HOME

Wandel in IT-Branche: Immer mobiler, immer leichter

Die Angst vor dem Jahr 2009 in der IT-Branche war groß - doch am Ende schlug die Wirtschaftskrise bei den Computer- und Telekommunikations-Unternehmen viel schwächer durch als befürchtet.

Auch unterwegs wollen die Bundesbürger nicht auf einen Internetzugang verzichten. Künftig werden dafür immer seltener Computer genutzt, Smartphones gewinnen die Oberhand im mobilen Web

Auch unterwegs wollen die Bundesbürger nicht auf einen Internetzugang verzichten. Künftig werden dafür immer seltener Computer genutzt, Smartphones gewinnen die Oberhand im mobilen Web

Das beste Beispiel sind die Handy-Hersteller: Anfang des Jahres wurde noch viel Wind darum gemacht, dass der Absatz der Mobiltelefone erstmals überhaupt sinken werde, und zwar gleich um mehr als fünf Prozent. Inzwischen gehen die Marktforscher von Gartner aber davon aus, dass 2009 genauso viele Handys verkauft werden wie im Jahr davor - und rechnen für 2010 wieder mit einem kräftigen Plus von zehn Prozent.

Warum? Die Gewichte in der IT-Branche haben sich verschoben. Bei den Handys verkauften sich - auch dank des Interesses der Verbraucher - die teureren Smartphones, Telefone, mit denen man unterwegs ins Internet kann, viel besser als gedacht. Auf 14 Prozent schätzt Gartner ihren Anteil an neu verkauften Geräten in diesem Jahr, 2013 sollen es schon 38 Prozent sein.

Initiative bei Herausforderern

Das dürfte die Branche umkrempeln, zumal das Handy immer mehr zu einer Software-Plattform wird. Der heutige Marktführer Nokia ist zwar immer noch auch die Nummer eins bei Smartphones - die Initiative liegt jedoch ganz klar bei den Herausforderern, vor allem Apple mit seinem iPhone sowie der Industrie-Allianz um das Google- Betriebssystem Android. Analysten kritisieren die Nokia- Produktpalette als eher schwach, zum Jahresende stufte die Rating- Agentur Fitch sogar Nokias Kreditwürdigkeit herab.

Auch das Geschäft der Computer-Hersteller lief 2009 anders als früher. Die Unternehmen - sonst die besten Kunden - hielten sich in der Wirtschaftskrise mit der Erneuerung ihrer PC-Parks zurück. Dafür kamen die Verbraucher, angelockt vor allem von den nur einige hundert Euro teuren Mini-Notebooks. Die Folgen für die Branche sind immens. Der Druck auf die Gewinne nahm zu, weil sich mit den billigen Teilen viel schwerer Geld verdienen lässt. Die Zahlen sprechen für sich: Während der Computer-Absatz in Stückzahlen 2009 nach verschiedenen Schätzungen um ein bis vier Prozent steigen soll, fallen die Umsätze voraussichtlich um etwa zehn Prozent.

Aufsteiger des Jahres im Computermarkt war der taiwanesische Acer- Konzern, der den Trend zu Mini-Notebooks mit ausgelöst hat. Der einst weltgrößte PC-Hersteller Dell mit seinem Fokus auf Unternehmenskunden rutschte dagegen ab. Im kommenden Jahr will der US-Konzern aber von der anstehenden Erneuerungsrunde bei vielen Unternehmen profitieren, auch dank der Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows.

Vorgeschmack auf den Wandel

Insgesamt war das Jahr 2009 nur ein Vorgeschmack auf den Wandel, der uns 2010 erwartet. Apple scheint auf Kurs zu sein, seinen seit langem erwarteten Tablet-Computer auf den Markt zu bringen - ein flaches Gerät ohne Tastatur, bei dem der berührungsempfindliche Bildschirm dominiert. Die Lesegeräte für elektronische Bücher dürften auch weiter auf dem Vormarsch sein. Von diesen beiden Geräteklassen erhofft sich auch die kriselnde Print-Branche neue Impulse.

Der Internet-Konzern Google kündigte für 2010 erste Geräte mit seinem eigenen Computer-Betriebssystem Chrome OS an, das konsequent auf das Netz setzt. Und die Mobilfunk-Anbieter wollen erste Netze der nächsten Übertragungsgeneration LTE in der Praxis erproben. Spätestens mit LTE soll die mobile Internet-Nutzung endgültig zum Alltag werden - aufhalten können das höchstens noch zu hohe Tarife der Netzbetreiber.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.