HOME

TESTS: Firehand Lightning II 2.2.2

Firehand der Name steht inzwischen im Bildbereich für Qualität. Firehand Lightning II ist eine Software für Bilderfreunde und für Profis, mit der sich digitalisierte Fotos selektieren und zu professionellen EXE-Slideshows und SCR-Bildschirmschonern kompilieren lassen.

Programm: Firehand Lightning II 2.2.2

System: Windows 95

Autor: Firehand Technologies Corporation

Preis/Sprache: 49,95 US-Dollar / englisch

Dateigröße: 1.642 KB

Firehand der Name steht inzwischen im Bildbereich für Qualität. Firehand Lightning II ist eine Software für Bilderfreunde und für Profis, mit der sich digitalisierte Fotos selektieren und zu professionellen EXE-Slideshows und SCR-Bildschirmschonern kompilieren lassen. Diese Dateien können anschließend als eigenständige Programme an Freunde und Bekannte weitergereicht oder kommerziell genutzt werden.

Um Lightning II bedienen zu können, muss der Anwender nur wissen, in welcher Reihenfolge er vorzugehen hat. Zunächst legt er im Programm mit File / New eine neue »compound picture«-Datei an. Anschließend werden mit dem Befehl Element / Import die Bilddateien in zahlreichen Formaten selektiert, die mit in die Show oder in den Bildschirmschoner zu übernehmen sind. In der Testversion dürfen maximal zehn Bilder aktiviert werden, die umgehend im Programmfenster als Thumbnails zu sehen sind. Am linken Bildschirmrand ist eine vertikale Leiste mit vielen großen Schaltflächen zu sehen. Sie müssen nacheinander von oben nach unten gedrückt werden, um eine Überschrift für die Show zu wählen, Schriftarten zu benennen, Hintergrundtexturen zu aktiveren, Soundeffekte zu laden oder ein Passwort zu setzen.

Am Ende der Bemühungen steht die Kompilation. Ein »Stand-Alone Windows Photo Album« ist eine EXE-Datei, die eine Thumbnail-Übersicht in ein neues Fenster lädt. Per Doppelklick auf einen Thumbnail lassen sich dann die Bilder in der Originalauflösung laden. Interessanter ist die »Stand-Alone Windows Slideshow«. Sie kommt ebenfalls als EXE-Datei daher und lädt die einzelnen Bilder gleich in der Originalauflösung, um sie alle paar Sekunden gegen das nächste Slide auszutauschen. Der »Screensaver« besteht aus einer einzelnen SCR-Datei, die ins Windows-Verzeichnis zu kopieren ist. Der Schoner holt die Bilder auf trickreiche Weise auf den Schirm und klebt das letzte Motiv als Tapete auf den Desktop.

Zusätzlich besteht auch noch die Möglichkeit, eine HTML-Bilderschau und einen Kontaktbogen anzulegen. Die Testversion darf 30-mal aufgerufen werden.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel