HOME

PC-Software: Zwerge der Liebe

Schon jetzt steht fest: Die sündigen Schafe rund um "Sven Bomwollen" kommen im November wieder. Als politisch nicht korrekten, dafür aber humorigen Anheizer schickt Phenomedia die "Lederzwerge" ins Rennen.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Passend zu jedem großen neuen Spiel verschenkt die Phenomedia AG inzwischen kurz vorher ein so genanntes Teaser-Game. Das ist zwar in wenigen Minuten durchgespielt und verliert dann auch schnell seinen Reiz. Der einzige Daseinszweck eines solches Spiels ist aber auch der: Es soll schon einmal einen ersten Eindruck von der grafischen Fortentwicklung des zu erwartenden Spiels zeigen und den Anwender auf diese Weise neugierig stimmen.

Eingestimmt wird diesmal auf den dritten Teil des erotischen Moorhuhn-Bruders "Sven Bomwollen". Darin wird es einmal mehr darum gehen, gegen die Zeit und mit schwingender Hüfte jede Menge blökender Schafe ins höchste Glück zu befördern. Bislang konnten einen die Phenomedia-Teaser dank mangelnder Komplexität nicht so sehr vom Hocker reißen. Das ist bei den "Lederzwergen" sicherlich anders.

Zwerge in Lack und Leder

Wer das kleine kompakte Gratisspiel startet, findet sich in einer Wald- und Wiesenlandschaft wieder, wie man sie in jedem "Sven-Bomwollen"-Spiel erwarten würde. In dieser hübsch gestalteten Kulisse sind aber ausnahmsweise keine Schafe unterwegs, sondern in Lack und Leder verhüllte Gartenzwerge. Ob Schneewittchen da auch nicht weit ist? Da denkt der Spieler anscheinend in der ganz falschen Richtung. Denn wir befinden uns hier im Darkroom der niederen Triebe: Die Zwerge fallen bereits nach einigen Sekunden übereinander her und frönen hemmungslos der Lust. Ein schwarzer Zensurbalken verdeckt alle intimen Details. Aber als aufgeklärter Spieler kann man sich schon vorstellen, was da wohl gerade passiert.

Lederzwerge 1.0

System

ab Windows 98

Autor

Phenomedia AG

Preis

Freeware

Sprache

Deutsch

Dateigröße

2,9 MB

Sittenwächter für eineinhalb Minuten

Anderthalb Minuten hat der Spieler Zeit, um sich als moralinsaurer Sittenwächter zu betätigen und die Zwerge zu mäßigen. Sie sollen sich schließlich wie ganz normale Gartenzwerge verhalten und sich lieber um die Blumen und den Rasen kümmern. Sobald sich ein schwarzer Zensurbalken über zwei Zwerge herabsenkt, zählt ein Countdown die Punkte herunter - von 20 Punkten aus beginnend. Ein schneller Mausklick des Spielers bringt die Zwerge auseinander. Die angezeigte Zahl wird dem Anwender dann als Pluspunkte auf den Score angerechnet. Vorsicht: Jeder Mausklick auf einen Solozwerg bringt dem Anwender mächtig Minuspunkte ein. Nach dem Ablauf der Spielzeit wird sofort Bilanz gezogen. Die virtuellen Spaßverderber mit dem höchsten Punktestand dürfen sich in eine Top-10-Highscore-Liste eintragen.

Die "Lederzwerge" sind lustig zu spielen, zumal die kleinen Gesellen lautstark gegen die Behandlung durch den Anwender protestieren. Trotzdem bleibt es ein gewagtes Spiel, das Phenomedia da betreibt. Erotik mit Zwergen und homosexuellen Aktivitäten zu kombinieren, das ist hart an der Grenze und kann den Phenomediern auch viele böse Kommentare einbringen. Wollen wir hoffen, dass die meisten Spieler den neuen Teaser locker nehmen und sich beim Zwergenklicken schon einmal für das neue "Sven XXX" warmspielen.

Download bei www.lederzwerge.de

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel