-Pakete bieten, um zukünftig mehr Schutz vor den immer aggressiver agierenden Virenautoren zu bieten. Gemeinsam mit zahlreichen Unternehmen und Partnern wolle man daher künftig in der neu gegründeten SecurityIT-Allianz auf Basis der Microsoft-Software neue Sicherheitslösungen entwickeln. Der Allianz gehören führende Antivirensoftware-Hersteller wie McAfee, TrendMicro, F-Secure, Symantec oder VeriSign an.

Mit eigenen Programmen zum Schutz gegen Viren und Spam-Mails tritt Microsoft allerdings in unmittelbare Konkurrenz zu Partnern aus der SecurityIT-Allianz.

Udo Lewalter mit Material von DPA
Themen in diesem Artikel