HOME

Scheibes Kolumne: Fußball am Rechner

Es ist Fußball-Zeit, wer interessiert sich da schon noch für Software? stern.de-Mitarbeiter Scheibe ist allerdings dazu gezwungen, während der Fußball-WM weiterhin am Rechner zu arbeiten. Immerhin: Er macht das Beste daraus.

Was soll ich Ihnen sagen: Während ich diese Zeilen schreibe, läuft oben rechts im Fenster das Spiel Argentinien gegen Serbien & Montenegro. 66 Minuten sind bereits gespielt und es steht 3:0 für Maradonas Erben. Punkt 15 Uhr klingelte nämlich an meinem PC der Wecker. Abwechselnd die "Mediapiraten" oder "Tvgenial" kommen als kostenlose Fernsehgazette mit Merkfunktion auf meinem PC zum Einsatz, um mich an das erste Spiel des Tages zu erinnern. Dann schalte ich WinTV 2000 ein und schaue mir die Spiele während der Arbeit an, was meine Performance natürlich schon etwas leiden lässt.

Draht zu Beckenbauer

Klar: Das mit dem Fernsehen direkt am Bildschirm klappt leider nicht immer. Habe ich ein Spiel verpasst, baue ich auf die Hilfe von "WM Mobil 2006". Das Tool hat anscheinend den direkten Draht zu Beckenbauer. Ein Mausklick reicht aus und schon fischt sich die Software die aktuellen Ergebnisse aus dem Internet, um sie direkt in die Gruppentabellen einzutragen. Das ist gut, weil ich es mir so sparen kann, Deutschlands und Equadors Punkteverhältnis selbst auszurechnen. Natürlich ist es immer wieder blöd, sich erst im Nachhinein schlau zu machen, wie die Mannschaften gespielt haben. Deswegen surfe ich auch so gerne mit der Freeware "FootieFox" durch das Internet. Die Freeware klinkt sich in den Firefox-Browser ein und schlägt in der Folge immer dann mit lautem Gröhlen Alarm, wenn in einem laufenden WM-Spiel ein neues Tor gefallen ist. Das aktuelle Ergebnis ist dann sogar in der Statuszeile des Browsers zu sehen. Das nenne ich doch einmal Service am Fan.

Es gibt unglaublich viele Fußball-Tools, die sich zurzeit aus dem Internet herunterladen lassen. Sie suchen im FIFA-Shop nach den allerletzten noch verbleibenden Eintrittskarten, laden zu einer Partie Tippkick ein, aktivieren eine Infoleiste mit Surftipps im Internet Explorer oder spendieren neue Fußball-Oberflächen für beliebte Windows-Programme. Was mir noch fehlt, ist die Deutschlandflagge als Desktop-Hintergrund, Fußball-Iconsets und neue Soundsignale für den Desktop.

Fußball genießen - auch ohne Computer

Im Grunde genommen habe ich aber keine Zeit, mir all diese Goodies näher anzusehen. Denn ich bin ganz heiß auf eine Sache, die zwar etwas mit dem Fußball zu tun hat, aber nicht mit dem Computer. Panini hat seine "Drohung" wahr gemacht und passend zum offiziellen Fußballalbum wirklich einen Lehmann-Aufkleber nachgedruckt. Im viel zu früh schon gedruckten Aufkleberset zur WM gab es im deutschen Team nämlich keinen Lehmann, sondern nur einen Oli Kahn. Als der auf der Ersatzbank Platz nehmen musste, stieg die Begehrlichkeit nach einem Lehmann-Bild. Der extrem seltene Nachdruck kommt nun bei eBay unter den Hammer. 4-5 Euro sind pro Lehmann-Bildchen zu bezahlen. "Vertippdich.de" hilft mir dabei, eine Auktion mit vertippten Lehmann-Namen zu finden. Da bieten nicht so viele mit, da kann ich ein Schnäppchen landen. Und schwupps habe ich den Lehmann auch eingekauft, damit mein Album komplett ist.

Ich beschließe, diese Kolumne zu beenden, die Arbeit für heute einzustellen und beim Stand von 6:0 für Argentinien das Fernsehsfenster aufzuziehen, um die letzten zwei Minuten in voller Auflösung zu genießen.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania