HOME

PC-Software: Lebensland: Ich wär' so gern Ministerpräsident...

Das Meckern über die eigene Regierung ist die liebste Beschäftigung der Deutschen. Aber wer könnte es besser machen? In der kostenlosen Aufbausimulation "Lebensland" ernennt sich der Spieler kurzerhand zum Landesvater und leitet die Geschicke Schleswig-Holsteins.

Das Meckern über die eigene Regierung ist die liebste Beschäftigung der Deutschen. Aber wer könnte es besser machen? In der kostenlosen Aufbausimulation "Lebensland" ernennt sich der Spieler kurzerhand zum Landesvater und leitet die Geschicke Schleswig-Holsteins.

Ganz Deutschland? Nein...

Ganz Deutschland windet sich in der wirtschaftlichen Notsituation. Nur Schleswig-Holstein zeigt blühende Landschaften und zufriedene Bürger. Wenn alles gut geht. Denn bis zum schuldenfreien Bundesland ist es noch ein weiter Weg. Im kostenlosen Spiel "Lebensland" darf der Spieler als gottgleicher Politiker in die Geschicke von Schleswig-Holstein eingreifen.

Lebensland

System

Windows

Autor

Elkware

Preis

Freeware

Sprache

Deutsch

Dateigröße

2,5 MB

Von Kiel bis Henstedt-Ulzburg

Das Programmfenster zeigt auf der linken Seite einen 3D-Ausschnitt der Ländereien von Schleswig-Holstein - aus der Vogelperspektive. Deutlich sind kleine Städte und Dörfer, Flüsse und Seen, Landstraßen und Autobahnen zu sehen. Animierte Trecker tuckern über die Felder, Baukräne zimmern an neuen Häusern, und am Meer sind sogar die Möwen kreischend in der Luft unterwegs. Eine kleine Kartenübersicht am rechten oberen Bildschirmrand hilft dabei, per Mausklick von einem Ort zum anderen zu wechseln. So besuchen Sie ganz auf die Schnelle Kiel, Lübeck oder sogar Henstedt-Ulzburg. Sogar ein Abstecher auf die Nordsee-Insel Sylt ist möglich - auch ohne dass das Portemonnaie gleich leer ist.

Spielerisch lernen

Per Mausklick holt sich der Spieler erste Informationen ab. Er kann etwa Felder anklicken, um festzustellen, welchen finanziellen Nutzen sie bringen, wie viel Kohlendioxid sie binden und wie viel Wasser zur Bewässerung nötig ist. Noch komplexer fallen die Informationen bei den menschlichen Ansiedlungen aus. Hier informiert sich der Spieler über die Zufriedenheit der Bürger, über die Auslastung der Müllanlagen oder über den Preis einer Busfahrkarte. Alle Voreinstellungen lassen sich ändern, um die Neuverschuldung zu senken oder um die Verkehrssituation zu entspannen. Regelkreise zeigen auf, wie alles miteinander verknüpft ist und wie sich die Änderung einer einzelnen Stellgröße auf das ganze System auswirkt. Vor allem für Schüler des Faches Erdkunde dürfte das vom Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schleswig-Holstein in Auftrag gegebene Spiel Gold wert sein. Die Themen Demographie, Verkehr, Energie, Nutzflächen, Abfallentsorgung und Trinkwasser werden ebenso gründlich angeschnitten wie die finanzielle Situation. Hier geht es um den Landesetat, um die Landesschulden und die Stadtschulden.

Die Untergeben machen den Mund auf

Der Clou ist natürlich die Interaktivität des Spiels. Per Mausklick wandelt der Spieler Äcker in gentechnische Anbauflächen um, legt Kernkraftwerke lahm oder baut Straßen aus. Ab und zu greifen aber die Unterpolitiker ins gottgleiche Gebaren ihres Vorgesetzten ein. Sie weisen dann auf die eine oder andere Katastrophe hin, die ein sofortiges Eingreifen des Landeschefs nötig macht. Wer erst einmal die eine oder andere Krise gemeistert hat, ist bereit für größere Aufgaben und fordert: Wo ist eigentlich das Deutschlandspiel gleicher Machart?

Um "Lebensland" spielen zu können, muss eine Java-Engine installiert sein, was bei den meisten Computern der Fall sein dürfte.

Download beim Hersteller

Carsten Scheibe