scheibe Das wäre Ihr Preis gewesen!


Vom 13. bis zum 15. Juli brennt die Luft im Wyndham Harbor Island Resort in Tampa, Florida. Einmal mehr wird sich die internationale Shareware-Szene in dieser Hotelanlage treffen, um sich drei Tage lang selbst zu feiern.

Vom 13. bis zum 15. Juli brennt die Luft im Wyndham Harbor Island Resort in Tampa, Florida. Einmal mehr wird sich die internationale Shareware-Szene in dieser Hotelanlage treffen, um sich drei Tage lang selbst zu feiern. Wie in jedem Jahr, so dreht sich auch diesmal alles um die populären Shareware Industry Awards, die von der Shareware Industry Society (www.sic.org) ausgesprochen werden.

Diese Awards werden an besonders populäre Shareware-Programme vergeben, die in den Monaten seit der letzten Verleihung neu erschienen sind oder ein Major Update erfahren haben. Die Preise werden nicht etwa nach Gusto verliehen, sondern nach Abschluss eines Nominierungsverfahrens vergeben, das derzeit noch läuft. An der Nominierung neuer Programme (www.sic.org/voting.asp) können sich Shareware-Autoren, Journalisten und alle Firmenrepräsentanten beteiligen, die etwas mit dem Thema Shareware zu tun haben. Die Nominierungen werden bereits vor der Veranstaltung im Juli bekannt gegeben, während die Gewinner erst auf der Tampa-Konferenz verkündet werden.

Inzwischen ist es so, dass die Awards bares Geld wert sind. Die Programmierer, die mit dem begehrten Preis ausgezeichnet wurden etwa WinAmp, WinZip oder SmartDraw werben ganz konkret mit der Auszeichnung. Das macht Sinn, da es keine nennenswerte Konkurrenz zum Shareware Industry Award gibt und die Auszeichnung demnach fast so etwas ist wie der Oscar der Shareware-Szene sie weckt Vertrauen im Kunden und sorgt sicherlich für die eine oder andere blind ausgeschriebene Vollversionsbestellung.

Schade ist, dass Deutschland auch in diesem Jahr höchstwahrscheinlich einmal mehr leer ausgehen wird. Hier zu Lande ist der Award eben noch nicht sehr bekannt, so dass Nomierungen aus Good Old Germany wahrscheinlich nur sehr spärlich beim Kommitee eingehen werden. Doch auch in den Vereinigten Staaten, die das Gros der Nominierungen stellen, sind deutsche Programme nicht sehr bekannt. Was sicherlich in dem Fakt begründet liegt, dass sich nur die wenigsten Programmierer die Mühe machen, ihre Shareware mit einer optionalen englischen Benutzerführung auszustatten.

Schade ist auch, dass in Deutschland eine ähnlich geartete Konkurrenzveranstaltung fehlt. Was umso betrüblicher ist, da es doch etliche große deutsche Shareware-Depots im Internet gibt. Die unabhängig genug sein sollten, um einen deutschen Shareware-Preis etablieren zu können. Man müsste sich eben nur einmal die Mühe machen, den Startschuss zu geben.

Denn der Preis allein ist noch nicht alles. Auf dem Treffen in Tampas werden Erfahrungen ausgetauscht und wie! Die Shareware-Programmierer, Journalisten und Shareware-Vertriebspartner, die für eine Gebühr von 99 Dollar an der Konferenz teilnehmen, haben drei Tage lang Zeit, um etliche, professionell vorbereitete Vorträge zu besuchen und sich mit Gleichgesinnten bei einem kühlen Glas Bier über das Thema auszulassen. Wo sonst können die Kenner der Materie über Probleme bei der Vermarktung referieren, Registrierungsprobleme zum Tagesthema erheben oder über Public Relation-Tricks diskutieren? Und das Beste überhaupt ist dann sicherlich das Bankett am letzten Abend, bei dem die Organisatoren feierlich die Gewinner des diesjährigen Awards verlesen, während sich die Teilnehmer die Bäuche vollhauen.

Wir werden Sie auf jeden Fall informieren, sobald die Nominierungen stehen. Bis dahin hoffen wir, dass sich vielleicht doch noch eine engagierte Seele findet, die Lust darauf hat, einen eigenen nationalen Shareware-Award auszuloben.

Carsten Scheibe

Typemania@compuserve.com


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker